Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Christian Möde über seinen Beruf als Reisefuttermeister

„Habe meinen Traumjob“

Köln 21. Februar 2013

Christian Moede (20) ist Reisefuttermeister am Stall von Andreas Löwe in Köln. Bei GERMAN RACING gibt er Einblick in seinen aufregenden Job.

Es sind nicht nur die Personen im Rampenlicht, die den Galopprennsport ausmachen. Sondern auch die Menschen hinter den Kulissen. Deshalb startete GERMAN RACING auf der offiziellen Facebook-Seite die Aktion "Fans gestalten mit". Wir fragten: Welche Personen interessieren Sie am meisten? Wen sollten wir interviewen? Egal ob Stallpersonal, Jockeys, Amateure, Besitzertrainer, Züchter oder Auktionatoren. Weit über 100 Fans haben an der Aktion teilgenommen und uns verraten, für welche Aktiven aus dem Sport das meiste Interesse besteht.

Den Anfang macht Christian Möde (20), Reisefuttermeister am Stall von Andreas Löwe in Köln. Bei GERMAN RACING gibt er Einblick in seinen aufregenden Job.
GERMAN RACING: Seit wann schlägt Ihr Herz für den Rennsport?
Christian Möde: Eigentlich schon immer. Mein Onkel war Rennbahnverwalter in Köln. Da habe ich die Menschen in diesem Sport früh kennengelernt und habe früh schon mithelfen können. Seit 2005 habe ich für Trainer Waldemar Hickst gearbeitet. Einige Jahre als Amateur, danach auch auf Reisen. Dort habe ich auch meine Ausbildung erfolgreich beendet. Nun wollte ich etwas Neues machen.
GERMAN RACING: Wie sieht Ihre Aufgabe am Stall von Andreas Löwe aus?
Christian Möde: Ich bin seit 7. Januar Reisefuttermeister. Es ist mein absoluter Traumjob. Ich bin gerne viel unterwegs. Ich denke, dass es bestimmt rund 20.000 Kilometer im Jahr sein dürften. Allein nach Paris und wieder zurück sind es ja schon tausend Kilometer. Ich fahre übrigens meistens mit dem Transporter mit. In Deutschland war ich schon auf jeder Bahn.
GERMAN RACING: Was sind denn Ihre Hauptaufgaben als Reisefuttermeister?
Christian Möde: Die komplette Pflege und Transportbegleitung, und natürlich die Pferde gesund zu halten. Bei Meetings gehört auch dazu, dass sie ordentlich geführt und bewegt werden. Die Trensen müssen gefettet werden, die Decken saubergehalten werden. Futtermeister und Trainer stellen übrigens das Futter zusammen, das ich auf die Touren mitnehme.
GERMAN RACING: Wenn Sie zu Hause am Stall arbeiten, wie sieht dann Ihr Tagesablauf aus?
Christian Möde: Um 4:30 Uhr bin ich morgens im Stall und miste zunächst etwa zehn Boxen aus. Entweder reite ich oder putze die Pferde, bringe sie zum Training an der Startmaschine. Meistens sind wir um 12 Uhr fertig. Jeden zweiten Nachmittag bin ich dann nochmals hier.
GERMAN RACING: Wollten Sie nie Jockey werden?
Christian Möde: Nein, das habe ich nie in Betracht gezogen. Zwar habe ich dieselbe Ausbildung wie ein Jockey gemacht, aber ich war nie ein Freund davon, mit dem Gewicht zu kämpfen. Ich gehe auch gerne essen, und das soll so bleiben. Auch so kann ich mir meine Träume erfüllen, wie jetzt bald, mit Amaron nach Dubai zu fahren.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm