Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Neue Regelung verspricht höhere Gewinne

Drei Platzquoten erst ab acht Startern

Köln 21. März 2013

Am kommenden Sonntag (bei den Rennveranstaltungen in Düsseldorf und Mannheim) wird eine neue Regelung in der Platzwette eingeführt, die ab sofort auf allen deutschen Galopprennbahnen Bestand hat:

Drei Platzquoten gibt es nur noch bei acht mit Wetten gestarteten Pferden und nicht mehr bei sieben Pferden. Dies ist international üblich und eine Anpassung an diese Gepflogenheiten. Die Pferdewette sollte immer möglichst attraktiv sein, dazu gehört, wenn man richtig getippt hat, auch ein adäquater Gewinn. Es ist für einen Wetter frustrierend, wenn er im Gewinnfall nur seinen Einsatz zurückbekommt. Dies war bei 18,6 Prozent der Gewinner in Rennen mit sieben Pferden der Fall.

Es ist für eine Wettart wenig attraktiv, wenn überwiegend nur Mini-Gewinne erzielt werden. Das sind Platzquoten von 11, 12 oder 13:10. Dies betraf 40,7 Prozent der Gewinner von Platzwetten in diesen Rennen.

35,9 Prozent der Gewinner erhielten in der Platzwette Quoten von 14:10 bis 19:10. Nur 4,8 Prozent der Gewinner konnten ihren Einsatz zumindest verdoppeln, erzielten also eine Quote von 20:10 oder höher. Fazit: Bei Feldern von sieben Pferden ist eine Platzwette für den Wetter nicht interessant, wenn man nur in 4,8 % der Gewinnfälle seinen Einsatz verdoppeln kann. Durch höhere Quoten soll die Platzwette auch bei kleineren Feldern attraktiv werden. Die vorgeschlagene Neuregelung mit drei Platzquoten erst ab acht Startern entspricht auch den international üblichen Regelungen und wird beispielsweise in Frankreich oder England praktiziert.

Andreas Tiedtke, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V.: „Diese Maßnahme war nicht unumstritten. Es gab auch gute Argumente gegen die Reduktion der Platzquoten. Aber die Mehrheit der Mitgliederversammlung des Direktoriums hat so entschieden.“

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm