Login
Trainerservice
Schliessen
Login

In Deutschland ist viel Geld zu verdienen

22 mal 20.000 Euro!

Köln 1. März 2013

Ab 2013 lohnt es sich wieder so richtig, in Deutschland ein Ausgleich II-Pferd zu haben. Denn die Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. startet in Zusammenarbeit mit den Rennvereinen eine besondere Rennserie: 22 Ausgleiche II werden ins Leben gerufen, die jeweils mit 20.000 Euro dotiert sind!

Die Finanzierung sieht folgendermaßen aus: Die Rennvereine schreiben diese Rennen mit jeweils 12.500 Euro aus. Die Besitzervereinigung legt pro Rennen 7.500 Euro dazu, so dass sich ein Preisgeld von 20.000 Euro ergibt. Der Sieger bekommt stattliche 10.000 Euro, die weiteren Rennpreise sind wie folgt gestaffelt: 4.000 Euro dem Zweiten, 3.000 Euro dem Dritten, 2.000 Euro dem Vierten und 1.000 Euro dem Fünften.

Die Prüfungen werden von Ende April bis Anfang Oktober auf den unterschiedlichsten Distanzen gelaufen, in den drei Kernbereichen Meile, Mitteldistanz und Steherdistanz. Schauplätze sind die verschiedensten Rennbahnen. Das Nenngeld ist nicht erhöht und wird in allen Rennen 1 % des Rennpreises betragen.

„Wir wollen hochwertigen Rennsport in Deutschland haben und vor allem den Pferden mit einem GAG zwischen 70 und knapp über 80 Kilo wieder attraktive Startmöglichkeiten im Inland bieten. Diese Pferde sind in der Vergangenheit ja in erster Linie in Frankreich gestartet“, erklärt Daniel Krüger, Leiter der Geschäftsstelle der Besitzervereinigung.

„Wir hoffen, dass die Trainer und Besitzer dieses Angebot gut annehmen und wir starke Starterfelder und damit spannende Wettrennen bekommen“, fügt Daniel Krüger noch an, der neben Rüdiger Schmanns (Renntechnik-Chef beim Direktorium) und dem Vorstand der Besitzervereinigung der Motor dieser Initiative ist.

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm