Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wer wird der Winterfavorit 2012?

Nachschlag in Düsseldorf

Düsseldorf 11. Oktober 2012

Wer tritt in die Fußstapfen von Tai Chi? Das ist die Frage, die am Sonntag in Düsseldorf beantwortet wird.

Eigentlich hätte der Preis des Winterfavoriten in Köln gelaufen werden sollen. Da die Rennbahn in Weidenpesch noch unter Quarantäne steht, weil bei einem Rennpferd die Infektiöse Anämie entdeckt wurde, sprang der Düsseldorfer Grafenberg ein. Leider findet der Preis des Winterfavoriten und alle anderen Rennen der verbleibenden Rennsaison ohne die Beteiligung von Kölner Pferden statt, für diese, ihre Trainer und Besitzer wurde die Rennsaison abrupt und jäh beendet.

Zum 109. Mal wird der Preis des Winterfavoriten (Gruppe-III;155.000 Euro;1600 Meter) gestartet. Für die zweijährigen Pferde ist dies das wichtigste Rennen der Saison. Neun Starter sind mit von der Partie, am Ende wird einer in die Fußstapfen des letztjährigen Gewinners Tai Chi treten. Aus Frankreich kommt Tres Blue (H.-A. Pantall; M. Guyon) in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt. Pantall ist bekannt für seine Stuten, die in Black Type Rennen für Furore sorgen. Doch auch bei dem Hengst ist Vorsicht geboten. Empire Hurricane (A. Wöhler; E. Pedroza) und Daktani (M. Klug; E. Frank) haben schon die Klingen gekreuzt. Stark zu beachten sind Superplex (M. Figge; F. Minarik) und Wildheart (M. Figge; A. de Vries), die beide schon sehr zu gefallen wussten. Für Roland Dzubasz geht Limario (A. Pietsch) an den Start, auch er hat bislang noch nicht enttäuscht.

Mit dem Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V., Listenrennen für die Suten, steht das zweite Highlight in Düsseldorf auf der Karte. Elf namhafte Stuten sind im Feld.

Insgesamt werden acht Rennen zum Saisonfinale gelaufen. Nach diesem Renntag verabschiedet sich der Düsseldorfer Grafenberg dann endgültig in die Winterpause.

Champions League

Weitere News

  • Presseinformation des Dortmunder Rennvereins

    Starke Resonanz für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger

    Dortmund 23.07.2019

    Der sportliche Höhepunkt des Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen: Für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger am Sonntag, 15. September, sind am Dienstag 46 Pferde gemeldet worden. „Das ist ein sehr gutes Nennungsergebnis mit allen Topstehern aus Deutschland und starken internationalen Kandidaten“, sagt der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. „Es hat sich gelohnt, dass wir einige Trainer in England auch direkt angesprochen haben.“

  • Hindernisfreunde kommen am Donnerstag voll auf ihre Kosten

    Hürden-Highlight im Harz

    Bad Harzburg 23.07.2019

    Bad Harzburg hat ein Herz für die Freunde des Hindernissports – wie an diesem Donnerstag, dem dritten Meetingstag. Denn mit dem Preis des Elektrohandwerks Goslar/Bad Harzburg – Große Bad Harzburger Hürden Trophy (Listenrennen, 12.000 Euro, 3.400 m, 6. Rennen um 19:40 Uhr) steht das wichtigste Hürdenrennen hierzulande bevor.

  • Renntag der Berliner Clubszene lockt am Freitag nach Hoppegarten

    Top-Sport und beste Musik

    Berlin-Hoppegarten 23.07.2019

    Der Harz und Berlin liegt nicht weit auseinander – und die Rennbahn Berlin-Hoppegarten nutzt den rennfreien Tag beim Meeting in Bad Harzburg zu einer Abendveranstaltung an diesem Freitag. Es handelt sich um den Renntag der Berliner Clubszene mit den DJs der angesagtesten Clubs der Hauptstadt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm