Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dennis Schiergen ist mit 18 Jahren schon zweifacher Champion

„Cool, mit meinem Bruder zu reiten“

Köln 4. März 2013

Dennis Schiergen ist trotz seiner erst 18 Jahre bereits zweifacher Champion der Amateurrennreiter. GERMAN RACING sprach mit dem ältesten Sohn von Jockey-Europarekordler und Startrainer Peter Schiergen über seine Perspektiven.

Dennis Schiergen ist trotz seiner erst 18 Jahre bereits zweifacher Champion der Amateurrennreiter. GERMAN RACING sprach mit dem ältesten Sohn von Jockey-Europarekordler und Startrainer Peter Schiergen über seine Perspektiven.
GERMAN RACING: Können Sie sich noch daran erinnern, wann Sie zum ersten Mal auf einem Pferd gesessen haben?
Dennis Schiergen: So richtig nicht mehr. Aber ich weiß noch, dass ich auf Fotos zu sehen bin aus der Zeit, als mein Vater noch für Heinz Jentzsch gearbeitet hat, und er mich da beim Trockenführen auf ein Pferd gesetzt hat. Mein erstes Ponyrennen habe ich 2006 mit elf Jahren geritten. Das war mit Sunny Boy in Bad Harzburg. Ich habe gleich gewonnen. Mein erster Ritt in einem normalen Rennen war 2010 auf Precioso in Düsseldorf. Wir wurden Dritter. Im Juni klappte es dann in Köln auf Nicety mit dem ersten Erfolg. Für mich war es toll, auf dieser Rennbahn zu gewinnen. Denn hier sind wir zu Hause und da war die Resonanz entsprechend groß.
GERMAN RACING: War der Wunsch, Jockey zu werden, immer schon so groß?
Dennis Schiergen: Im Kindergarten-Alter war ich noch nicht so Pferde-verrückt. Natürlich war mein Papa Trainer, und wir hatten Pferde im Stall. Aber das mit dem Reiten hat bei mir erst in der Grundschule angefangen. Erst mit den Ponies, und dann eben mit den Rennpferden.
GERMAN RACING: Wie wichtig war zu Beginn die Unterstützung durch Ihren Vater?
Dennis Schiergen: Für mich war und ist es ein Riesenvorteil, dass Papa selbst so eine große Erfahrung hat und mir unheimlich helfen kann. Er hat unzählige Rennen geritten und gewonnen, kennt jede Situation, die man sich als Jockey vorstellen kann. Mir ist diese Unterstützung enorm wichtig.
GERMAN RACING: Zumal Sie ja noch zur Schule gehen. Wie sind denn Ihre beruflichen Pläne?
Dennis Schiergen: Ich gehe zur Zeit noch ins Norbert-Gymnasium in Knechtsteden bei Dormagen. Ich bin in der zwölften Klasse und mache in diesem Jahr mein Abitur. Es läuft alles gut. Sport und Englisch sind meine Lieblingsfächer. Nach dem Abi werde ich erst einmal studieren. Am 1. September fange ich an der Hochschule Fresenius im Bereich Angewandte Medien mit dem Schwerpunkt Sport-Medien-Event-Management an. Da ich jetzt schon sehr groß bin, derzeit nur 56 Kilo in den Sattel bringen und man ja auch nicht bis zur Rente Rennen reiten kann, möchte ich erst einmal etwas Sicheres machen. Und in drei Jahren, nach dem Studium, habe ich mit 21 Jahren immer noch alle Optionen.
GERMAN RACING: Apropos jung, Ihr drei Jahre jüngerer Bruder Vinzenz und sie traten kürzlich in Dortmund zum ersten Mal in einem Rennen gegeneinander an. Was war das für ein Gefühl?
Dennis Schiergen: Ich fand es cool. So etwas gibt es ja nicht so oft. Ich bin stolz, dass wir zusammen reiten können. Das ist etwas ganz Besonderes.
Über die Aktion "Fans gestalten mit":
Es sind nicht nur die Personen im Rampenlicht, die den Galopprennsport ausmachen. Sondern auch die Menschen hinter den Kulissen. Deshalb startete GERMAN RACING auf der offiziellen Facebook-Seite die Aktion "Fans gestalten mit". Wir fragten: Welche Personen interessieren Sie am meisten? Wen sollten wir interviewen? Egal ob Stallpersonal, Jockeys, Amateure, Besitzertrainer, Züchter oder Auktionatoren. Weit über 100 Fans haben an der Aktion teilgenommen und uns verraten, für welche Aktiven aus dem Sport das meiste Interesse besteht.

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm