Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Cynthia Atasoy und ihr Verhältnis zu Danedream

„So etwas erlebt man nicht mehr“

Köln 23. Februar 2013

Als Danedream 2011 den Prix de l‘ Arc de Triomphe in Paris gewann, da erlebte auch Cynthia Atasoy die Sternstunde ihres bisherigen Lebens. Die Pflegerin und Arbeitsreiterin von Danedream hatte riesigen Anteil an den Mega-Erfolgen der Ausnahmestute. GERMAN RACING sprach mit der 22-jährigen während der Morgenarbeit am Stall von Peter Schiergen.

GERMAN RACING: Kein anderer war jeden Tag so dicht an Danedream dran wie Sie. Wie war Ihr Verhältnis?
Cynthia Atasoy: Das war schon etwas ganz Besonderes, Danedream war meine beste Freundin. Wir haben so viel Zeit miteinander verbracht. Und ich denke, auch sie hat sich genauso gefreut, wenn sie mich gesehen hat wie umgekehrt.
GERMAN RACING: War der Sieg im Arc das schönste Erlebnis, das Sie je hatten?
Cynthia Atasoy: Andrasch Starke hat mir in der Minute des Triumphes damals gesagt, nimm alles mit und genieße jeden Moment. So etwas wirst Du in hundert Jahren nicht mehr erleben. Recht hat er, denn kein Pferd hat mir je soviel gegeben wie sie. Das wird mich mein Leben lang begleiten. Da hängen so viele Erinnerungen und Bilder dran. Das kann man gar nicht anders sagen.
GERMAN RACING: Wie war der Moment, als Sie sich kürzlich von Ihr verabschieden mussten?
Cynthia Atasoy: Wir waren jeden Tag zusammen, vom frühen Morgen an, und sind sehr viel zusammen gereist. Da fällt es einem natürlich sehr schwer, sich zu verabschieden. Aber Danedream hat es verdient, Mutter zu werden. Natürlich weiß man, dass dieser Moment der Trennung kommt, aber so richtig will man es doch nicht wahrhaben. Auf jeden Fall werde ich weiter verfolgen, wie es ihr geht. Bei Facebook habe ich mir schon einmal die Seite der Shadai Farm, ihrer neuen Heimat, angeschaut.
GERMAN RACING: Bis Sie zur Pflegerin des Superstars Danedream wurden, war es ein weiter Weg. Wie kamen Sie überhaupt zum Rennsport?
Cynthia Atasoy: Ich hatte nicht viele Hobbies, wollte aber mit dem Reiten anfangen. Pferde waren schon immer meine Lieblingstiere. Mein Stiefvater hat mich zum Stall von Ralf Suerland mitgenommen, auch zu Andreas Trybuhl entstand ein guter Kontakt. Schließlich habe ich bei Mario Hofer meine Ausbildung gemacht und bin anschließend zu Peter Schiergen gewechselt. Und hier zu arbeiten, ist eine Riesenerfahrung für mich. Für einen Jockey wurde ich zu schwer mit 54 Kilo, aber im Training zu reiten macht mir sehr viel Spaß.
GERMAN RACING: Apropos Spaß, wie verläuft denn ein normaler Arbeitstag?
Cynthia Atasoy: Im Sommer fangen wir um 4:30 Uhr, im Winter um 5:30 Uhr an zu arbeiten. Ich putze meine Pferde, nach einer Kaffeepause werden dann eine gute Stunde später die ersten Pferde gesattelt. Pro Stunde reiten wir ein Lot, insgesamt sind es in der Regel fünf. Anschließend werden die Pferde gefüttert. Am Nachmittag zwischen 16 und 17:30 Uhr misten wir die Boxen aus und füttern erneut. Danach ist Feierabend. Und am nächsten Morgen geht es weiter. Ich betreue fünf Pferde. Und zwei Sieger waren in diesem Jahr schon dabei. Und ich freue mich über jeden Erfolg, egal ob in einem großen oder kleinen Rennen.

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm