Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Walther J. Jacobs-Stutenpreis geht nach Frankreich

Emboss ist der Stutenboss

Bremen 19. August 2012

Es gibt bestimmte Aussprüche im Turf, die immer wieder gerne benutzt werden, aber einen langen Bart haben und bei deren Ausspruch ein Betrag für das sogenannte „Phrasenschwein“ fällig wird.

Bislang war der folgende noch nicht dabei, bald wird er es wohl sein. "Wenn Henri-Alex Pantall seine Pferde in Deutschland sattelt, ist Vorsicht geboten."

Die Vorsicht war einmal mehr berechtigt, denn im Bremer Listenrennen, dem Walther J. Jacobs-Stutenpreis über 1400 Meter war Emboss (H.-A. Pantall; F. Veron) klar voraus. Fabrice Veron hatte schon im Vorfeld erklärt, dass die Form aus Nantes im März dieses Jahres keine schlechte war. Der zweite Platz im Berliner Listenrennen untermauerte diese Aussage. An Pfingsten war sie auch auf der Hauptstadtrennbahn als Vierte nicht weit geschlagen. Am heutigen Sonntag gelang der Stute von Sheikh Mohammed al Maktoum nun der erste Volltreffer auf Listenebene.

Erst 600 Meter vor dem Ziel kam Bewegung in die Damentruppe, Namera (P. Vovcenko; J. Bojko) hatte bis dahin den Takt angegeben. Emboss musste zunächst nach aussen auf freie Bahn beordert werden, zog dann aber fein an, in ihrem Fahrwasser folgte Aslana (P. Schiergen; F. Minarik), die sich zunächst mit She's my Dandy (E.J.O'Neill; M. Dwyer) maß. Letztere konnte dann aber nicht weiter zulegen, musste Aslana ziehen lassen, die noch vor Namera auf Rang zwei ins Ziel kam. Für die englische Stute blieb am Ende Rang vier und 1.500 Euro Preisgeld. Auf das Konto von Emboss gehen indes 18.000 Euro.

Gleich im ersten Bremer Rennen war der Rennnachwuchs am Start. Keine der Stuten hatte bislang ein Rennen bestritten. Am besten aus der Affäre zog sich die Silvano Tochter Marciel (A. Wöhler; J. Bojko). Sie gewann vor Rosanna (U. Ostmann; E. Frank) und Estrelja (D. Moser; N. Richter).

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm