Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Christian Möde über seinen Beruf als Reisefuttermeister

„Habe meinen Traumjob“

Köln 21. Februar 2013

Christian Moede (20) ist Reisefuttermeister am Stall von Andreas Löwe in Köln. Bei GERMAN RACING gibt er Einblick in seinen aufregenden Job.

Es sind nicht nur die Personen im Rampenlicht, die den Galopprennsport ausmachen. Sondern auch die Menschen hinter den Kulissen. Deshalb startete GERMAN RACING auf der offiziellen Facebook-Seite die Aktion "Fans gestalten mit". Wir fragten: Welche Personen interessieren Sie am meisten? Wen sollten wir interviewen? Egal ob Stallpersonal, Jockeys, Amateure, Besitzertrainer, Züchter oder Auktionatoren. Weit über 100 Fans haben an der Aktion teilgenommen und uns verraten, für welche Aktiven aus dem Sport das meiste Interesse besteht.

Den Anfang macht Christian Möde (20), Reisefuttermeister am Stall von Andreas Löwe in Köln. Bei GERMAN RACING gibt er Einblick in seinen aufregenden Job.
GERMAN RACING: Seit wann schlägt Ihr Herz für den Rennsport?
Christian Möde: Eigentlich schon immer. Mein Onkel war Rennbahnverwalter in Köln. Da habe ich die Menschen in diesem Sport früh kennengelernt und habe früh schon mithelfen können. Seit 2005 habe ich für Trainer Waldemar Hickst gearbeitet. Einige Jahre als Amateur, danach auch auf Reisen. Dort habe ich auch meine Ausbildung erfolgreich beendet. Nun wollte ich etwas Neues machen.
GERMAN RACING: Wie sieht Ihre Aufgabe am Stall von Andreas Löwe aus?
Christian Möde: Ich bin seit 7. Januar Reisefuttermeister. Es ist mein absoluter Traumjob. Ich bin gerne viel unterwegs. Ich denke, dass es bestimmt rund 20.000 Kilometer im Jahr sein dürften. Allein nach Paris und wieder zurück sind es ja schon tausend Kilometer. Ich fahre übrigens meistens mit dem Transporter mit. In Deutschland war ich schon auf jeder Bahn.
GERMAN RACING: Was sind denn Ihre Hauptaufgaben als Reisefuttermeister?
Christian Möde: Die komplette Pflege und Transportbegleitung, und natürlich die Pferde gesund zu halten. Bei Meetings gehört auch dazu, dass sie ordentlich geführt und bewegt werden. Die Trensen müssen gefettet werden, die Decken saubergehalten werden. Futtermeister und Trainer stellen übrigens das Futter zusammen, das ich auf die Touren mitnehme.
GERMAN RACING: Wenn Sie zu Hause am Stall arbeiten, wie sieht dann Ihr Tagesablauf aus?
Christian Möde: Um 4:30 Uhr bin ich morgens im Stall und miste zunächst etwa zehn Boxen aus. Entweder reite ich oder putze die Pferde, bringe sie zum Training an der Startmaschine. Meistens sind wir um 12 Uhr fertig. Jeden zweiten Nachmittag bin ich dann nochmals hier.
GERMAN RACING: Wollten Sie nie Jockey werden?
Christian Möde: Nein, das habe ich nie in Betracht gezogen. Zwar habe ich dieselbe Ausbildung wie ein Jockey gemacht, aber ich war nie ein Freund davon, mit dem Gewicht zu kämpfen. Ich gehe auch gerne essen, und das soll so bleiben. Auch so kann ich mir meine Träume erfüllen, wie jetzt bald, mit Amaron nach Dubai zu fahren.

Champions League

Weitere News

  • André Fabre wird der neue Betreuer des Hoffnungsträgers

    Spitzenzweijähriger Alson zum französischen Spitzentrainer

    Bergheim 12.11.2019

    Gestüt Schlenderhans Alson, der wohl beste zweijährige deutsche Hengst der vergangenen Jahre, wird seine Karriere unter der Regie des französischen Meistertrainers André Fabre in Chantilly fortsetzen. Der bislang von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim trainierte Klassehengst, zuletzt imponierender 20-Längen-Gewinner des Criterium International, wechselt nach der Schließung der Trainingsanlage im Gestüt Schlenderhan zum Jahresende nach Frankreich.

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

  • Beeindruckendes Solo mit starkem Andrasch Starke im letzten Gruppe-Rennen in Krefeld

    Wonderful Moon ist der neue Derby-Favorit 2020

    Krefeld 10.11.2019

    Was für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm