Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Drei Top-Siege in Iffezheim und Mailand

Trainer Wöhler mit historischem Tag

Köln 21. Oktober 2012

Der noch amtierende Championtrainer Andreas Wöhler kam am Sonntag aus dem Feiern nicht mehr heraus, gewann ein Top-Rennen nach dem nächsten und dominierte damit das Wochenende des Turfs eindrucksvoll.

Swordhalf bescherte ihm im Preis der Winterkönigin den dritten Sieg in den letzten vier Jahren, gewann das renommierte Rennen für die Zweijährigen mit Andrasch Starke gegen Akua’da, ein weiteres Wöhler-Pferd. Seismos aus dem Gestüt Karlshof deklassierte im Hubertus-Liebrecht-Gedächtmispreis (55.000 Euro) trotz einer Pause von einem Jahr die Konkurrenz, punktete mit Jockey Andrea Atzeni und peilt nun größere Aufgaben an. Er soll, so verlautete es aus Iffezheim, im Dezember noch bei den Millionenrennen in Hongkong an den Start gehen. Das i-tüpfelchen bescherte Wöhler der gescheiterte Derby-Favorit Novellist. Der drei Jahre alte Hengst gewann auf der San Siro-Rennbahn in Mailand eines der wichtigsten Rennen Italiens. Der im Derby als klarster Favorit der letzten Jahrzehnte nur auf Rang zwei eingekommene Dreijährige gewann den Gran Premio del Jockey-Club eindrucksvoll. Mit seinem Jockey Eduardo Pedroza war Novellist im Sechserfeld des mit 209.000 Euro dotierten Rennens eine Klasse für sich, gewann gegen Retrieve (Frankie Dettori) und Brandenburgo (Mario Esposito). Der im Besitz von Dr. Christoph Berglar aus Köln stehende Novellist schaffte beim siebten Start den fünften Sieg, festigte nun seine Zugehörigkeit zur Spitzenklasse der deutschen Rennpferde. Andreas Wöhler hatte in Iffezheim schon am Freitag am ersten Tag des Sales & Racing Festivals das Hauptrennen gewonnen, Wake Forest hatte sich das Ferdinand Leisten-Memorial gesichert, für die Besitzergemeinschaft von Klaus Allofs und dem Gestüt Fährhof. Damit hat Wöhler nun das Kunststück geschafft, alle drei Hauptrennen beim Meeting auf Deutschlands wichtigster Rennbahn in seinen Stall zu holen.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Prominente Nachnennungen für den 56. Preis von Europa?

    Wieder ein starker Windstoß in Köln?

    Köln 17.09.2018

    Saison-Höhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln 2018 innerhalb der German Racing Champions League: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) kündigt sich ein rein nationales Aufgebot an. Beim finalen Streichungstermin am Montag blieben vier Kandidaten im Aufgebot für dieses Top-Ereignis am Sonntag in der Domstadt.

  • Oriental Eagle Letzter in La Coupe

    Kein Höhenflug in Maisons-Laffitte

    Maisons-Laffitte 17.09.2018

    Oriental Eagle, vor exakt einem Jahr noch im St. leger in Dortmund erfolgreich, war bei seinem Start am Montag in Maisons-Lattitte als Letzter chancenlos. Der von Jens Hirschberger für das Gestüt Auenquelle vorbereitete Hengst galt in La Coupe de Maisons-Laffitte (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m) unter Höchstgewicht mit Jockey Jack Mitchell als 220:10-Außenseiter im Siebenerfeld.

  • Wittekindshofer triumphiert im Dortmunder Langstrecken-Highlight

    Überraschung durch Sweet Thomas im RaceBets 134. Deutsches St.Leger

    Dortmund 16.09.2018

    Mit einer Überraschung endete vor 6.000 Zuschauern das wichtigste Rennen des Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel am Sonntag: Der 125:10-Außenseiter Sweet Thomas gewann das RaceBets 134. Deutsches St. Leger leicht vor Ernesto und Moonshiner. Das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen ist so etwas wie die „Deutsche Steher-Meisterschaft“, da es über lange 2.800 Meter führt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm