Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Christian Möde über seinen Beruf als Reisefuttermeister

„Habe meinen Traumjob“

Köln 21. Februar 2013

Christian Moede (20) ist Reisefuttermeister am Stall von Andreas Löwe in Köln. Bei GERMAN RACING gibt er Einblick in seinen aufregenden Job.

Es sind nicht nur die Personen im Rampenlicht, die den Galopprennsport ausmachen. Sondern auch die Menschen hinter den Kulissen. Deshalb startete GERMAN RACING auf der offiziellen Facebook-Seite die Aktion "Fans gestalten mit". Wir fragten: Welche Personen interessieren Sie am meisten? Wen sollten wir interviewen? Egal ob Stallpersonal, Jockeys, Amateure, Besitzertrainer, Züchter oder Auktionatoren. Weit über 100 Fans haben an der Aktion teilgenommen und uns verraten, für welche Aktiven aus dem Sport das meiste Interesse besteht.

Den Anfang macht Christian Möde (20), Reisefuttermeister am Stall von Andreas Löwe in Köln. Bei GERMAN RACING gibt er Einblick in seinen aufregenden Job.
GERMAN RACING: Seit wann schlägt Ihr Herz für den Rennsport?
Christian Möde: Eigentlich schon immer. Mein Onkel war Rennbahnverwalter in Köln. Da habe ich die Menschen in diesem Sport früh kennengelernt und habe früh schon mithelfen können. Seit 2005 habe ich für Trainer Waldemar Hickst gearbeitet. Einige Jahre als Amateur, danach auch auf Reisen. Dort habe ich auch meine Ausbildung erfolgreich beendet. Nun wollte ich etwas Neues machen.
GERMAN RACING: Wie sieht Ihre Aufgabe am Stall von Andreas Löwe aus?
Christian Möde: Ich bin seit 7. Januar Reisefuttermeister. Es ist mein absoluter Traumjob. Ich bin gerne viel unterwegs. Ich denke, dass es bestimmt rund 20.000 Kilometer im Jahr sein dürften. Allein nach Paris und wieder zurück sind es ja schon tausend Kilometer. Ich fahre übrigens meistens mit dem Transporter mit. In Deutschland war ich schon auf jeder Bahn.
GERMAN RACING: Was sind denn Ihre Hauptaufgaben als Reisefuttermeister?
Christian Möde: Die komplette Pflege und Transportbegleitung, und natürlich die Pferde gesund zu halten. Bei Meetings gehört auch dazu, dass sie ordentlich geführt und bewegt werden. Die Trensen müssen gefettet werden, die Decken saubergehalten werden. Futtermeister und Trainer stellen übrigens das Futter zusammen, das ich auf die Touren mitnehme.
GERMAN RACING: Wenn Sie zu Hause am Stall arbeiten, wie sieht dann Ihr Tagesablauf aus?
Christian Möde: Um 4:30 Uhr bin ich morgens im Stall und miste zunächst etwa zehn Boxen aus. Entweder reite ich oder putze die Pferde, bringe sie zum Training an der Startmaschine. Meistens sind wir um 12 Uhr fertig. Jeden zweiten Nachmittag bin ich dann nochmals hier.
GERMAN RACING: Wollten Sie nie Jockey werden?
Christian Möde: Nein, das habe ich nie in Betracht gezogen. Zwar habe ich dieselbe Ausbildung wie ein Jockey gemacht, aber ich war nie ein Freund davon, mit dem Gewicht zu kämpfen. Ich gehe auch gerne essen, und das soll so bleiben. Auch so kann ich mir meine Träume erfüllen, wie jetzt bald, mit Amaron nach Dubai zu fahren.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm