Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bayarsaikhan Ganbat mit zwei Treffern

Championate so gut wie sicher

Neuss 26. Dezember 2012

Nochmals spannend hat es der Weilerswister Trainer Christian von der Recke am zweiten Weihnachtsfeiertag gemacht. Er war mit neun Pferden nach Neuss gereist.

Bis zum sechsten Rennen lief es nicht schlecht bei Christian von der Recke, aber auch nicht so richtig top. Mit zwei zweiten Plätzen und zwei vierten Plätzen verdienten zwar fast alle seine Schützlinge ein Platzgeld, doch der große Wurf ließ noch auf sich warten. Erst im sechsten Rennen platzte dann der berühmte Knoten und Auendancer (S. Wandt) holte sich im Ausgleich IV über 1900 Meter den Sieg. Treffer Nummer zwei folgte auf dem Fuße. In gleicher Klasse nur über 1500 Meter schaffte Be my Lion unter Nina Wagner ein Rennen später den zweiten Erfolg für den Weilerswister Coach. Fünf Zähler Unterschied betrug zu diesem Zeitpunkt der Unterschied zum designierten Trainer-Champion Roland Dzubasz, der an diesem Tag keine Pferde geschickt hatte. Dies blieb auch nach dem letzten Neusser Rennen der Stand. Damit sollte der neue Trainerchampion Roland Dzubasz heißen.

Bei den Reitern hat sich an der Spitze indes nichts verändert, sieben Siege Vorsprung besitzt Andrasch Starke auf seinen Verfolger Filip Minarik. Beide konnten am Neusser Renntag nicht punkten. Starke bringt damit sein sechstes Jockeychampionat in trockene Tücher. Der zweifache Champion Filip Minarik zeigte mit einer hocherfolgreichen Saison erneut, dass er zu einem der besten Jockeys im Lande gehört.

Das beste Handicap der Neusser Karte schnappte sich nach einem tollen Ritt von Steffi Hofer das Höchstgewicht Falakee (M. Hofer). Aus der Reserve geritten, stellte der mit 62,5 kg im Sattel angetretene Wallach am Ende die Weichen leicht auf Sieg. Vier Längen nahm er dem als Favorten angetretenen Elgin (R. Schaaf; A. Starke) im Ziel ab, der auf dem nassen und schweren Sand am Ende keine Mittel mehr fand. Rang drei ging an den tapfer kämpfenden Feather Storm (E. Mäder; A. Wandt).

Gleich zweimal erfolgreich war Bayarsaikhan Ganbat. Er gewann zunächst das einleitende Rennen für seinen neuen Chef Sascha Smrczek mit Killusty Fancy. Mit River Storm Dancer (S. Smrczek; M. Lopez) auf dem zweiten Platz stellte der Düsseldorfe Coch hier sogar den Einlauf. Sieg Nummer zwei erreichte Ganbat dann mit Sharano (E. Kurdu).

Am 30.12. ist das Saisonfinale 2012 in Dortmund Wambel angesagt. Der erste Renntag 2013 wird am 6. Januar in Neuss gestartet.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm