Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Christian Möde über seinen Beruf als Reisefuttermeister

„Habe meinen Traumjob“

Köln 21. Februar 2013

Christian Moede (20) ist Reisefuttermeister am Stall von Andreas Löwe in Köln. Bei GERMAN RACING gibt er Einblick in seinen aufregenden Job.

Es sind nicht nur die Personen im Rampenlicht, die den Galopprennsport ausmachen. Sondern auch die Menschen hinter den Kulissen. Deshalb startete GERMAN RACING auf der offiziellen Facebook-Seite die Aktion "Fans gestalten mit". Wir fragten: Welche Personen interessieren Sie am meisten? Wen sollten wir interviewen? Egal ob Stallpersonal, Jockeys, Amateure, Besitzertrainer, Züchter oder Auktionatoren. Weit über 100 Fans haben an der Aktion teilgenommen und uns verraten, für welche Aktiven aus dem Sport das meiste Interesse besteht.

Den Anfang macht Christian Möde (20), Reisefuttermeister am Stall von Andreas Löwe in Köln. Bei GERMAN RACING gibt er Einblick in seinen aufregenden Job.
GERMAN RACING: Seit wann schlägt Ihr Herz für den Rennsport?
Christian Möde: Eigentlich schon immer. Mein Onkel war Rennbahnverwalter in Köln. Da habe ich die Menschen in diesem Sport früh kennengelernt und habe früh schon mithelfen können. Seit 2005 habe ich für Trainer Waldemar Hickst gearbeitet. Einige Jahre als Amateur, danach auch auf Reisen. Dort habe ich auch meine Ausbildung erfolgreich beendet. Nun wollte ich etwas Neues machen.
GERMAN RACING: Wie sieht Ihre Aufgabe am Stall von Andreas Löwe aus?
Christian Möde: Ich bin seit 7. Januar Reisefuttermeister. Es ist mein absoluter Traumjob. Ich bin gerne viel unterwegs. Ich denke, dass es bestimmt rund 20.000 Kilometer im Jahr sein dürften. Allein nach Paris und wieder zurück sind es ja schon tausend Kilometer. Ich fahre übrigens meistens mit dem Transporter mit. In Deutschland war ich schon auf jeder Bahn.
GERMAN RACING: Was sind denn Ihre Hauptaufgaben als Reisefuttermeister?
Christian Möde: Die komplette Pflege und Transportbegleitung, und natürlich die Pferde gesund zu halten. Bei Meetings gehört auch dazu, dass sie ordentlich geführt und bewegt werden. Die Trensen müssen gefettet werden, die Decken saubergehalten werden. Futtermeister und Trainer stellen übrigens das Futter zusammen, das ich auf die Touren mitnehme.
GERMAN RACING: Wenn Sie zu Hause am Stall arbeiten, wie sieht dann Ihr Tagesablauf aus?
Christian Möde: Um 4:30 Uhr bin ich morgens im Stall und miste zunächst etwa zehn Boxen aus. Entweder reite ich oder putze die Pferde, bringe sie zum Training an der Startmaschine. Meistens sind wir um 12 Uhr fertig. Jeden zweiten Nachmittag bin ich dann nochmals hier.
GERMAN RACING: Wollten Sie nie Jockey werden?
Christian Möde: Nein, das habe ich nie in Betracht gezogen. Zwar habe ich dieselbe Ausbildung wie ein Jockey gemacht, aber ich war nie ein Freund davon, mit dem Gewicht zu kämpfen. Ich gehe auch gerne essen, und das soll so bleiben. Auch so kann ich mir meine Träume erfüllen, wie jetzt bald, mit Amaron nach Dubai zu fahren.

Champions League

Weitere News

  • After Work-Renntag am Dienstag in Berlin-Hoppegarten

    Hauptstadt-Turf bis in den Abend hinein

    Berlin-Hoppegarten 18.08.2017

    Kurz vor Ende des Sommers präsentiert die Rennbahn Hoppegarten am Dienstag noch ihren letzten After Work-Renntag dieser Saison. Acht Rennen werden hier ab 16:30 Uhr (in Zusammenarbeit mit dem französischen Wettmulti PMU) angeboten.

  • Klasse-Dreijährige und viel Prominenz am Ascot-Renntag in Hannover

    Derby-Zweiter Enjoy Vijay im Audi-Preis der haushohe Favorit

    Hannover 17.08.2017

    Am Sonntag dürfen sich die Galopperfans auf den großen Ascot-Renntag auf der Galopprennbahn in Hannover freuen. Es lockt ein sportliches Highlight mit dem Großen Preis des Audi-Zentrums Hannover (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 16:35 Uhr), das fünf dreijährige Pferde anzieht.

  • Zahltag im Großen Sparkassenpreis für die Stuten

    Deutschlands höchstdotiertes Listenrennen in Düsseldorf

    Düsseldorf 17.08.2017

    Das ist doch ein echter Zahltag am Sonntag in Düsseldorf. Getreu dem Motto „Wenn’s um Geld geht, Sparkasse“, dann winkt im 31. Großen Sparkassenpreis – Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf mit 35.000 Euro ein stattliches Preisgeld, es handelt sich um Deutschlands höchstdotiertes Listenrennen. In dieser 1.400 Meter-Prüfung (7. Rennen um 17:30Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen hochveranlagter dreijähriger und älterer Stuten. Das Gestüt Brümmerhof hat mit Wild Approach (W. Panov) die Überraschungszweite eines Grupperennens aus Hamburg am Start, die sich in diesem Jahr groß steigern konnte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm