Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Prima Directa und Ostpol sind Harzburger Doppelsieger

I do und Ostpol gewinnen Superhandicaps

Köln 28. Juli 2012

Zwei mit 20.000 Euro dotierte Superandicaps mit zu spielender Viererwette waren am vorletzten Renntag der Bad Harzburger Rennwoche am Start.

Seinen vierten Sieg in Folge brachte der Münchner I do (W. Glanz; D. Porcu) unter Dach und Fach. Der fünfjährige Lando-Sohn ist ein Vorbild an Beständigkeit, war in der laufenden Saison noch nie ausserhalb der Geldränge und schaffte heute seinen wertvollsten Sieg. 11.500 Euro werden seinem Konto nun gut geschrieben. Wer für die Viererwette im Großen Preis der Braunschweigischen Landessparkasse (Superhandicap) Ausgleich III über 1850 Meter noch Falakee (M. Hofer; St. Hofer), New Fighter (W. Glanz; T. Hofer) und Prince Diamond (Cl. Barsig; St. Hellyn) auf dem Schein hatte, hat die Vierewette getroffen. Viermal war dies der Fall, sie bezahlte exakt 125.000:10.

Über die Siegbörse des zweiten Superhandicaps, das als Ausgleich IV ausgeschrieben war, freute sich Ostpol (R. Johannsmann; A. Best). Er schaffte sogar einen Harzburger Doppelsieg, war schon eine Woche vorher im Amateurrennen siegreich. Kendoro (E. Mäder; D. Porcu), Sternentänzerin (St. Wegner; B. Ganbat) und Walk About (N. Sauer; F. Minarik) komplettierten die Viererwette, die am Toto 113.618:10 bezahlte.

Neben Ostpol schaffte in der abschließenden Prüfung auch Prima Directa (Fr. K.Kaczmarek; R. Danz) ihren zweiten Meetingstreffer. Sie hatte am vergangenen Sonntag schon den Ausgleich IV über 1200 Meter gewonnen.

Im Jagdrennen hielt Borgo (E. Schnakenberg; V. Korytar) sich schadlos und gewann vor seinem Trainingsgefährten, dem Senior im Feld Semicolon (C. Chan) und Morgenglanz (H. Nienstädt; J. Korpas). Der Sieger des Bad Harzburger Seejagdrennens Supervisor (C. Schmock; Fr. S. Daroszewski) wurde schon zu Beginn reiterlos und war aus der Partie.

Am Sonntag steht das Meetingsfinale auf dem Programm, dann teilt Bad Harzburg sich die Aufmerksamkeit der Rennsportfans mit München, wo mit dem Großen Dallmayr-Preis das Saisonhighlight an den Start kommt und mit der Krefelder Rennbahn.

Champions League

Weitere News

  • Friederike-Schäden werden beseitigt

    Dortmunder Rennverein: Am Dienstag wird gelaufen

    Dortmund 19.01.2018

    Nach dem Sturmtief Friederike hat sich die Lage auch in Dortmund wieder beruhigt. Der Durchführung des ursprünglich für Freitag geplanten Renntags am kommenden Dienstag (23. Januar) steht damit nichts im Weg. Geplant sind acht Rennen, der erste Start ist um 16:55 Uhr. Im dritten Rennen des Abends wird die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt. Der Eintritt, auch für die beheizte Glastribüne, ist frei.

  • Wegen Sturmschäden erst am 23. Januar Rennen in Wambel

    Dortmund von Freitag auf Dienstag verlegt

    Dortmund/Neuss 18.01.2018

    Wichtige Terminänderung im deutschen Galoppsport: Der für Freitag, 19. Januar in Dortmund geplante PMU-Renntag fällt wegen Sturmschäden, die nicht bis morgen behoben werden können, aus und wird auf den Dienstag, 23. Januar verlegt.

  • Erster deutscher Wüsten-Starter bleibt wirkungslos

    Mata Utu ohne Möglichkeiten in Dubai

    Dubai 18.01.2018

    Ohne Chancen war Mata Utu, der erste in Deutschland trainierte Starter beim diesjährigen World Cup Carnival am Donnerstag in Dubai. In einem mit 135.000 Dollar dotierten Handicap über die Meile auf der Grasbahn des Meydan-Kurses kam der von Mirek Rulec in Iffezheim vorbereitete Wallach des Stalles Estrada mit Jockey Sam Hitchcott nicht über den vorletzten Platz im großen 16er-Feld hinaus.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm