Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Junge frische Frauenpower für den deutschen Galopprennsport

Fünf Studentinnen aus Göttingen gewinnen die GERMAN RACING Concept Challenge

Baden-Baden 26. August 2012

Das „Derby der Ideen“ ist entschieden. Mit denkbar knappem Vorsprung gingen gestern auf der Rennbahn in Iffezheim fünf Studentinnen von der Uni Göttingen mit Ihrem Projekt „Change Rein“ als Siegerinnen durchs Ziel. Der Lohn: Vor mehreren hundert begeisterten Zuschauern erhielten Sie auf dem Siegerpodest im Absattelring nicht nur einen Scheck über 3.000,- Euro sondern auch eine Reise für das ganze Team nach Paris zum „Prix de l'Arc de Triomphe“.

Was die Jury des studentischen Ideenwettbewerbs zur Zukunft des deutschen Galopprennsports besonders begeisterte: Neben dem ausgetüftelten Konzept für eine GERMAN RACING Member-Card lieferten Janina Müller (29), Swantje Schaffarzyk, Maria Näther, Nina Scherger und Lisette Ahrens (Letztere konnte an der Siegerehrung nicht teilnehmen, da sie bei einer studentischen Vielseitigkeitsprüfung im Sattel saß) auch gleich noch unter dem Namen „just4turf“ ein faszinierendes Modell für die neue Jugendorganisation des deutschen Galopprennsports.Zur Erinnerung: Bei der Frühjahrswoche hatte GERMAN RACING die Vertreter der besten 60 Fachbereiche an deutschen Universitäten nach Iffezheim eingeladen. Über hundert Studenten aus den Fachbereichen Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften, Jura und Medizin, sowie Agrar- und Kommunikations-Wissenschaften haben sich seit dem Startschuss den Kopf über unseren Rennsport zerbrochen. Die Aufgabenstellung: „Entwicklung innovativer Ansätze und Geschäftsmodelle zur wirtschaftlichen Stärkung und Gewinnung neuer Zielgruppen!“ Nach zwei Vorrunden schafften zehn Teams von zehn verschiedenen Unis den Sprung ins Finalwochenende.Nach zwei Tagen Jury-Präsentationen und Workshops, mit Rennbahn-Besuch und Party in Baden-Baden, standen die Sieger fest. Andreas Tiedtke, geschäftsführendes DVR-Präsidiumsmitglied: „Die starken Sieger-Konzepte werden wir zeitnah umsetzen, aber auch die Ideen der zweit- und drittplatzierten Teams haben großes Potential, um noch vor der nächsten Saison Realität zu werden.“DVR-Präsident Albrecht Woeste: „Als Schirmherr hat man die Aufgabe, den schützenden Schirm über einen Wettbewerb aufzuspannen. Das war zu keinem Moment nötig. Das Organisations-Team hat ganz tolle Arbeit geleistet. Wir als Verband können jetzt den Schirm umdrehen und die teilweise genialen Ideen wie Goldtaler einfangen.“

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm