Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Nachfolger von Pastorius gesucht

Saisonausklang im Krefelder Stadtwald

Krefeld 8. November 2012

Am Sonntag wird der letzte Saisonrenntag auf der Krefelder Galopprennbahn ausgetragen. Die Neunerkarte, inklusive Herzog von Ratibor Rennen, kann sich wahrlich sehen lassen.

Mit Spannung wird das traditionell letzte Highlight der Krefelder Rennsaison, das Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III; 1700 Meter; 55.000 Euro) erwartet. Das als Großer Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft gelaufene Rennen kann nach anfänglich zögerlichem Nennungsergebnis nun mit neun Startern aufwarten, zwei Teilnehmer reisen aus dem benachbarten Frankreich an.

Der Nachfolger des amtierenden Derbysiegers Pastorius (M. Hofer) wird beim Rennnachwuchs gesucht und eventuell zeigt sich ja auch ein Favorit oder gar eine Favoritin für das Blaue Band 2013. Den zweiten Platz belegte im vergangenen Jahr der spätere Derbyfünfte Black Arrow der beiden Fuballprofis Claudio Pizarro und Tim Borowski. Der Hengst wurde inzwischen nach Hongkong verkauft und trägt dort den Namen Beauty Sharp.

Diesmal schickt Mario Hofer mit Forever Beauty eine Stute in die Gruppe-III-Prüfung. Vielleicht gelingt es der Etzeanerin, auch endlich einmal die Serie von Hengsterfolgen zu brechen, denn der letzte Stutenerfolg im Ratibor-Rennen datiert aus dem Jahre 1989. Mario Hofer verpflichtete für Forever Beauty Andrasch Starke, der frei wurde, da aus der Kölner Trainingszentrale wegen der Anfang Oktober ausgebrochenen Pferdeseuche Infektiöse Anämie kein Pferd starten darf. Aus dem ostwestfälischen Quartier von Andreas Wöhler reisen Protectionist und Stellato an. Stalljockey Eduardo Pedroza hat sich für Dr. Christoph Berglars Protectionist entschieden, was ein entscheidender Hinweis sein könnte. Aus Frankreich machen sich Big Memory (J.-P. Carvalho) und Beatrice (H.-A. Pantall) auf die weite Reise an den Niederrhein, beide haben mit Antoine Hamelin und Fabrice Veron auch zwei französische Jockeys im Sattel. Ein sehr interessanter Kandidat dürfte der Zweite aus dem Preis des Winterfavoriten, Gestüt Auenquelles Anatol Artist, sein. Der aus Berlin-Hoppegarten entsandte Flamingo Star, der den in der Trainer-Statistik aktuell führende Roland Dzubasz trainiert, und der in Frankfurt vom früheren Fußball-Profi Markus Münch betreute Spellbound, vervollständigen das Klassefeld.

Auch die weiteren acht Prüfungen sind bestens besetzt, als bestes Handicap kommt noch ein Ausgleich II an den Start. Zwei der Aspiranten schickt Hans-Jürgen Gröschel, der mit 47 Saisonsiegen noch im Rennen um das Trainerchampionat ist, ins Rennen. Insgesamt sind acht Pferde am Ablauf. Vier Treffer fehlen Hans-Jürgen Gröschel auf den das Klassement anführenden Roland Dzubasz (51 Siege). Der Dritte im Bunde ist Christian von der Recke, der auf ebenso viele Sieger wie Hans-Jürgen Gröschel blicken kann. Beide werden drei Starter im Krefelder Stadtwald satteln. Roland Dzubasz wird mit vier Pferden in die Samt- und Seidenstadt reisen.

Wintermarkt und Helau wird ebenfalls geboten. Ein Ensemble mit Holzhütten mit Genuss- und Erlebnisgarantie, Modernes und Traditionelles für Daheim, Geschenke und Accessoires stehen für die Besucher bereit.

Die Gastronomie passt sich dem winterlichen Flair an und bietet Flammkuchen, Waffeln, Glühwein, Zuckerwatte und gebrannte Mandeln an. Für die Kids steht zudem noch ein Historisches Karussell bereit. Und wer Helau schreien möchte, der kommt am 11.11. und somit zum Karnevalserwachen am Sonntag auch auf seine Kosten. Im Laufe des Renntages wird das Krefelder Prinzenpaar „Seine Tollität Toni II.“ und „Ihre Lieblichkeit Verena I.“ auf der Rennbahn erwartet.

Um 11.30 Uhr öffnen sich schon die Boxen zur ersten Prüfung. Abschied nehmen von der Krefelder Rennsaison heißt es nach dem letzten Rennen, das gegen 15.30 Uhr gestartet wird.

Weitere News

  • Pressemitteilung des Direktoriums

    Wahlen zum Oberen Renngericht

    Köln 22.05.2017

    Der Vorsitzende des Oberen Renngerichts Herr Dr. Günter Paul und die Mitglieder des Oberen Renngerichts Rolf Leisten, Dirk von Mitzlaff und Karl-Dieter Ellerbracke haben mit sofortiger Wirkung Ihre Ämter im Oberen Renngericht zur Verfügung gestellt.

  • Großer Preis der Badischen Wirtschaft der Knüller in Baden-Baden

    Galopp-Stars im Champions League-Highlight

    Baden-Baden 22.05.2017

    Der zweite Lauf der German Racing Champions League wird das absolute Top-Highlight beim Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden: Der Große Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) am Sonntag verspricht ein Gipfeltreffen der Galopp-Stars zu werden.

  • Interessante Wettrennen und ein „TV-Pferd“ in Baden-Baden

    Spannender Start zum Frühjahrs-Meeting 2017

    Baden-Baden 22.05.2017

    Vier Renntage Top-Sport von Mittwoch bis Sonntag, darunter mit dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft am Sonntag der zweite Lauf der German Racing Champions League - das Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden zieht an vier Renntagen wieder die Fans des Turfs in seinen Bann. Vier Grupperennen werden ausgetragen, und die Wetter kommen mit Garantie-Auszahlungen von insgesamt 160.000 Euro in der Dreier- bzw. Viererwette voll auf ihre Kosten.

  • Wöhler-Hengst im Mehl-Mülhens-Rennen hauchdünn voraus

    Atemberaubender Speed von Poetic Dream im Köln-Klassiker

    Köln 21.05.2017

    Der erste Klassiker der deutschen Galopper-Saison 2017 am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln wurde zu einem atemberaubenden Thriller: Poetic Dream, im Besitz des in Dubai ansässigen Großeigners Jaber Abdullah, gewann nach einem grandiosen Endkampf von Jockey Eduardo Pedroza mit gewaltigem Speed das 32. Mehl-Mülhens-Rennen (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) für den von einem Triumph zum anderen eilenden Top-Trainer Andreas Wöhler (Spexard bei Gütersloh).

  • Hassloch: Auch mit fast 60 Jahren gewinnt der Ex-Klassejockey

    Kevin Woodburn hat nichts verlernt

    Hassloch 21.05.2017

    Top-Stimmung herrschte am Sonntag auch beim Saisonauftakt in Hassloch. Auf der fairsten der sogenannten ländlichen Bahnen im Südwesten Deutschlands meldete sich auch Reiter-Urgestein Kevin Woodburn zurück. Der in Kürze 60 Jahre alt werdende frühere Klassejockey gewann als Amateurrreiter mit der von Karoly Kerekes (ebenfalls einem Ex-Jockey) trainierten Stute Kerecsen (31:10) ein 1.600 Meter-Handicap gegen Elusive Sengia und Golden Touch und bewies, dass er auch in einem Alter, in dem andere schon im Vorruhestand sind, noch ausgesprochen fit ist.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm