Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Walther J. Jacobs-Stutenpreis geht nach Frankreich

Emboss ist der Stutenboss

Bremen 19. August 2012

Es gibt bestimmte Aussprüche im Turf, die immer wieder gerne benutzt werden, aber einen langen Bart haben und bei deren Ausspruch ein Betrag für das sogenannte „Phrasenschwein“ fällig wird.

Bislang war der folgende noch nicht dabei, bald wird er es wohl sein. "Wenn Henri-Alex Pantall seine Pferde in Deutschland sattelt, ist Vorsicht geboten."

Die Vorsicht war einmal mehr berechtigt, denn im Bremer Listenrennen, dem Walther J. Jacobs-Stutenpreis über 1400 Meter war Emboss (H.-A. Pantall; F. Veron) klar voraus. Fabrice Veron hatte schon im Vorfeld erklärt, dass die Form aus Nantes im März dieses Jahres keine schlechte war. Der zweite Platz im Berliner Listenrennen untermauerte diese Aussage. An Pfingsten war sie auch auf der Hauptstadtrennbahn als Vierte nicht weit geschlagen. Am heutigen Sonntag gelang der Stute von Sheikh Mohammed al Maktoum nun der erste Volltreffer auf Listenebene.

Erst 600 Meter vor dem Ziel kam Bewegung in die Damentruppe, Namera (P. Vovcenko; J. Bojko) hatte bis dahin den Takt angegeben. Emboss musste zunächst nach aussen auf freie Bahn beordert werden, zog dann aber fein an, in ihrem Fahrwasser folgte Aslana (P. Schiergen; F. Minarik), die sich zunächst mit She's my Dandy (E.J.O'Neill; M. Dwyer) maß. Letztere konnte dann aber nicht weiter zulegen, musste Aslana ziehen lassen, die noch vor Namera auf Rang zwei ins Ziel kam. Für die englische Stute blieb am Ende Rang vier und 1.500 Euro Preisgeld. Auf das Konto von Emboss gehen indes 18.000 Euro.

Gleich im ersten Bremer Rennen war der Rennnachwuchs am Start. Keine der Stuten hatte bislang ein Rennen bestritten. Am besten aus der Affäre zog sich die Silvano Tochter Marciel (A. Wöhler; J. Bojko). Sie gewann vor Rosanna (U. Ostmann; E. Frank) und Estrelja (D. Moser; N. Richter).

Champions League

Weitere News

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

  • Hochkarätiges Programm beim DVR Forum Galopp am 23.11. in Düsseldorf

    Anmeldungen sind noch möglich!

    Düsseldorf 13.11.2019

    Es wird ein hochkarätiges Event mit vielen spannenden Themenbereichen – das DVR Forum Galopp powered by Sport-Welt am Samstag, 23. November im Teehaus der Galopprennbahn Düsseldorf. Unverändert sind noch wenige Plätze verfügbar – Interessierte können sich weiterhin unter forumgalopp@direktorium.de anmelden.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm