Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Am Raffelberg folgt Hirschberger auf Gentleman-Trainer Ostmann

Trainerwechsel beim Gestüt Auenquelle

Mülheim/Ruhr 11. November 2012

Uwe Ostmann (72), erfolgreicher Galoppertrainer, wird sich schon in naher Zukunft in den verdienten Ruhestand verabschieden.

Der allseits geschätzte Gentleman unter den Trainern, zur Zeit noch am Mülheimer Raffelberg für das Gestüt Auenquelle von Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen) und Peter-Michael Endres (Duisburg) tätig, wird durch Jens Hirschberger (43), der zuletzt bis Anfang September für das Gestüt Schlenderhan von Georg Baron von Ullmann (Bergheim) arbeitete, ersetzt. Ostmann, ehemaliger Jockey mit mehr als 200 Siegen, darunter mehr als 30 auf der „Flachen“ und drei gewonnene Championate bei den Hindernisreitern, war insgesamt rund 27 Jahre am Mülheimer Raffelberg aktiv. Er kann auf rund 1.500 Trainersiege zurückblicken. Sein wohl größter Erfolg gelang ihm 1988, als er im Deutschen Galopperderby in Hamburg-Horn mit Luigi für den Verleger und Wirtschaftsanwalt Dr. Dietrich von Boetticher (München) triumphierte. Erst vor einigen Wochen hatte Uwe Ostmann, der vor allem als Spezialist bei der Vorbereitung junger Galopprennpferde gilt, mit zwei spektakulären Erfolgen für positive Schlagzeilen gesorgt. In München-Riem gewann er das mit 52.000 Euro dotierte Auktionsrennen für Zweijährige mit Vif Monsieur. Im französischen Chantilly siegte Bright Call in einem mit 23.000 Euro dotierten Verkaufsrennen für die Farben des Gestüts Auenquelle. Sowohl Jens Hirschberger als auch Uwe Ostmann äußerten sich am Sonntag am Rande der Krefelder Galopprennveranstaltung positiv zum bevorstehenden Personalwechsel. Er soll zum 1. Dezember offiziell über die Bühne gegen. Es ist vorgesehen, dass beide Trainer während einer Übergangsphase zusammenarbeiten. Jens Hirschberger, der in seiner Laufbahn mehr als 170 Trainersiege, darunter die beiden Derby-Erfolge 2007 mit Adlerflug und 2009 mit Wiener Walzer, vorweisen kann, ist der Sohn von Galoppertrainer Peter Hirschberger aus Leipzig. Er hatte, wie Uwe Ostmann, seine Laufbahn als Jockey begonnen. Jens Hirschberger: „Nach einigen Wochen Pause freue ich mich auf die neue Aufgabe in Mülheim.“ Uwe Ostmann: „Man hätte keinen besseren Nachfolger für mich finden können.“ Karl-Dieter Ellerbracke lobte die fast 30-jährige Zusammenarbeit mit Uwe Ostmann, die für das Gestüt Quenhorn/Ravensberg begonnen hatte und nun seit mehr als einem Vierteljahrhundert für die Farben von Auenquelle Bestand hat. Ellerbracke: „ Wir waren ein hervorragendes Team. Unser großer Dank gilt Uwe Ostmann. Dass es nun zum Wechsel kommt, ist der glücklichen Fügung zuzuschreiben, dass Jens Hirschberger als freier Trainer auf dem Markt war.“

Champions League

Weitere News

  • Elite-Ladies vor dem „Aufstieg“ im Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen am 1. FC-Köln-Renntag

    Das Stuten-Sprungbrett für den Klassiker

    Köln 22.04.2019

    Der Aufstieg in die erste Bundesliga ist das große und nicht mehr ferne Ziel des 1.FC Köln. Die Galopper spielen am Ostermontag bereits in der Top-Liga mit, denn am 8. FC-Renntag mit vielen großen Zuschauer-Attraktionen (wie einer Autogrammstunde mit den Stars im Weidenpescher Park) lockt das erste Grupperennen 2019 in der Domstadt: Das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) ist eines der großen Vorbereitungsrennen auf den ersten Klassiker für dreijährige Stuten, die 1.000 Guineas am 26. Mai in Düsseldorf.

  • Amateur-Champion fällt mit Schienbeinbruch aus

    Großes Pech für Vinzenz Schiergen

    Köln 20.04.2019

    Großes Verletzungspech für Vinzenz Schiergen: Der 21-jährige Champion der Amateurrennreiter erlitt nach Informationen von GaloppOnline.de am Freitag eine Schienbeinfraktur beim Training am Quartier seines Vaters Peter Schiergen.

  • Trainer-Aufsteigerin Sarah Steinberg hofft auf „Mondaufgang“!

    Frauenpower im IDEE 150. Deutschen Derby?

    Hamburg 18.04.2019

    Frauenpower im IDEE 150. Deutschen (Jubiläums-)Derby? Eine der jüngsten deutschen Galopp-Trainerinnen hat das bedeutendste Rennen der hiesigen Rennsaison am Finaltag der Derby-Woche in Hamburg-Horn (29. Juni -7. Juli 2019) fest im Visier: Sarah Steinberg mit ihrem Crack Quest the Moon. In der 149-jährigen Geschichte des Derbys hat noch nie eine Frau als Trainerin (und auch nicht als Reiterin) gewonnen. Ein weiblicher Erfolg wäre also sensationell!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm