Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Jahrespressekonferenz von German Racing

Im Zeichen des Wechsels

Köln 6. März 2013

Am Mittwoch, dem 6. März 2013, hatte German Racing die Medienvertreter zur Jahrespressekonferenz ins Direktorium für Vollblutzucht und Rennen nach Köln eingeladen, die im Übrigen auch live auf dem Galopper-TV und auf den Internet-Partnerseiten Germantote.de und RaceBets.com übertragen wurde.

Natürlich stand die Veranstaltung im Zeichen des bevorstehenden Wechsels an der Spitze des Dachverbandes. Jan Antony Vogel wird am 1. April 2013 die Nachfolge von Andreas Tiedtke als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied und damit als Chefmanager des deutschen Turfs antreten. Die Wahl erfolgte vor wenigen Wochen bei der Außerordentlichen Vorstandssitzung einstimmig.

Jan Antony Vogel (60), seit 2005 Verwaltungsratsvorsitzender der BGG (Betriebs Gesellschaft Galopp), der Vereinigung der Rennvereine, und seit 1998 Präsident des Neusser Reiter- und Rennvereins, kennt wie kaum ein anderer den Rennsport und ist allseits hoch geschätzt. Seit 2011 gehört der Anwalt dem Präsidium des Direktoriums an.

Zu Beginn dankte Albrecht Woeste, Präsident des Direktoriums, Andreas Tiedtke für seine erfolgreiche Arbeit an der Spitze des Verbandes und betonte, dass Tiedtke dem DVR und seinem Nachfolger Jan Antony Vogel weiterhin beratend zur Seite stehen werde, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten. Anschließend gab er einen Ausblick auf die Rennsaison 2013.

Andreas Tiedtke, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Direktoriums, zog zunächst eine Bilanz des Rennjahres 2012. „Das Jahr 2012 war für die deutsche Vollblutzucht im In- und Ausland erneut hoch erfolgreich. Unsere kleine Zuchtbasis stellte Sieger und Platzierte in vielen Gruppe I-Rennen in Europa. Leider wurde das Jahr davon überschattet, dass für die Kölner Besitzer und Trainer die Saison Anfang Oktober aufgrund der Pferdeseuche und der daraus resultierenden Quarantäne vorbei war. National stand Derbysieger Pastorius im Mittelpunkt. So erfolgreich die deutschen Züchter mit ihren Pferden auf dem grünen Rasen agierten, so erfolgreich waren sie auch auf den internationalen Auktionen. Natürlich ist der Verkauf deutscher Pferde Fluch und Segen zugleich. Er sorgt für eine Refinanzierung, zum anderen verlieren wir aber doch Hengste und Stuten bedeutender Blutlinien. Die Gesamtzahl der Pferde in Training ist rückläufig, aber das Rennpreisniveau lag zum Beispiel deutlich über dem von 2010. Dennoch müssen deutliche Signale in Richtung Besitzer und Züchter getätigt werden. Hier hat die Besitzervereinigung mit den Rennvereinen bereits ein Incentive-Programm gestartet mit hochdotierten Dreijährigen-Rennen und Ausgleichen II. Wir hatten 2012 zwar einen Umsatzrückgang von rund zwei Millionen Euro gegenüber 2011, aber dank der hohen PMU-Erträge war das Ergebnis unterm Strich für die Rennvereine besser.“

Tiedtke ging auch auf die Situation am Glücksspielmarkt ein. „Es ist uns gelungen, darzustellen, dass die Pferdewette und insbesondere die Totalisatorwette ganz anderen Marktmechanismen und möglicherweise Gefahren unterliegt als Festkurs-, Sportwetten und Casinospiele. Das schlägt sich nieder in der Hoffnung, schon im Jahr 2013 an den Erträgen, die außerhalb des Totalisators mit deutschen Rennen erzielt werden, zu partizipieren.“

Andreas Tiedtke erläuterte zudem die Streichung der Spiel 77-Gelder für die NRW-Rennvereine. „Die Zahlen, die die Politik hier bei der Berechnung der Totalisatorsteuer ins Kalkül zieht, gehen an der Realität vorbei.“ Die Kürzung der Mittel habe politische Gründe, doch versuche man weiterhin, die Verantwortlichen zu einem Umdenken zu bewegen.

Tiedtke stellte auch eine Initiative der FN und vieler anderer Zucht-, Pferde- und Reiterverbände gegen die in vielen Gemeinden geplante Pferdesteuer vor. Eine Online-Petition ist noch 26 Tage zu unterzeichnen. Bis zum 5.3. gab es fast 99.000 Unterstützer. Tiedtke: „Die Pferdesteuer ist unsozial, schädigt die Erziehungsgedanken bei jungen Menschen im Umgang mit dem Pferd Verantwortung zu lernen und trifft insbesondere im Leistungssport Pferde, die den Gemeinden keine Kosten verursachen.“ Wer sich der Petition gegen die Pferdesteuer anschließen möchte, kann dies unter folgendem Link tun: http://www.openpetition.de/petition/online/nein-zur-pferdesteuer-denn-wir-sagen-ja-zu-unseren-pferden

Riko Luiking, Geschäftsführer der German Tote GmbH, präsentierte das Erfolgsmodell German Tote und gab Auskunft zu den Bereichen Bildproduktion und Vermarktung, die nun in den Händen dieser Tochtergesellschaft der Rennvereine liegt. „Die Produktion auf jeder Rennbahn ist seit dem 1.1. 2013 voll digital. Egal ob in Zweibrücken oder auf den großen Bahnen wie Hamburg, Köln oder Baden-Baden, die Qualität ist überall gleich.“ Außerdem stellte Luiking weitere Vorhaben des Unternehmens vor, die wir Ihnen hier kurz aufführen wollen:

  • ständige Verbesserung des Angebotes und der Inhalte der Internetplattform.
  • Start in 2013 auch für österreichische Kunden.
  • Relaunch im 2. Quartal 2013 mit einer komplett neuartigen Struktur.
  • die einzigen "echten" Wett-Apps für iPhone und Android mit allen auch im Internet enthalten Wettarten, Livestream und vollständigen Formen im Gegensatz zu mobilen Websites der Mitbewerber.
  • Verbesserung des Wettannahmestellennetzes – hier Ausstattung, Produktpalette, Gestaltung und Service für die Kunden
  • Expansion in 2013 nicht nur in Deutschland, sondern Ausbau auch in Österreich.
  • Vorteile der Wette bei German Tote – die Rennwettsteuer ist nicht vom Kunden zu zahlen sondern wird von German Tote übernommen. Erreichung diese Ziels durch gute Partnerschaft mit den ausländischen Partnern und den Wettannahmestellenbetreibern.
  • Verstärkte Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern von German Tote führen zu verbesserten Vermarktungsmöglichkeiten des deutschen Galopp-Produktes, da in 2013 auch aus dem Ausland auf deutsche Rennen direkt in den Totalisator gewettet werden kann (Beispiele: Südafrika, UK, Österreich, Griechenland, Zypern, Skandinavien, etc.) Weitere Vermarktung über Frankreich hinaus für separate Pools – hierdurch weitere Erträge für die deutschen Galopprennvereine
  • Zentrale Bereitstellung des Totosystems und der Bildproduktion durch German Tote führen zu Einsparungen auf Seiten der Rennvereine in 7 stelliger Höhe.


Außerdem stellte Jochen Drepper, neuer Vorsitzender von German Racing Next Generation e.V., der Jugendorganisation von German Racing, kurz die neuen Themen der German Racing Concept Challenge in 2013 vor und präsentierte den studentischen Rennstall just4turf mit dem Schimmel Humor, der auch in dieser Saison für die junge Generation startet. Zudem zeigte er, welche zahlreichen lokalen Veranstaltungen künftig geplant sind.

Schließlich stellte Michael Hähn, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, das neue Info-System von German Racing vor. „Wir liefern den Medienvertretern zu. Und dazu nutzen wir auch die neuen Medien, speziell Facebook und die Handy-Apps, bei denen wir schon beachtliche Installationen verzeichnen können. Außerdem wollen wir den Kontakt zu den Rennsportfreunden weiter verstärken, zum Beispiel durch Serien wie „Fans gestalten mit“ bei Facebook.“

Hier ist der Link zur Aufzeichnung der gesamten Pressekonferenz: http://www.youtube.com/watch?v=_ox81N2RsOU

Champions League

Weitere News

  • Großer Preis von St. Moritz mit Hakam, Jacksun und Manipur?

    Drei Deutsche im Schnee-Grand Prix?

    St. Moritz/Schweiz 12.12.2018

    Drei Deutsche könnten beim Schnee-Grand Prix am 17. Februar 2019 mit von der Partie sein: Hakam, ein neues Pferd von Christian von der Recke mit einem sehr hohen Rating, Michael Figges Jacksun und der von Markus Klug trainierte Manipur erhielten am Montag ein Engagement für den Großen Preis von St. Moritz.

  • Zahlreiche Überraschungen in Neuss

    Mister Spock übernimmt das Kommando

    Neuss 11.12.2018

    Gewaltig war auch am Dienstag die Resonanz bei der PMU-Veranstaltung auf der Neusser Sandbahn mit prall gefüllten Starterfeldern. Kein Wunder, dass es auch die ein oder andere Überraschung gab, wie im Ausgleich III über 1.500 Meter. Hier zeigte der siebenjährige Wallach Mister Spock, benannt nach einer Figur aus der legendären TV-Reihe „Raumschiff Enterprise“, einen glänzenden Einstand für die Honzrather Besitzertrainerin Selina Ehl und erinnerte sich an seine Top-Formen.

  • 100 Stuten in der Liste für den Henkel – Preis der Diana

    Noch 101 Pferde im Derby 2019

    Hamburg/Düsseldorf 11.12.2018

    Die beiden bedeutendsten Rennen der deutschen Galoppsaison 2019 werfen bereits ihre Schatten voraus. Denn am Montag war der nächste Streichungstermin für das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 7. Juli in Hamburg und für den 161. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m) am 4. August in Düsseldorf.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm