Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Höhere Sprintsemester gegen Erstsemester

Weltenbummler War Artist in Berlin

Berlin-Hoppegarten 9. August 2012

In Berlin hat die Schule nach den großen Sommerferien schon wieder begonnen, umso mehr können sich Schüler und Eltern und natürlich alle anderen auf eine Kombination aus Entspannung und Spannung am Sonntag auf der Hoppegartener Rennbahn freuen.

Sieben Rennen sind in der Bundeshauptstadt zusammen gekommen, vier britische Jockeys werden sich vor Ort in den Sattel schwingen. Ahmed Ajtebi, Jimmie Quinn, Robert Havlin und Eddie Ahern reisen von der Insel in die deutsche Hauptstadt.

Alle vier sind selbstverständlich auch im Hauptereignis des Hoppegartener Rennsonntags engagiert. Mit dem Hoppegartener Flieger-Preis der BahSIG Bahn-Signalbau GmbH steht ein mit 22.000 Euro dotiertes Listenrennen über 1000 Meter auf dem Programm. Übrigens ist es das erste Rennen über 1000 Meter, das seit dem überlegenen Auftritt des ungarischen Sprintwunders Overdose im vergangenen Jahr auf der Hauptstadtrennbahn gelaufen wird. Overdose stellte damals einen neuen Bahnrekord über die Distanz auf. Mal sehen ob die Protagonisten die Zeit von 0:57,10 toppen können.

Alt gegen jung lautet die Devise in diesem Rennen, denn sechs ältere Pferde treten gegen fünf Dreijährige an. Von den Dreijährigen dürften The Call (U. Ostmann; K. Clijmans) und Aristocrata (R. Rohne; W. Panov) die besten Chancen besitzen.

Endlich am Start wird War Artist sein, der seine letzten Engagements in Hamburg und München nicht angetreten hatte. Der Weltenbummler wird nun seit 2009, als er in Baden-Baden die Goldene Peitsche gewann, erstmalig wieder eine deutsche Rennbahn betreten. Sein Trainer ist Paul Harley, im Sattel wird Robert Havlin Platz nehmen.

Auch weit herumgekommen ist Lipocco, er hat mit Rupert Plersch den gleichen Besitzer wie War Artist, ist allerdings in München beheimatet. John David Hillis ist sein Trainer, der ihn in einer relativ harmlosen 1000 Meter Prüfung schon überlegen herausgebracht hat. Auf Listenebene war der Piccolo-Sohn schon erfolgreich. Lipocco wird Jimmy Quinn im Sattel haben.

Eddie Ahern ist für den schwedischen Gast Exhibition (F. Castro) gebucht. Der Wallach war in der Hamburger Flieger-Trophy nicht weit geschlagen. In diesem Rennen kommt eine Superdreierwette mit einer garantierten Ausschüttung von 10.000 Euro zur Ausspielung. Wenn nur ein Wetter die ersten drei Pferde richtig vorhersagt, ist das der Mindestgewinn, bei mehreren Treffern wird er entsprechend geteilt.

Im ersten Rennen kommen die Zweijährigen an den Start. Schon sehr fleißig in ihrer ersten Rennsaison war Compact Story (S. Smrczek; B. Ganbat), die einmal auch schon gewinnen konnte. Je ein Rennen im Bauch haben Vodka Lady (S. Smrczek; E. Frank) und Garina (C. Zschache; K. Clijmans), alle anderen starten erstmalig.

Um 14.00 Uhr startet das erste Rennen, wer allerdings dann erst auf die Bahn kommt verpasst eindrucksvolle Präsentation des Drachenflugs mit Falken. Dies ist eine spezielle und sehr traditionelle Art des Trainings, um die Greifvögel auf die Jagd vorzubereiten. Also, eine Stunde vor dem ersten Rennen auf der Bahn zu sein lohnt sich!

Champions League

Weitere News

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

  • Silvery Moon die Attraktion am Münchener Sonntag

    Der Schecke kommt nach München

    München 22.06.2017

    Zum ersten Mal ist der Luxusuhren-Hersteller Hublot Partner des Münchener Rennvereins, der am Sonntag eine Veranstaltung mit acht attraktiven Rennen anbietet.

  • Starker Großer Preis der Wirtschaft mit zehn Startern – erstes Gruppe-Rennen der Saison

    Dortmund 22.06.2017

    Der 30. Großer Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial hat mit zehn Startern ein starkes, internationales Feld angelockt. Die mit 55.000 Euro dotierte Gruppe 3- Prüfung über 1.750m ist der Höhepunkt des Renntags am kommenden Sonntag, 25. Juni, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit insgesamt neun Rennen. Erster Start ist um 14 Uhr, der Eintritt kostet 8 Euro. Für die Kinder gibt es kostenfrei Ponyreiten und eine Hüpfburg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm