Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Cirrus des Aigles ist aus der Partie

Zwei Gegner weniger für Feuerblitz

München 7. Dezember 2012

Er war der unangefochtene Favorit im Hong Kong Cup 2012. Cirrus des Aigles, der sechsjährige französische Wallach, der zuletzt nur Ausnahmegalopper Frankel unterlag, seinerseits die weitere Konkurrenz klar im Griff hatte.

(F. Figge)

Am Freitag erreichte die Turfwelt die Nachricht, dass Cirrus des Aigles nicht am Hong Kong Cup (Gruppe-I, 2000 Meter) am kommenden Sonntag teilnehmen wird. Seine Trainerin Corine Barande-Barbe berichtete von einer Dehnung am Fesselgelenk, die den Ausschlag für die Entscheidung gab. Der Wallach wird nun nach Hause reisen und sich in aller Ruhe auskurieren. Die Verletzung hatte er sich bei einer Trainingsarbeit am Donnerstag vor Ort zugezogen.

Doch nicht nur Cirrus des Aigles, sondern auch die lokale Hoffnung Sweet Orange musste wegen Lahmheit abgemeldet werden.

Demnach bekommt es der deutsche Vertreter Feuerblitz mit zehn Gegner zu tun, dabei der französische Derbysieger Sanois (J.-P. Gauvin), aber auch der Galopper der Queen Carlton House (Sir M. Stoute), mit dessen Abschlussarbeit sich Jockey Ryan Moore sehr zufrieden zeigte.

Auch Feuerblitz hat seine Abschlussarbeit zur Zufriedenheit seines Trainers Michael Figge, aber auch seines Besitzers Patrick Bertermann, der nun auch in der ehemaligen Kronkolonie eingetroffen ist, absolviert. Einen sogenannten „Spritzer“ zum durchpusten hat der Hengst bekommen. Das heisst, dass er aus einem ruhigen Canter schnell aber nicht allzu lang, stark beschleunigt um sich ordentlich zu strecken und bis in die kleinsten Kapillare durchzuatmen.

Patrick Bertermann berichtet auch von der per GPS während des Spritzers gemessenen Geschwindigkeit. Über 60 km habe der Hengst, ohne Aufforderung erreicht. Bertermann ist zuversichtlich, dass der sonst eher trainingsfaule Big Shuffle Sohn dies auch im Rennen zeigen kann. Den Ausfall von Cirrus des Aigles bedauert er, wenngleich die Hoffnung auf eine gute Platzierung mit der Abmeldung des Top-Wallachs sicherlich gestiegen ist.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm