Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Jobst Overbeck will als „Rentner“ so richtig angreifen

„Habe nun noch mehr Zeit für den Rennsport“

Köln 7. März 2013

Jobst Overbeck (65) war 2002 Titelträger bei den Besitzertrainern, agiert aber unverändert mit bemerkenswertem Erfolg. German Racing befragte ihn zu den Anfängen seiner Karriere und den aktuellen Hoffnungen.

German Racing: Welche Erinnerungen haben Sie an den Beginn Ihrer Laufbahn?
Jobst Overbeck: Das steckte bei mir in den Genen. Denn mein Vater war schon sehr Pferde-begeistert und der Vielseitigkeit, dem Springsport und dem Galopp zugetan. Daher hatte ich schon von frühester Jugend an mit Pferden zu tun. Ich habe als Amateur auf ländlichen Bahnen geritten und mit 15 Jahren mein erstes Hürdenrennen in Drensteinfurt gewonnen. Als ich geheiratet habe, musste ich erst mal etwas Geld verdienen, aber ich hatte immer eine Halbblutzuchtstute. Zum Leidwesen meiner Frau habe ich dann intensiver als Besitzertrainer angefangen zu arbeiten. Aber sie hat das jetzt so viele Jahre tapfer ertragen, da kriegen wir den Rest auch hin (lacht). 1989 habe ich übrigens mit Siara mein erstes A-Rennen gewonnen. Danach folgte der Halbblüter Gauner.
German Racing: Wenn Ihre Frau schon nicht so Pferde-verrückt ist, sind es aber andere aus Ihrer Familie?
Jobst Overbeck: Ja, natürlich. Mein jüngerer Bruder Alfons ist auch Besitzertrainer, mein älterer Bruder Heinz-Willi ist im Sport verwurzelt. Meine Schwiegertochter und Enkelkind sind ganz begeistert. Die Nachfolge ist eines Tages gesichert.
German Racing: Sie meinen die Nachfolge am Stall in Hattingen. Wie haben Sie es geschafft, von hier aus einmal Champion zu werden?
Jobst Oberbeck: Sie meinen das Jahr 2002. Nach Siegen war es meine beste Saison, aber eigentlich war 1998 mein bestes Jahr. Da haben wir in Hamburg einen Ausgleich III und in Düsseldorf einen Ausgleich II gewonnen, mit Sola fide. Die Qualität in diesen Jahren war gut. Später haben einige Pferde aus der eigenen Zucht nicht so eingeschlagen, wie wir uns das vorgestellt hatten.
German Racing: Welche Vorzüge finden Sie hier auf Ihrer Anlage vor?
Jobst Overbeck: Zu Hause sind wir in der Nähe von Wuppertal, Velbert, Essen. Wir haben hier eine 1.000 Meter Sandbahn, eine überdachte Führmaschine, einen Abreitplatz und sind mit unseren zehn Pferden ganz gut aufgestellt. So Gott will, werden alle in diesem Jahr zum Einsatz kommen. Das Paradepferd ist natürlich Imondo, der sich auf Gras noch ein oder zwei Rennen schnappen kann und viel Talent auf der Hindernisbahn zeigt.
German Racing: Bleibt da überhaupt noch Zeit für Ihren Hauptberuf?
Jobst Overbeck: Da habe ich es jetzt einfacher. Früher war ich Landwirt. Dann haben wir ein Transportunternehmen im Entsorgungsbereich. Das ist ein mittelständischer Betrieb mit 20 Mitarbeitern. Am 1. Januar bin ich aber in Rente gegangen. Daher widme ich nun wieder mehr Zeit dem Rennsport.
Über die Aktion "Fans gestalten mit":
Es sind nicht nur die Personen im Rampenlicht, die den Galopprennsport ausmachen. Sondern auch die Menschen hinter den Kulissen. Deshalb startete GERMAN RACING auf der offiziellen Facebook-Seite die Aktion "Fans gestalten mit". Wir fragten: Welche Personen interessieren Sie am meisten? Wen sollten wir interviewen? Egal ob Stallpersonal, Jockeys, Amateure, Besitzertrainer, Züchter oder Auktionatoren. Weit über 100 Fans haben an der Aktion teilgenommen und uns verraten, für welche Aktiven aus dem Sport das meiste Interesse besteht.

Champions League

Weitere News

  • Northsea Star ist fit für das Katar Derby

    Klein in Neuss ganz groß

    Neuss 21.11.2017

    Seit einigen Jahren zählt der aufstrebende Besitzertrainer Marco Klein zu den ständigen Gästen auf den Sandbahnen im Winter. Und der Mannheimer agiert stets mit bemerkenswertem Erfolg. Das gilt auch für den Sandbahn-Dienstagabend in Neuss. Denn mit Platin Lover (56:10), der sich gerade in Dortmund stark angekündigt hatte, sicherte er sich mit Nachwuchsreiter Tommaso Scardino einen über 1.900 Meter führenden Ausgleich III.

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm