Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Die Amazone über ihren Aufstieg in der Männerdomäne

„Die Top 10 sind mein Ziel“

Köln 28. Februar 2013

Sabrina Wandt ist eine der erfolgreichsten Rennreiterinnen Deutschlands. GERMAN RACING sprach mit der 21-jährigen über ihren kometenhaften Aufstieg.

GERMAN RACING: Sie gelten inzwischen neben Steffi Hofer als beste deutsche Rennreiterin. Wie lief Ihr Weg nach oben?
Sabrina Wandt: Eigentlich wollte ich zuerst Pferdewirtin mit Schwerpunkt Dressur und Springen werden. Dann habe ich im Internet eine Annonce gesehen, in der eine Reiterin für Galopper gesucht wurde. Da ich klein und leicht war, habe ich mich bei Trainer Christian von der Recke beworben und bei ihm ein Praktikum machen dürfen. Und am 1.8.2008 begann ich dort meine Ausbildung. Von da an war es immer mein Traum, Jockey zu werden.
GERMAN RACING: Und inzwischen haben Sie sich längst etabliert, auch gegen die männlichen Kollegen.
Sabrina Wandt: Natürlich ist es als Frau definitiv schwerer in diesem Geschäft, man ist ja auch im Endkampf nicht ganz so stark. Aber dann muss man sich durchkämpfen und darf nie aufgeben. Und ich gebe nie auf! Leider hatte ich im vergangenen Jahr eine langwierige Verletzung, aber das gehört eben auch zu diesem Beruf dazu.
GERMAN RACING: Genau wie der Kampf gegen die Kilos. Wie schwer fällt es Ihnen, das Gewicht zu halten?
Sabrina Wandt: Früher war das für mich nie ein Problem, aber jetzt muss ich für 52 Kilo schon etwas tun. Im Sommer werde ich dieses Gewicht wieder schaffen. Aber ich bin ja eh sehr sportlich, mit meinen Hunden und dem eigenen Pferd. Ich fahre Rad, laufe viel, gehe ins Fitnessstudio und tanze Zumba.
GERMAN RACING: Fahren Sie auch noch Einrad?
Sabrina Wandt: Ja, auf jeden Fall. Da ich gerade einige junge Hunde habe, werde ich das wieder vermehrt machen. Es ist einfacher, mit rauszugehen und dabei Einrad anstatt Fahrrad zu fahren. Gerne hole ich damit auch schon mal mein Pferd von der Wiese. Es trabt dann neben mir her.
GERMAN RACING: Im Galopp haben Sie sicher große Ziele?
Sabrina Wandt: Ja, ich möchte wieder dorthin kommen, wo ich vor meiner Verletzung war. Die Top 10 sind mein Ziel. Es wäre eine tolle Sache, ein Listenrennen zu gewinnen. Natürlich möchte ich gerne so viel wie möglich überall dabei sein.
Über die Aktion "Fans gestalten mit":
Es sind nicht nur die Personen im Rampenlicht, die den Galopprennsport ausmachen. Sondern auch die Menschen hinter den Kulissen. Deshalb startete GERMAN RACING auf der offiziellen Facebook-Seite die Aktion "Fans gestalten mit". Wir fragten: Welche Personen interessieren Sie am meisten? Wen sollten wir interviewen? Egal ob Stallpersonal, Jockeys, Amateure, Besitzertrainer, Züchter oder Auktionatoren. Weit über 100 Fans haben an der Aktion teilgenommen und uns verraten, für welche Aktiven aus dem Sport das meiste Interesse besteht.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm