Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Neue Regelung verspricht höhere Gewinne

Drei Platzquoten erst ab acht Startern

Köln 21. März 2013

Am kommenden Sonntag (bei den Rennveranstaltungen in Düsseldorf und Mannheim) wird eine neue Regelung in der Platzwette eingeführt, die ab sofort auf allen deutschen Galopprennbahnen Bestand hat:

Drei Platzquoten gibt es nur noch bei acht mit Wetten gestarteten Pferden und nicht mehr bei sieben Pferden. Dies ist international üblich und eine Anpassung an diese Gepflogenheiten. Die Pferdewette sollte immer möglichst attraktiv sein, dazu gehört, wenn man richtig getippt hat, auch ein adäquater Gewinn. Es ist für einen Wetter frustrierend, wenn er im Gewinnfall nur seinen Einsatz zurückbekommt. Dies war bei 18,6 Prozent der Gewinner in Rennen mit sieben Pferden der Fall.

Es ist für eine Wettart wenig attraktiv, wenn überwiegend nur Mini-Gewinne erzielt werden. Das sind Platzquoten von 11, 12 oder 13:10. Dies betraf 40,7 Prozent der Gewinner von Platzwetten in diesen Rennen.

35,9 Prozent der Gewinner erhielten in der Platzwette Quoten von 14:10 bis 19:10. Nur 4,8 Prozent der Gewinner konnten ihren Einsatz zumindest verdoppeln, erzielten also eine Quote von 20:10 oder höher. Fazit: Bei Feldern von sieben Pferden ist eine Platzwette für den Wetter nicht interessant, wenn man nur in 4,8 % der Gewinnfälle seinen Einsatz verdoppeln kann. Durch höhere Quoten soll die Platzwette auch bei kleineren Feldern attraktiv werden. Die vorgeschlagene Neuregelung mit drei Platzquoten erst ab acht Startern entspricht auch den international üblichen Regelungen und wird beispielsweise in Frankreich oder England praktiziert.

Andreas Tiedtke, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V.: „Diese Maßnahme war nicht unumstritten. Es gab auch gute Argumente gegen die Reduktion der Platzquoten. Aber die Mehrheit der Mitgliederversammlung des Direktoriums hat so entschieden.“

Champions League

Weitere News

  • Züchtertreff im Gestüt Röttgen vor 350 Gästen

    Wieder eine große Resonanz

    Köln 25.01.2020

    Einmal mehr gab es eine sehr große Resonanz auf den Züchtertreff im Gestüt Röttgen am Samstag: Eine Schar von rund 350 interessierten Besuchern hatte sich auf den Weg zu dieser hocherfolgreichen und traditionsreichen Zuchtstätte vor den Toren Kölns gemacht.

  • Auszeichnung für den Longines Großer Preis von Berlin

    Das beste Galopprennen Deutschlands 2019

    Berlin-Hoppegarten 25.01.2020

    Pressemitteilung Berlin-Hoppegarten: Der Longines Grosser Preis von Berlin, traditioneller Höhepunkt der Berliner Galopprennsaison auf der Rennbahn Hoppegarten Anfang August, war nach offizieller Einstufung der weltweiten Rennsportbehörden das beste Rennen Deutschlands im Jahr 2019. Der mit 155.000 Euro Preisgeldern ausgestattete Grand Prix führt über 2.400 Meter und war bereits in den Jahren 2011 und 2015 bestes Rennen Deutschlands.

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm