Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wer wird der Winterfavorit 2012?

Nachschlag in Düsseldorf

Düsseldorf 11. Oktober 2012

Wer tritt in die Fußstapfen von Tai Chi? Das ist die Frage, die am Sonntag in Düsseldorf beantwortet wird.

Eigentlich hätte der Preis des Winterfavoriten in Köln gelaufen werden sollen. Da die Rennbahn in Weidenpesch noch unter Quarantäne steht, weil bei einem Rennpferd die Infektiöse Anämie entdeckt wurde, sprang der Düsseldorfer Grafenberg ein. Leider findet der Preis des Winterfavoriten und alle anderen Rennen der verbleibenden Rennsaison ohne die Beteiligung von Kölner Pferden statt, für diese, ihre Trainer und Besitzer wurde die Rennsaison abrupt und jäh beendet.

Zum 109. Mal wird der Preis des Winterfavoriten (Gruppe-III;155.000 Euro;1600 Meter) gestartet. Für die zweijährigen Pferde ist dies das wichtigste Rennen der Saison. Neun Starter sind mit von der Partie, am Ende wird einer in die Fußstapfen des letztjährigen Gewinners Tai Chi treten. Aus Frankreich kommt Tres Blue (H.-A. Pantall; M. Guyon) in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt. Pantall ist bekannt für seine Stuten, die in Black Type Rennen für Furore sorgen. Doch auch bei dem Hengst ist Vorsicht geboten. Empire Hurricane (A. Wöhler; E. Pedroza) und Daktani (M. Klug; E. Frank) haben schon die Klingen gekreuzt. Stark zu beachten sind Superplex (M. Figge; F. Minarik) und Wildheart (M. Figge; A. de Vries), die beide schon sehr zu gefallen wussten. Für Roland Dzubasz geht Limario (A. Pietsch) an den Start, auch er hat bislang noch nicht enttäuscht.

Mit dem Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V., Listenrennen für die Suten, steht das zweite Highlight in Düsseldorf auf der Karte. Elf namhafte Stuten sind im Feld.

Insgesamt werden acht Rennen zum Saisonfinale gelaufen. Nach diesem Renntag verabschiedet sich der Düsseldorfer Grafenberg dann endgültig in die Winterpause.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm