Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Junge frische Frauenpower für den deutschen Galopprennsport

Fünf Studentinnen aus Göttingen gewinnen die GERMAN RACING Concept Challenge

Baden-Baden 26. August 2012

Das „Derby der Ideen“ ist entschieden. Mit denkbar knappem Vorsprung gingen gestern auf der Rennbahn in Iffezheim fünf Studentinnen von der Uni Göttingen mit Ihrem Projekt „Change Rein“ als Siegerinnen durchs Ziel. Der Lohn: Vor mehreren hundert begeisterten Zuschauern erhielten Sie auf dem Siegerpodest im Absattelring nicht nur einen Scheck über 3.000,- Euro sondern auch eine Reise für das ganze Team nach Paris zum „Prix de l'Arc de Triomphe“.

Was die Jury des studentischen Ideenwettbewerbs zur Zukunft des deutschen Galopprennsports besonders begeisterte: Neben dem ausgetüftelten Konzept für eine GERMAN RACING Member-Card lieferten Janina Müller (29), Swantje Schaffarzyk, Maria Näther, Nina Scherger und Lisette Ahrens (Letztere konnte an der Siegerehrung nicht teilnehmen, da sie bei einer studentischen Vielseitigkeitsprüfung im Sattel saß) auch gleich noch unter dem Namen „just4turf“ ein faszinierendes Modell für die neue Jugendorganisation des deutschen Galopprennsports.Zur Erinnerung: Bei der Frühjahrswoche hatte GERMAN RACING die Vertreter der besten 60 Fachbereiche an deutschen Universitäten nach Iffezheim eingeladen. Über hundert Studenten aus den Fachbereichen Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften, Jura und Medizin, sowie Agrar- und Kommunikations-Wissenschaften haben sich seit dem Startschuss den Kopf über unseren Rennsport zerbrochen. Die Aufgabenstellung: „Entwicklung innovativer Ansätze und Geschäftsmodelle zur wirtschaftlichen Stärkung und Gewinnung neuer Zielgruppen!“ Nach zwei Vorrunden schafften zehn Teams von zehn verschiedenen Unis den Sprung ins Finalwochenende.Nach zwei Tagen Jury-Präsentationen und Workshops, mit Rennbahn-Besuch und Party in Baden-Baden, standen die Sieger fest. Andreas Tiedtke, geschäftsführendes DVR-Präsidiumsmitglied: „Die starken Sieger-Konzepte werden wir zeitnah umsetzen, aber auch die Ideen der zweit- und drittplatzierten Teams haben großes Potential, um noch vor der nächsten Saison Realität zu werden.“DVR-Präsident Albrecht Woeste: „Als Schirmherr hat man die Aufgabe, den schützenden Schirm über einen Wettbewerb aufzuspannen. Das war zu keinem Moment nötig. Das Organisations-Team hat ganz tolle Arbeit geleistet. Wir als Verband können jetzt den Schirm umdrehen und die teilweise genialen Ideen wie Goldtaler einfangen.“

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm