Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Walther J. Jacobs-Stutenpreis geht nach Frankreich

Emboss ist der Stutenboss

Bremen 19. August 2012

Es gibt bestimmte Aussprüche im Turf, die immer wieder gerne benutzt werden, aber einen langen Bart haben und bei deren Ausspruch ein Betrag für das sogenannte „Phrasenschwein“ fällig wird.

Bislang war der folgende noch nicht dabei, bald wird er es wohl sein. "Wenn Henri-Alex Pantall seine Pferde in Deutschland sattelt, ist Vorsicht geboten."

Die Vorsicht war einmal mehr berechtigt, denn im Bremer Listenrennen, dem Walther J. Jacobs-Stutenpreis über 1400 Meter war Emboss (H.-A. Pantall; F. Veron) klar voraus. Fabrice Veron hatte schon im Vorfeld erklärt, dass die Form aus Nantes im März dieses Jahres keine schlechte war. Der zweite Platz im Berliner Listenrennen untermauerte diese Aussage. An Pfingsten war sie auch auf der Hauptstadtrennbahn als Vierte nicht weit geschlagen. Am heutigen Sonntag gelang der Stute von Sheikh Mohammed al Maktoum nun der erste Volltreffer auf Listenebene.

Erst 600 Meter vor dem Ziel kam Bewegung in die Damentruppe, Namera (P. Vovcenko; J. Bojko) hatte bis dahin den Takt angegeben. Emboss musste zunächst nach aussen auf freie Bahn beordert werden, zog dann aber fein an, in ihrem Fahrwasser folgte Aslana (P. Schiergen; F. Minarik), die sich zunächst mit She's my Dandy (E.J.O'Neill; M. Dwyer) maß. Letztere konnte dann aber nicht weiter zulegen, musste Aslana ziehen lassen, die noch vor Namera auf Rang zwei ins Ziel kam. Für die englische Stute blieb am Ende Rang vier und 1.500 Euro Preisgeld. Auf das Konto von Emboss gehen indes 18.000 Euro.

Gleich im ersten Bremer Rennen war der Rennnachwuchs am Start. Keine der Stuten hatte bislang ein Rennen bestritten. Am besten aus der Affäre zog sich die Silvano Tochter Marciel (A. Wöhler; J. Bojko). Sie gewann vor Rosanna (U. Ostmann; E. Frank) und Estrelja (D. Moser; N. Richter).

Champions League

Weitere News

  • Nächster Grewe-Triumph in Toulouse

    Falcao Negro fliegt allen davon

    Toulouse/Frankreich 09.12.2018

    Dem Kölner Trainer-Shooting Star Henk Grewe gelingt unverändert nahezu alles. Am Sonntagnachmittag gewann der von ihm für Lebeau Racing vorbereitete Falcao Negro den Prix Max Sicard (Listenrennen, 60.000 Euro, 2.400 m), den Endlauf der Rennserie Defi du Galop.

  • Ammerland-Ass als Vase-Fünfter unter Wert geschlagen

    Waldgeist mit großem Pech in Hong Kong

    Sha Tin/Hong Kong 09.12.2018

    Großes Pech für die deutsche Top-Hoffnung bei den International Races am Sonntag auf der Galopprennbahn Sha Tin/Hong Kong: Der im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehende Waldgeist war in der Hong Kong Vase (Gruppe I, 20 Mio. HK-Dollar, ca. 2,2 Mio. Euro, 2.400 m) als Fünfter deutlich unter Wert geschlagen.

  • 860.000 Euro für Peace in Motion und viele andere Top-Verkäufe

    Preisfeuerwerk für deutsche Stuten in Deauville

    Deauville/Frankreich 08.12.2018

    Ein echtes Preisfeuerwerk für deutsche Stuten, das man in dieser Art nur selten an einem einzigen Tag gesehen hat, gab es am Samstag bei der Arqana Vente d‘ Elevage-Auktion in Deauville. Eine ganze Reihe erstklassiger hiesiger Pferdedamen wurde für Top-Zuschläge verkauft. Hier ein Überblick über die höchsten Zuschläge.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm