Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Cynthia Atasoy und ihr Verhältnis zu Danedream

„So etwas erlebt man nicht mehr“

Köln 23. Februar 2013

Als Danedream 2011 den Prix de l‘ Arc de Triomphe in Paris gewann, da erlebte auch Cynthia Atasoy die Sternstunde ihres bisherigen Lebens. Die Pflegerin und Arbeitsreiterin von Danedream hatte riesigen Anteil an den Mega-Erfolgen der Ausnahmestute. GERMAN RACING sprach mit der 22-jährigen während der Morgenarbeit am Stall von Peter Schiergen.

GERMAN RACING: Kein anderer war jeden Tag so dicht an Danedream dran wie Sie. Wie war Ihr Verhältnis?
Cynthia Atasoy: Das war schon etwas ganz Besonderes, Danedream war meine beste Freundin. Wir haben so viel Zeit miteinander verbracht. Und ich denke, auch sie hat sich genauso gefreut, wenn sie mich gesehen hat wie umgekehrt.
GERMAN RACING: War der Sieg im Arc das schönste Erlebnis, das Sie je hatten?
Cynthia Atasoy: Andrasch Starke hat mir in der Minute des Triumphes damals gesagt, nimm alles mit und genieße jeden Moment. So etwas wirst Du in hundert Jahren nicht mehr erleben. Recht hat er, denn kein Pferd hat mir je soviel gegeben wie sie. Das wird mich mein Leben lang begleiten. Da hängen so viele Erinnerungen und Bilder dran. Das kann man gar nicht anders sagen.
GERMAN RACING: Wie war der Moment, als Sie sich kürzlich von Ihr verabschieden mussten?
Cynthia Atasoy: Wir waren jeden Tag zusammen, vom frühen Morgen an, und sind sehr viel zusammen gereist. Da fällt es einem natürlich sehr schwer, sich zu verabschieden. Aber Danedream hat es verdient, Mutter zu werden. Natürlich weiß man, dass dieser Moment der Trennung kommt, aber so richtig will man es doch nicht wahrhaben. Auf jeden Fall werde ich weiter verfolgen, wie es ihr geht. Bei Facebook habe ich mir schon einmal die Seite der Shadai Farm, ihrer neuen Heimat, angeschaut.
GERMAN RACING: Bis Sie zur Pflegerin des Superstars Danedream wurden, war es ein weiter Weg. Wie kamen Sie überhaupt zum Rennsport?
Cynthia Atasoy: Ich hatte nicht viele Hobbies, wollte aber mit dem Reiten anfangen. Pferde waren schon immer meine Lieblingstiere. Mein Stiefvater hat mich zum Stall von Ralf Suerland mitgenommen, auch zu Andreas Trybuhl entstand ein guter Kontakt. Schließlich habe ich bei Mario Hofer meine Ausbildung gemacht und bin anschließend zu Peter Schiergen gewechselt. Und hier zu arbeiten, ist eine Riesenerfahrung für mich. Für einen Jockey wurde ich zu schwer mit 54 Kilo, aber im Training zu reiten macht mir sehr viel Spaß.
GERMAN RACING: Apropos Spaß, wie verläuft denn ein normaler Arbeitstag?
Cynthia Atasoy: Im Sommer fangen wir um 4:30 Uhr, im Winter um 5:30 Uhr an zu arbeiten. Ich putze meine Pferde, nach einer Kaffeepause werden dann eine gute Stunde später die ersten Pferde gesattelt. Pro Stunde reiten wir ein Lot, insgesamt sind es in der Regel fünf. Anschließend werden die Pferde gefüttert. Am Nachmittag zwischen 16 und 17:30 Uhr misten wir die Boxen aus und füttern erneut. Danach ist Feierabend. Und am nächsten Morgen geht es weiter. Ich betreue fünf Pferde. Und zwei Sieger waren in diesem Jahr schon dabei. Und ich freue mich über jeden Erfolg, egal ob in einem großen oder kleinen Rennen.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm