Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Besitzervereinigung beschließt nachhaltige Rennpreiserhöhung

Lukrativer Start in die neue Galopp-Saison

Köln 13. Dezember 2012

Wie versprochen kommt der finanzielle Aufschwung im deutschen Galopp-Rennsport direkt bei Besitzern, Züchtern und Aktiven an. Und das schon 2013! Unter dem Motto „Gewinnen soll sich lohnen!“ werden mit Start der neuen Grasbahnsaison 50 der so genannten Maidenrennen für dreijährige Rennpferde auf eine Gesamtdotierung von 10.000 Euro pro Rennen angehoben. Eine breit aufgestellte Initiative der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. (BV) sorgt so für eine deutliche Optimierung der Verdienstmöglichkeiten von Mensch und Pferd im ältesten organisierten Sport unseres Landes.

Maidenrennen für dreijährige Vollblüter sind frühe Leistungsprüfungen für den Derby-Jahrgang. Hier können sich am Anfang der Saison die wenig- oder noch gar nicht geprüften Rennpferde für höhere Aufgaben qualifizieren.

„Leider stand der sportliche Wert dieser Rennen in der Vergangenheit oft im krassen Gegensatz zur Dotierung. Durch die neue Maßnahme wird der Galopprennsport in Deutschland nachhaltig und spürbar gefördert“, freut sich Daniel Krüger, Geschäftsführer der Besitzervereinigung in Köln.

Bislang waren Sieglosen-Rennen für Dreijährige in der Regel zwischen 4.400 Euro und 5.100 Euro dotiert, hinzu kam eine Inländersiegprämie in Höhe von 1.250 Euro. Ab Mitte März 2013 werden die ca. 50 Rennen dieser Kategorie eine Gesamtdotierung von 10.000 Euro aufweisen. Die Summe verteilt sich folgendermaßen: Sieger 5.000 Euro (plus 1.250 Euro Inländerprämie), Zweiter 2.000 Euro, Dritter 1.000 Euro, Vierter 500 Euro und der Fünfte 250 Euro.

Besitzervereinigungs-Präsident Manfred Ostermann: „Von der Wirksamkeit dieser richtungweisenden Initiative bin ich überzeugt. Sie ist ein wichtiger Schritt in eine erfolgreiche Zukunft unseres geliebten Galopprennsports und wir erörtern zusammen mit der Betriebsgesellschaft der Galopp-Rennvereine (BGG) weitere Rennpreiserhöhungen.“

Daniel Krüger: „In Abstimmung mit der Renntechnischen Abteilung des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen (DVR) wird nun festgelegt, welche Rennen für die Rennpreiserhöhung in Frage kommen. Wichtig ist, dass alle Distanzen, sei es der Sprint, die Meile, die Mitteldistanz oder Rennen für Steher abgedeckt werden.“

Durch diese Initiative werden 2013 insgesamt 182.000 Euro zusätzlich an die Aktiven ausgeschüttet. Ein großes Plus nicht nur für Besitzer, Züchter und Rennvereine, sondern auch für Trainer und Jockeys, die durch ihre Gewinnprozente deutlich profitieren.

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm