Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Die Amazone über ihren Aufstieg in der Männerdomäne

„Die Top 10 sind mein Ziel“

Köln 28. Februar 2013

Sabrina Wandt ist eine der erfolgreichsten Rennreiterinnen Deutschlands. GERMAN RACING sprach mit der 21-jährigen über ihren kometenhaften Aufstieg.

GERMAN RACING: Sie gelten inzwischen neben Steffi Hofer als beste deutsche Rennreiterin. Wie lief Ihr Weg nach oben?
Sabrina Wandt: Eigentlich wollte ich zuerst Pferdewirtin mit Schwerpunkt Dressur und Springen werden. Dann habe ich im Internet eine Annonce gesehen, in der eine Reiterin für Galopper gesucht wurde. Da ich klein und leicht war, habe ich mich bei Trainer Christian von der Recke beworben und bei ihm ein Praktikum machen dürfen. Und am 1.8.2008 begann ich dort meine Ausbildung. Von da an war es immer mein Traum, Jockey zu werden.
GERMAN RACING: Und inzwischen haben Sie sich längst etabliert, auch gegen die männlichen Kollegen.
Sabrina Wandt: Natürlich ist es als Frau definitiv schwerer in diesem Geschäft, man ist ja auch im Endkampf nicht ganz so stark. Aber dann muss man sich durchkämpfen und darf nie aufgeben. Und ich gebe nie auf! Leider hatte ich im vergangenen Jahr eine langwierige Verletzung, aber das gehört eben auch zu diesem Beruf dazu.
GERMAN RACING: Genau wie der Kampf gegen die Kilos. Wie schwer fällt es Ihnen, das Gewicht zu halten?
Sabrina Wandt: Früher war das für mich nie ein Problem, aber jetzt muss ich für 52 Kilo schon etwas tun. Im Sommer werde ich dieses Gewicht wieder schaffen. Aber ich bin ja eh sehr sportlich, mit meinen Hunden und dem eigenen Pferd. Ich fahre Rad, laufe viel, gehe ins Fitnessstudio und tanze Zumba.
GERMAN RACING: Fahren Sie auch noch Einrad?
Sabrina Wandt: Ja, auf jeden Fall. Da ich gerade einige junge Hunde habe, werde ich das wieder vermehrt machen. Es ist einfacher, mit rauszugehen und dabei Einrad anstatt Fahrrad zu fahren. Gerne hole ich damit auch schon mal mein Pferd von der Wiese. Es trabt dann neben mir her.
GERMAN RACING: Im Galopp haben Sie sicher große Ziele?
Sabrina Wandt: Ja, ich möchte wieder dorthin kommen, wo ich vor meiner Verletzung war. Die Top 10 sind mein Ziel. Es wäre eine tolle Sache, ein Listenrennen zu gewinnen. Natürlich möchte ich gerne so viel wie möglich überall dabei sein.
Über die Aktion "Fans gestalten mit":
Es sind nicht nur die Personen im Rampenlicht, die den Galopprennsport ausmachen. Sondern auch die Menschen hinter den Kulissen. Deshalb startete GERMAN RACING auf der offiziellen Facebook-Seite die Aktion "Fans gestalten mit". Wir fragten: Welche Personen interessieren Sie am meisten? Wen sollten wir interviewen? Egal ob Stallpersonal, Jockeys, Amateure, Besitzertrainer, Züchter oder Auktionatoren. Weit über 100 Fans haben an der Aktion teilgenommen und uns verraten, für welche Aktiven aus dem Sport das meiste Interesse besteht.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm