Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Nachfolger von Pastorius gesucht

Saisonausklang im Krefelder Stadtwald

Krefeld 8. November 2012

Am Sonntag wird der letzte Saisonrenntag auf der Krefelder Galopprennbahn ausgetragen. Die Neunerkarte, inklusive Herzog von Ratibor Rennen, kann sich wahrlich sehen lassen.

Mit Spannung wird das traditionell letzte Highlight der Krefelder Rennsaison, das Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III; 1700 Meter; 55.000 Euro) erwartet. Das als Großer Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft gelaufene Rennen kann nach anfänglich zögerlichem Nennungsergebnis nun mit neun Startern aufwarten, zwei Teilnehmer reisen aus dem benachbarten Frankreich an.

Der Nachfolger des amtierenden Derbysiegers Pastorius (M. Hofer) wird beim Rennnachwuchs gesucht und eventuell zeigt sich ja auch ein Favorit oder gar eine Favoritin für das Blaue Band 2013. Den zweiten Platz belegte im vergangenen Jahr der spätere Derbyfünfte Black Arrow der beiden Fuballprofis Claudio Pizarro und Tim Borowski. Der Hengst wurde inzwischen nach Hongkong verkauft und trägt dort den Namen Beauty Sharp.

Diesmal schickt Mario Hofer mit Forever Beauty eine Stute in die Gruppe-III-Prüfung. Vielleicht gelingt es der Etzeanerin, auch endlich einmal die Serie von Hengsterfolgen zu brechen, denn der letzte Stutenerfolg im Ratibor-Rennen datiert aus dem Jahre 1989. Mario Hofer verpflichtete für Forever Beauty Andrasch Starke, der frei wurde, da aus der Kölner Trainingszentrale wegen der Anfang Oktober ausgebrochenen Pferdeseuche Infektiöse Anämie kein Pferd starten darf. Aus dem ostwestfälischen Quartier von Andreas Wöhler reisen Protectionist und Stellato an. Stalljockey Eduardo Pedroza hat sich für Dr. Christoph Berglars Protectionist entschieden, was ein entscheidender Hinweis sein könnte. Aus Frankreich machen sich Big Memory (J.-P. Carvalho) und Beatrice (H.-A. Pantall) auf die weite Reise an den Niederrhein, beide haben mit Antoine Hamelin und Fabrice Veron auch zwei französische Jockeys im Sattel. Ein sehr interessanter Kandidat dürfte der Zweite aus dem Preis des Winterfavoriten, Gestüt Auenquelles Anatol Artist, sein. Der aus Berlin-Hoppegarten entsandte Flamingo Star, der den in der Trainer-Statistik aktuell führende Roland Dzubasz trainiert, und der in Frankfurt vom früheren Fußball-Profi Markus Münch betreute Spellbound, vervollständigen das Klassefeld.

Auch die weiteren acht Prüfungen sind bestens besetzt, als bestes Handicap kommt noch ein Ausgleich II an den Start. Zwei der Aspiranten schickt Hans-Jürgen Gröschel, der mit 47 Saisonsiegen noch im Rennen um das Trainerchampionat ist, ins Rennen. Insgesamt sind acht Pferde am Ablauf. Vier Treffer fehlen Hans-Jürgen Gröschel auf den das Klassement anführenden Roland Dzubasz (51 Siege). Der Dritte im Bunde ist Christian von der Recke, der auf ebenso viele Sieger wie Hans-Jürgen Gröschel blicken kann. Beide werden drei Starter im Krefelder Stadtwald satteln. Roland Dzubasz wird mit vier Pferden in die Samt- und Seidenstadt reisen.

Wintermarkt und Helau wird ebenfalls geboten. Ein Ensemble mit Holzhütten mit Genuss- und Erlebnisgarantie, Modernes und Traditionelles für Daheim, Geschenke und Accessoires stehen für die Besucher bereit.

Die Gastronomie passt sich dem winterlichen Flair an und bietet Flammkuchen, Waffeln, Glühwein, Zuckerwatte und gebrannte Mandeln an. Für die Kids steht zudem noch ein Historisches Karussell bereit. Und wer Helau schreien möchte, der kommt am 11.11. und somit zum Karnevalserwachen am Sonntag auch auf seine Kosten. Im Laufe des Renntages wird das Krefelder Prinzenpaar „Seine Tollität Toni II.“ und „Ihre Lieblichkeit Verena I.“ auf der Rennbahn erwartet.

Um 11.30 Uhr öffnen sich schon die Boxen zur ersten Prüfung. Abschied nehmen von der Krefelder Rennsaison heißt es nach dem letzten Rennen, das gegen 15.30 Uhr gestartet wird.

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm