Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dortmund mit üppiger Karte

Saisonstart der Dreijährigen

Dortmund 24. Januar 2013

Erstmals in der noch jungen Rennsaison 2013 geben sich am Sonntag in Dortmund Wambel die dreijährigen Pferde, der Derbyjahrgang die Ehre.

Im dritten Rennen der insgesamt neun Rennen umfassenden Karte, dem Erste Chance der Dreijährigen-Rennen, trifft sich der Derbyjahrgang 2013. Geld haben in diesem Feld bislang nur Ribbery (Chr. von der Recke; S. Wandt) und Randwick (U. Stoltefuß; J. Bojko) verdient. Erstmalig Rennluft schnuppern Ansonica (P. Schiergen; St. Hellyn), Laconda (R. Werning; P. J. Werning) und Lotosfee (N. Sauer; N. Richter).

Drei Rennen danach startet der Ausgleich III über 1950 Meter. Imondo (J. Overbeck; J. Oppermann), der seinen Saisoneinstand in Neuss gleich siegreich gestaltete, wird erneut mit Höchstgewicht unterwegs sein. Die Bürde wird zwar durch die Erlaubniskilos von Jana Oppermann gemildert, doch unerheblich ist sie nicht. Der zuletzt Zweitplatzierte Guardian Angel (B. Hellier; A. Best) steht nun deutlich besser in der Partie. Auch Feather Storm (E. Mäder; S. Wandt) kann so eine Aufgabe gut lösen, mal ganz abgesehen von Falakee (M. Hofer) mit dem sich Steffi Hofer blendend versteht.

Die Wettchance des Tages (8. Rennen) führt über 2500 Meter. 10.000 Euro in der Viererwette werden in dem Ausgleich IV wieder ausgeschüttet.

Der Start des ersten Rennens in Wambel erfolgt um 13.30 Uhr.

Champions League

Weitere News

  • Eckhard Sauren neuer Mitbesitzer von Wonderful Moon

    „Kölsch-Trinker“ jetzt ein „Wasserfreund“

    Köln 21.11.2019

    Eines der hoffnungsvollsten jungen Pferde bleibt in Deutschland: Der im Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld so imponierende Zweijährige Wonderful Moon hat mit dem Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren einen neuen Mitbesitzer.

  • Drei hiesige Pferde für die Wüsten-Highlights genannt

    Kommt der Katar-Derbysieger aus Deutschland?

    Doha/Katar 21.11.2019

    Es ist nicht größer als das Bundesland Hessen, aber unermesslich reich: Katar, der Wüstenstaat am Persischen Golf, gilt aber auch als Pferde-Eldorado. Und bei internationalen Großereignissen im Dezember könnten wieder Pferde aus Deutschland mit von der Partie sein.

  • Besitzertrainer fördern auch 2020 deutschen Galopprennsport

    20.11.2019

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2020 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie im Vorjahr stehen dazu insgesamt 7.600 € nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder. 5.000 € werden direkt als Zuschüsse für Rennen verschiedener Rennvereine gezahlt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm