Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Uwe Ostmann übergibt den Stab an Jens Hirschberger

Ein Gentleman beendet seine Karriere

Mülheim/Ruhr 17. November 2012

72 Lenze zählt der ehemalige Hindernisjockey und spätere Galoppertrainer Uwe Ostmann. Nun wird Jens Hirschberger sein Nachfolger und den Diana-Stall am Mülheimer Raffelberg übernehmen.

1971 begann die Trainerlaufbahn des in Lage (Lippe) geborenen Uwe Ostmann beim Gestüt Quenhorn im ostwestfälischen Ravensberg. Seine Karriere als Reiter musste er auf Anraten seines Arztes aufgeben. Etwa 200 Siege errang er vorwiegend als Hindernis-Jockey, als Trainer wurde Ostmann dann Mitglied im „Club der 1000“ mit rund 1500 Siegen. Seit Mitte der 1980-er Jahre trainiert Ostmann in Mülheim/Ruhr. Seither ließ vor allem das Gestüt Auenquelle von Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen) und Peter-Michael Endres (Duisburg) bei ihm seine Vollblüter trainieren.

1988 gelang Uwe Ostmann mit Luigi, der im Besitz des Eigners des Gestüts Ammerland und dem aktuellen Präsidenten des Münchener Rennvereins Dietrich von Boetticher stand, der ganz große Wurf im Blauen Band in Hamburg-Horn. Ein geschicktes Händchen bewies Ostmann immer im Umgang und im Einsatz der Rennbahnneulinge, den zweijährigen Pferden. Erst Anfang November gewann sein Vif Monsieur das Münchener BBAG Auktionsrennen, im Jahr zuvor stellte er mit Global Thrill ebenfalls den Sieger dieser Prüfung.

Am vergangenen Wochenende wurde der Wechsel am Rande des Krefelder Saisonfinales bekannt. Mit Jens Hirschberger übernimmt ein quasi “Alter Bekannter“ den Ostmann-Stall. Mitte der 1990-er Jahre arbeitete Hirschberger, der auch als Hindernisjockey aktiv war, als Reisefuttermeister bei Uwe Ostmann. Bis Anfang September dieses Jahres war er beim Gestüt Schlenderhan in Bergheim als Trainer engagiert, feierte im Rahmen dieser Zusammenarbeit gleich zweimal den Sieg im Deutschen Derby (Adlerflug 2007 und Wiener Walzer 2009).

Zum 1. Dezember wird Jens Hirschberger den Stab von Uwe Ostmann übernehmen. Überwiegend wird er die Pferde des Gestüts Auenquelle betreuen, doch sein Stall ist selbstverständlich auch offen für alle anderen Besitzer. Ostmann wird ihm sicherlich noch eine Weile mit Rat und Tat zur Seite stehen. So haben beide die nötige Zeit um sich in ihren neuen Lebensabschnitt einzufinden.

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm