Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andrea Glomba triumphiert in Neuss

Die Kette ist ihr sicher

Neuss 17. Februar 2013

Was für ein Traum-Sonntag für Andrea Glomba in Neuss: Für die junge Reiterin aus dem Südwesten ist ein Traum schon perfekt. Denn zwei Wochen nach dem Triumph mit Pagan Warrior im ersten Lauf gewann die Amazone auch den zweiten Durchgang der wetten-sieberts.de-Perlenkette und damit den Wettbewerb. Dabei hatte man in diesem 1.900 Meter-Ausgleich IV gar nicht unbedingt mit ihrem Pferd Dwayne gerechnet.

Als 145:10-Riesenaußenseiter war der Wallach aus dem Quartier von Uwe Schwinn angetreten. So richtig hatte man nicht damit gerechnet, dass die Ansätze zuletzt hier für den Sieg ausreichen würden. Aber Andrea Glomba vertraute ganz auf die Endgeschwindigkeit ihres Pferdes, der mit sensationellem Speed vom letzten Platz tatsächlich noch an Royal Kiss (Lena Mattes) und Pretty Man (Janine Beckmann) vorbeikam. Beckmann kann nach Punkten zwar noch mit Andrea Glomba (20 Zähler) ausgleichen, doch hat diese die besseren Platzierungen und steht daher schon jetzt als Gewinnerin des begehrten Schmuckstücks in 14 Tagen fest.

Zum ersten Mal stieg Champion Andrasch Starke am Sonntag in dieser Saison in Deutschland in den Sattel. Und natürlich verwandelte der Klassejockey auch den „Elfmeter des Tages“. Nur kurz nachdem Mombasa für das Gestüt Bona und Trainer Peter Schiergen erneut das Skikjöring in St. Moritz gewonnen hatte, triumphierte vor den Augen der Besitzer und des Coaches am Hessentor die Stute Labbezanga.

Wie es sich für eine 11:10-Favoritin gehört, spazierte die Vierjährige ihren wenigen Konkurrenten früh davon. Sechs Längen zurück blieb für Pacha Rang zwei vor Liberta. Mit Earl Dragon (42:10) aus dem Stall von Marion Weber legte Starke später noch einen weiteren Treffer nach. Dabei bewies er seine ganze Jockeyship, um in einem 1.900 Meter-Handicap den schon enteilten Zerzura noch zu stellen.

So richtig der Knoten geplatzt ist bei der Holländerin Keyana (Toon van den Troost, 50:10), denn die Stute markierte im 1.100 Meter-Rennen ihren dritten Treffer hintereinander. Gegen den lange führenden Seriensieger World’s Danger hatte sie auch diesmal nicht die geringste Mühe.

Dagegen sorgte der sehr wechselhaft agierende Town Rebel (157:10, Lena Mattes) in einem 1.500 Meter-Handicap mit viel Speed vor Amanjena und Sir Hilleshage für eine große Überraschung.

Ein Zwei-Pferde-Rennen hatte man in einem 1.500 Meter-Ausgleich IV zwischen Red Hot Chilly (16:10) und Pagan Warrior (38:10) erwartet, doch die Prüfung wurde zu einem Solo des Schwinn-Schützlings, der sich schon zu Beginn der Zielgeraden mit Andrea Glomba auf riesigen Vorsprung absetzte. Es war der erste Treffer für das Team Glomba/Schwinn an diesem Nachmittag. Dagegen spannte Red Hot Chilly nach anfänglicher Führung völlig aus und wurde noch auf den letzten Platz durchgereicht.

In der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 2.300 m) landete Anna Bellamy (Jana Oppermann, 57:10) den zweiten Treffer in Serie vor dem Riesenaußenseiter Kiowa sowie dem Favoriten Bawaab und Velassio. Die Viererwette brachte lukrative 150.253:10 Euro. Damit kassierten zwei Wetter jeweils 7.512 Euro.

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm