Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Neun Prüfungen am Dortmunder Sonntag

Volle Karte auf der Sandbahn

Dortmund 21. Februar 2013

Diesmal hat sich der Kampf um Starter so richtig gelohnt. Denn am Sonntag gibt es auf der Dortmunder Sandbahn ab 14 Uhr zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder einmal neun Prüfungen. Und sogar der Derby-Jahrgang gibt sich die Ehre.

Die Zweite Chance der Dreijährigen 2013 (4. Rennen um 15:30 Uhr) dürfte zu einem Duell der Trainer Peter Schiergen gegen Christian von der Recke werden. Schiergen vertraut auf Nightdance Rose (Dennis Schiergen), die bei ihrem Einstand in München noch keine Rolle spielte, aber ebenso gesteigert laufen sollte wie die Ebbesloherin Ansonica (Andrasch Starke).

Recke sollte mit Ribbery (Sabrina Wandt) beste Siegchancen haben, denn der ähnlich wie der französische Fußball-Star des FC Bayern heißende Hengst sah hier zuletzt schon lange wie der Sieger aus und blieb vor Randwick (Jozef Bojko) und Ansonica. Sein anderer Kandidat Ravaisch (Maxim Pecheur) stellt sich zum ersten Mal vor, hat aber sogar noch eine Derby-Nennung.

Hochspannung verspricht das 6. Rennen um 16:30 Uhr. In diesem über 1.700 Meter führenden Altersgewichtsrennen spricht sehr viel für den Schiergen-Vetreter Arizona Star (Dennis Schiergen), der hier mit Kronerbe (Hana Mouchova) nicht die geringsten Schwierigkeiten hatte. Gefährlich kann ihm eigentlich nur der Seriensieger Imondo (Jana Oppermann) werden.

Auch im 7. Rennen um 17 Uhr (2.500 Meter-Rennen) gibt es mit Very Nice (Rebecca Danz) eine klare Favoritin. Die frische Siegerin muss in erster Linie die Schiergen-Stute Crazy (Andrasch Starke) bezwingen, die im Vorjahr in Frankreich gute Beute machte.

Die Wettchance des Tages wird im 8. Rennen um 17:30 Uhr (Ausgleich IV, 1.800 m) ausgespielt. 10.000 Euro sind in der Viererwette garantiert. Trotz ihres Mega-Gewichts ist die imponierende Siegerin Pussycat Doll (Bayarsaikhan Ganbat) hier ein Bankpferd.

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm