Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Vorentscheidung in den lokalen Championaten?

München-Riem am Sonntag

München 4. Oktober 2012

Am letzten Wiesn-Sonntag veranstaltet die Galopprennbahn in München-Riem ihren drittletzten Saisonrenntag.

Neun Rennen werden auf der einzigen bayerischen Galopprennbahn am letzten Tag des Münchner Oktoberfests und Arc-Sonntag ausgetragen. So manches Rennen sind die Münchner Trainer und Pferde unter sich, doch nicht gänzlich. So schickt zum Beispiel Wilhelm Giedt, der als neuer Coach im Traditionsgestüt Schlenderhan zeichnet ein Trio an die Isar. Mit Ametrin gibt sich sogar ein ehemaliger Derbystarter die Ehre. Seit seinem Derbyauftritt, in dem er als Elfter nicht punkten konnte, ist der nun vierjährige Tiger Hill Sohn nicht mehr am Start gewesen. Doch dürfte der 95 kg Hengst als Favorit seine Boxe beziehen. Vor seinem Derbystart hat er nichts falsch gemacht. Rene Piechulek wird ihn reiten, genauso wie die anderen aus Bergheim anreisenden Pferde. Gleich zu Beginn der Karte werden die Zweijährigen über 1600 Meter unter sich sein. Giedt wird den nobel gezogenen Debütanten Szoff satteln. I'll be your Man (M. Figge; G. Hind) und Thunderstruck (R. Dzubasz; M. Seidl) werden ebenfalls erstmalig Rennluft schnuppern.

In der bayerischen Championatsliste der Trainer führt mit Jutta Mayer derzeit die einzige Trainerin am Platze. Sie hat mit 17 Treffern zwei Siege Vorsprung auf den Kollegen John David Hillis (15 Siege). Beide sind mit aussichtsreichen Startern vertreten.

Bei den Reitern hat der Riemer Nachwuchs die Nase vorn. Martin Seidl führt mit 11 Siegen, ist in allen neun Prüfungen gebucht und könnte am drittletzten Saisonrenntag sich noch weiter von Tamara Hofer (8 Siege) absetzen. Doch die Amazone ist bei ihren sechs Einsätzen am Sonntag durchaus chancenreich unterwegs.

Start des ersten Rennens ist um 13.45 Uhr. Am 14. Oktober steht dann das Nereide-Rennen für die Stuten auf Listenebene auf dem Programm, das Halali wird am 1. November geblasen.

Champions League

Weitere News

  • Eckhard Sauren neuer Mitbesitzer von Wonderful Moon

    „Kölsch-Trinker“ jetzt ein „Wasserfreund“

    Köln 21.11.2019

    Eines der hoffnungsvollsten jungen Pferde bleibt in Deutschland: Der im Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld so imponierende Zweijährige Wonderful Moon hat mit dem Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren einen neuen Mitbesitzer.

  • Drei hiesige Pferde für die Wüsten-Highlights genannt

    Kommt der Katar-Derbysieger aus Deutschland?

    Doha/Katar 21.11.2019

    Es ist nicht größer als das Bundesland Hessen, aber unermesslich reich: Katar, der Wüstenstaat am Persischen Golf, gilt aber auch als Pferde-Eldorado. Und bei internationalen Großereignissen im Dezember könnten wieder Pferde aus Deutschland mit von der Partie sein.

  • Top-Treffer beim Dresdner Listen-Finale mit Saurens Say Good Buy

    Der „Grewe-Express“ rollt und rollt

    Dresden 20.11.2019

    Was der Kölner Trainer Henk Grewe in der Saison 2019 anfasst, das wird zu Gold: Auch der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m), das letzte Listenrennen der deutschen Galopp-Saison beim Saisonfinale am Mittwoch in Dresden, ging an den künftigen Champion-Coach: Der von Andrasch Starke gerittene 2,4:1-Favorit Say Good Buy gewann für Besitzer Eckhard Sauren nach einer packenden Kampfpartie und sicherte seinem Eigner die Siegprämie von 14.000 Euro.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm