Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Neue Regelung verspricht höhere Gewinne

Drei Platzquoten erst ab acht Startern

Köln 21. März 2013

Am kommenden Sonntag (bei den Rennveranstaltungen in Düsseldorf und Mannheim) wird eine neue Regelung in der Platzwette eingeführt, die ab sofort auf allen deutschen Galopprennbahnen Bestand hat:

Drei Platzquoten gibt es nur noch bei acht mit Wetten gestarteten Pferden und nicht mehr bei sieben Pferden. Dies ist international üblich und eine Anpassung an diese Gepflogenheiten. Die Pferdewette sollte immer möglichst attraktiv sein, dazu gehört, wenn man richtig getippt hat, auch ein adäquater Gewinn. Es ist für einen Wetter frustrierend, wenn er im Gewinnfall nur seinen Einsatz zurückbekommt. Dies war bei 18,6 Prozent der Gewinner in Rennen mit sieben Pferden der Fall.

Es ist für eine Wettart wenig attraktiv, wenn überwiegend nur Mini-Gewinne erzielt werden. Das sind Platzquoten von 11, 12 oder 13:10. Dies betraf 40,7 Prozent der Gewinner von Platzwetten in diesen Rennen.

35,9 Prozent der Gewinner erhielten in der Platzwette Quoten von 14:10 bis 19:10. Nur 4,8 Prozent der Gewinner konnten ihren Einsatz zumindest verdoppeln, erzielten also eine Quote von 20:10 oder höher. Fazit: Bei Feldern von sieben Pferden ist eine Platzwette für den Wetter nicht interessant, wenn man nur in 4,8 % der Gewinnfälle seinen Einsatz verdoppeln kann. Durch höhere Quoten soll die Platzwette auch bei kleineren Feldern attraktiv werden. Die vorgeschlagene Neuregelung mit drei Platzquoten erst ab acht Startern entspricht auch den international üblichen Regelungen und wird beispielsweise in Frankreich oder England praktiziert.

Andreas Tiedtke, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V.: „Diese Maßnahme war nicht unumstritten. Es gab auch gute Argumente gegen die Reduktion der Platzquoten. Aber die Mehrheit der Mitgliederversammlung des Direktoriums hat so entschieden.“

Weitere News

  • Treffen der Sand-Sieger in Dortmund

    Dortmund 09.12.2016

    So langsam neigt sich das Rennjahr 2016 dem Ende entgegen. Am Dienstag steht in Dortmund bereits der drittletzte Renntag der Saison an. Natürlich werden wieder alle acht Prüfungen ab 17 Uhr über die PMU auch nach Frankreich übertragen.

  • RaceBets International Limited mit neuem Gesellschafter

    Köln 07.12.2016

    Am gestrigen Dienstagabend wurden die Kaufverträge unterzeichnet und der Millionen-Deal für den Rennsport damit offiziell.

  • Technische Probleme beim Abspielen der Rennvideos

    Köln 07.12.2016

    Derzeit kommt es aufgrund technischer Probleme zu Schwierigkeiten beim Abspielen der Rennvideos. Insbesondere sind mobile Endgeräte wie iPhone und iPad betroffen. Wir sind um schnelle Behebung bemüht.

  • Deutsche Pferde sind heißbegehrt

    06.12.2016

    Deutsche Pferde sind in den verschiedensten Ländern so richtig begehrt. Das bewahrheitete sich in den vergangenen Tagen gleich mehrfach. So wurde der zweijährige Hengst Skarino Gold, den Jean-Pierre Carvalho für Phoenix Stable trainierte, nach Hong Kong verkauft. Der Gewinner des Gran Criterium (Gruppe II) in Mailand setzt seine Karriere in der Ex-Kronkolonie fort.

  • Leo wie ein Vollprofi

    Neuss 02.12.2016

    Die Galopp-Saison 2016 neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Am Freitagabend stand die viertletzte Rennveranstaltung in dieser Saison an. Und auf der Neusser Sandbahn gab es diesmal einige Überraschungen. Doch in einem 1.500 Meter-Rennen war die beste Klasse und der Favorit voraus.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm