Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Alexander Franke ist Auktionator und Moderator

„Am Anfang war ich furchtbar aufgeregt“

Köln 18. März 2013

Alexander „Sandy“ Franke ist der jüngste Auktionator im Team der BBAG. Außerdem arbeitet er als Moderator (auf der Rennbahn Baden-Baden und in seinem Hauptjob beim Südwestrundfunk). Bei German Racing berichtet er über seine neueste Aufgabe.

German Racing: Sie haben im vergangenen Jahr in Baden-Baden Ihr Debüt als Auktionator gegeben. Wie war das, zum ersten Mal Pferde zu versteigern?
Alexander Franke: Ich muss gestehen, dass ich furchtbar aufgeregt war! Es geht hier um richtig viel Geld und da versteht man natürlich (und mit Recht) als Käufer und Verkäufer ganz wenig Spaß. Zumal einem im Rennsport sowieso wenige Fehler verziehen werden, schon gar nicht fachlicher Art. Ich merke auch, dass die eingefleischte Szene einem jungen Kerl wie mir noch genauer auf die Finger schaut und noch kritischer beobachtet. Aber etwas Druck hat noch niemand geschadet und am Ende ist ja zum Glück auch alles gut gegangen. Ich war richtig erleichtert danach und freue mich auf die kommenden Auktionen.
German Racing: Sie arbeiten eigentlich als Moderator. Wie ähnlich sind diese Aufgaben?
Alexander Franke: Es gibt schon Parallelen. Man steht vor vielen Menschen und redet in ein Mikrofon, man muss improvisieren können und den Leuten selbst in schwierigen Situationen einen möglichst reibungslosen Ablauf gewährleisten. Allerdings hat man als Auktionator eben doch mehr Verantwortung und dadurch, dass nach 15 Pferden der Auktionator wieder wechselt, haben die Zuschauer in ganz kurzer Zeit auch viele direkte Vergleichsmöglichkeiten zu den Profis, die das schon seit Jahren machen. Man wird also eher verglichen, das kommt als Moderator seltener vor.
German Racing: Was ist spannender, einen Star zu interviewen oder ein Pferd zu versteigern?
Alexander Franke: Ich habe ja das Glück, dass ich auf beiden Gebieten mein Hobby zum Beruf machen durfte, insofern ist beides für mich richtig spannend. Wenn man privat gerne Musik hört und Fernsehen liebt, dann ist man natürlich unfassbar stolz, wenn man tatsächlich selbst mal ein Mikrofon in der Hand hält und Stars wie David Guetta oder Eminem persönlich interviewen darf. Genauso ist es eben auch ein tolles Gefühl, wenn man bisher keine einzige Auktion verpasst hat und dann irgendwann selbst „da oben“ stehen darf. Auch was die Aufregung angeht, so ist das ziemlich vergleichbar.
German Racing: Wie waren überhaupt Ihre Anfänge im Sport?
Alexander Franke: Meine Eltern hatten immer Pferde und haben mich schon im Kinderwagen mit auf die Rennbahn genommen. Meine erste Wette (2,50 DM Sieg auf „Blaubart“ in Frankfurt) habe ich mit sechs Jahren getroffen. Eigentlich durfte ich noch gar nicht wetten, aber ich bin meinen Eltern entwischt und weil die Kassiererin mich wohl so putzig fand, hat sie meinen Schein ausnahmsweise trotzdem angenommen. Ich habe mich nach dem Rennen gefühlt, als hätte ich gerade den Lotto-Jackpot geknackt.
German Racing: Träumen Sie von einem eigenen Rennpferd oder sind Sie bereits Besitzer?
Alexander Franke: Während jeder normale Jugendliche mit 18 Jahren vom eigenen Auto oder der eigenen Wohnung träumt, habe ich mir damals vom Ersparten lieber ein Pferd auf der Auktion gekauft. Das war nach ganz viel Anlaufzeit am Ende sogar eine solide Ausgleich III-Stute, mit der ich dann auch gezüchtet habe. Allerdings hat sich ihr Erstling im Training verletzt und kam nie auf die Bahn, das war natürlich sehr enttäuschend. Jetzt konzentriere ich mich erst einmal auf das Versteigern, statt erneut irgendwas zu ersteigern (lacht).
Über die Aktion "Fans gestalten mit":
Es sind nicht nur die Personen im Rampenlicht, die den Galopprennsport ausmachen. Sondern auch die Menschen hinter den Kulissen. Deshalb startete GERMAN RACING auf der offiziellen Facebook-Seite die Aktion "Fans gestalten mit". Wir fragten: Welche Personen interessieren Sie am meisten? Wen sollten wir interviewen? Egal ob Stallpersonal, Jockeys, Amateure, Besitzertrainer, Züchter oder Auktionatoren. Weit über 100 Fans haben an der Aktion teilgenommen und uns verraten, für welche Aktiven aus dem Sport das meiste Interesse besteht.

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm