Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Cynthia Atasoy und ihr Verhältnis zu Danedream

„So etwas erlebt man nicht mehr“

Köln 23. Februar 2013

Als Danedream 2011 den Prix de l‘ Arc de Triomphe in Paris gewann, da erlebte auch Cynthia Atasoy die Sternstunde ihres bisherigen Lebens. Die Pflegerin und Arbeitsreiterin von Danedream hatte riesigen Anteil an den Mega-Erfolgen der Ausnahmestute. GERMAN RACING sprach mit der 22-jährigen während der Morgenarbeit am Stall von Peter Schiergen.

GERMAN RACING: Kein anderer war jeden Tag so dicht an Danedream dran wie Sie. Wie war Ihr Verhältnis?
Cynthia Atasoy: Das war schon etwas ganz Besonderes, Danedream war meine beste Freundin. Wir haben so viel Zeit miteinander verbracht. Und ich denke, auch sie hat sich genauso gefreut, wenn sie mich gesehen hat wie umgekehrt.
GERMAN RACING: War der Sieg im Arc das schönste Erlebnis, das Sie je hatten?
Cynthia Atasoy: Andrasch Starke hat mir in der Minute des Triumphes damals gesagt, nimm alles mit und genieße jeden Moment. So etwas wirst Du in hundert Jahren nicht mehr erleben. Recht hat er, denn kein Pferd hat mir je soviel gegeben wie sie. Das wird mich mein Leben lang begleiten. Da hängen so viele Erinnerungen und Bilder dran. Das kann man gar nicht anders sagen.
GERMAN RACING: Wie war der Moment, als Sie sich kürzlich von Ihr verabschieden mussten?
Cynthia Atasoy: Wir waren jeden Tag zusammen, vom frühen Morgen an, und sind sehr viel zusammen gereist. Da fällt es einem natürlich sehr schwer, sich zu verabschieden. Aber Danedream hat es verdient, Mutter zu werden. Natürlich weiß man, dass dieser Moment der Trennung kommt, aber so richtig will man es doch nicht wahrhaben. Auf jeden Fall werde ich weiter verfolgen, wie es ihr geht. Bei Facebook habe ich mir schon einmal die Seite der Shadai Farm, ihrer neuen Heimat, angeschaut.
GERMAN RACING: Bis Sie zur Pflegerin des Superstars Danedream wurden, war es ein weiter Weg. Wie kamen Sie überhaupt zum Rennsport?
Cynthia Atasoy: Ich hatte nicht viele Hobbies, wollte aber mit dem Reiten anfangen. Pferde waren schon immer meine Lieblingstiere. Mein Stiefvater hat mich zum Stall von Ralf Suerland mitgenommen, auch zu Andreas Trybuhl entstand ein guter Kontakt. Schließlich habe ich bei Mario Hofer meine Ausbildung gemacht und bin anschließend zu Peter Schiergen gewechselt. Und hier zu arbeiten, ist eine Riesenerfahrung für mich. Für einen Jockey wurde ich zu schwer mit 54 Kilo, aber im Training zu reiten macht mir sehr viel Spaß.
GERMAN RACING: Apropos Spaß, wie verläuft denn ein normaler Arbeitstag?
Cynthia Atasoy: Im Sommer fangen wir um 4:30 Uhr, im Winter um 5:30 Uhr an zu arbeiten. Ich putze meine Pferde, nach einer Kaffeepause werden dann eine gute Stunde später die ersten Pferde gesattelt. Pro Stunde reiten wir ein Lot, insgesamt sind es in der Regel fünf. Anschließend werden die Pferde gefüttert. Am Nachmittag zwischen 16 und 17:30 Uhr misten wir die Boxen aus und füttern erneut. Danach ist Feierabend. Und am nächsten Morgen geht es weiter. Ich betreue fünf Pferde. Und zwei Sieger waren in diesem Jahr schon dabei. Und ich freue mich über jeden Erfolg, egal ob in einem großen oder kleinen Rennen.

Champions League

Weitere News

  • Murzabayev, Pecheur und Delozier dominieren in Dortmund

    Die junge Generation im Sattel punktet

    Dortmund 15.12.2019

    Der Generationswechsel unter den in Deutschland tätigen Jockeys ist auch am dritten Sandbahn-Renntag der neuen Wintersaison auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel deutlich geworden: Gleich vier der sieben Rennen des Tages wurden von den jungen Reitern gewonnen, die in diesem Jahr das Geschehen entscheidend geprägt haben: Bauyrzhan Murzabayev, Maxim Pecheur und Lukas Delozier.

  • Frühschoppen am Sonntag in Wambel mit starken Feldern

    Dortmund 12.12.2019

    Auch der dritte Renntag in der Wintersaison 2019 / 2020 auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen. Sieben Rennen mit insgesamt 78 Pferden treten am kommenden Sonntag, dem dritten Advent, zum „Frühschoppen“ an – denn der erste Start erfolgt bereits um 10:50 Uhr. Der Eintritt – auch für die beheizte Glastribüne – ist wie immer im Winter frei. Es ist der vorletzte Renntag des Jahres in Dortmund – vor dem großen Finale am 29. Dezember in Wambel.

  • Say Good Buy und Sound Machine reisen nach Doha

    Ein STARKEs Katar-Duo

    Doha/Katar 11.12.2019

    Noch gut eine Woche bis zu den nächsten Wüsten-Highlights mit deutscher Beteiligung: Am 21. Dezember steuert Eckhard Saurens Say Good Buy das Qatar Derby an. Der von Henk Grewe trainierte Listensieger greift mit Andrasch Starke in diesem mit 500.000 Dollar dotierten Highlight in Doha an.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm