Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andrea Glomba triumphiert in Neuss

Die Kette ist ihr sicher

Neuss 17. Februar 2013

Was für ein Traum-Sonntag für Andrea Glomba in Neuss: Für die junge Reiterin aus dem Südwesten ist ein Traum schon perfekt. Denn zwei Wochen nach dem Triumph mit Pagan Warrior im ersten Lauf gewann die Amazone auch den zweiten Durchgang der wetten-sieberts.de-Perlenkette und damit den Wettbewerb. Dabei hatte man in diesem 1.900 Meter-Ausgleich IV gar nicht unbedingt mit ihrem Pferd Dwayne gerechnet.

Als 145:10-Riesenaußenseiter war der Wallach aus dem Quartier von Uwe Schwinn angetreten. So richtig hatte man nicht damit gerechnet, dass die Ansätze zuletzt hier für den Sieg ausreichen würden. Aber Andrea Glomba vertraute ganz auf die Endgeschwindigkeit ihres Pferdes, der mit sensationellem Speed vom letzten Platz tatsächlich noch an Royal Kiss (Lena Mattes) und Pretty Man (Janine Beckmann) vorbeikam. Beckmann kann nach Punkten zwar noch mit Andrea Glomba (20 Zähler) ausgleichen, doch hat diese die besseren Platzierungen und steht daher schon jetzt als Gewinnerin des begehrten Schmuckstücks in 14 Tagen fest.

Zum ersten Mal stieg Champion Andrasch Starke am Sonntag in dieser Saison in Deutschland in den Sattel. Und natürlich verwandelte der Klassejockey auch den „Elfmeter des Tages“. Nur kurz nachdem Mombasa für das Gestüt Bona und Trainer Peter Schiergen erneut das Skikjöring in St. Moritz gewonnen hatte, triumphierte vor den Augen der Besitzer und des Coaches am Hessentor die Stute Labbezanga.

Wie es sich für eine 11:10-Favoritin gehört, spazierte die Vierjährige ihren wenigen Konkurrenten früh davon. Sechs Längen zurück blieb für Pacha Rang zwei vor Liberta. Mit Earl Dragon (42:10) aus dem Stall von Marion Weber legte Starke später noch einen weiteren Treffer nach. Dabei bewies er seine ganze Jockeyship, um in einem 1.900 Meter-Handicap den schon enteilten Zerzura noch zu stellen.

So richtig der Knoten geplatzt ist bei der Holländerin Keyana (Toon van den Troost, 50:10), denn die Stute markierte im 1.100 Meter-Rennen ihren dritten Treffer hintereinander. Gegen den lange führenden Seriensieger World’s Danger hatte sie auch diesmal nicht die geringste Mühe.

Dagegen sorgte der sehr wechselhaft agierende Town Rebel (157:10, Lena Mattes) in einem 1.500 Meter-Handicap mit viel Speed vor Amanjena und Sir Hilleshage für eine große Überraschung.

Ein Zwei-Pferde-Rennen hatte man in einem 1.500 Meter-Ausgleich IV zwischen Red Hot Chilly (16:10) und Pagan Warrior (38:10) erwartet, doch die Prüfung wurde zu einem Solo des Schwinn-Schützlings, der sich schon zu Beginn der Zielgeraden mit Andrea Glomba auf riesigen Vorsprung absetzte. Es war der erste Treffer für das Team Glomba/Schwinn an diesem Nachmittag. Dagegen spannte Red Hot Chilly nach anfänglicher Führung völlig aus und wurde noch auf den letzten Platz durchgereicht.

In der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 2.300 m) landete Anna Bellamy (Jana Oppermann, 57:10) den zweiten Treffer in Serie vor dem Riesenaußenseiter Kiowa sowie dem Favoriten Bawaab und Velassio. Die Viererwette brachte lukrative 150.253:10 Euro. Damit kassierten zwei Wetter jeweils 7.512 Euro.

Champions League

Weitere News

  • Friederike-Schäden werden beseitigt

    Dortmunder Rennverein: Am Dienstag wird gelaufen

    Dortmund 19.01.2018

    Nach dem Sturmtief Friederike hat sich die Lage auch in Dortmund wieder beruhigt. Der Durchführung des ursprünglich für Freitag geplanten Renntags am kommenden Dienstag (23. Januar) steht damit nichts im Weg. Geplant sind acht Rennen, der erste Start ist um 16:55 Uhr. Im dritten Rennen des Abends wird die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt. Der Eintritt, auch für die beheizte Glastribüne, ist frei.

  • Wegen Sturmschäden erst am 23. Januar Rennen in Wambel

    Dortmund von Freitag auf Dienstag verlegt

    Dortmund/Neuss 18.01.2018

    Wichtige Terminänderung im deutschen Galoppsport: Der für Freitag, 19. Januar in Dortmund geplante PMU-Renntag fällt wegen Sturmschäden, die nicht bis morgen behoben werden können, aus und wird auf den Dienstag, 23. Januar verlegt.

  • Erster deutscher Wüsten-Starter bleibt wirkungslos

    Mata Utu ohne Möglichkeiten in Dubai

    Dubai 18.01.2018

    Ohne Chancen war Mata Utu, der erste in Deutschland trainierte Starter beim diesjährigen World Cup Carnival am Donnerstag in Dubai. In einem mit 135.000 Dollar dotierten Handicap über die Meile auf der Grasbahn des Meydan-Kurses kam der von Mirek Rulec in Iffezheim vorbereitete Wallach des Stalles Estrada mit Jockey Sam Hitchcott nicht über den vorletzten Platz im großen 16er-Feld hinaus.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm