Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wöhler-Hengst am Main klarer Favorit

Ein „Hurrikan“ in Frankfurt?

Frankfurt/Main 4. April 2013

Der Hengst Empire Hurricane gehört mit einem GAG von 89 Kilo zu den besten Zweijährigen des Jahres 2012. Einmal wurde er als Sieger disqualifiziert, dann war er im Junioren-Preis sogar in einer Listen-Prüfung nur nach ganz hartem Kampf geschlagen. Und im renommierten Preis des Winterfavoriten sprang ein guter vierter Rang heraus. Am Sonntag sollte der von Andreas Wöhler vorbereitete Hengst bei der Saisonpremiere in Frankfurt im. 1. der insgesamt sieben Rennen um 14:15 Uhr endlich zum Zuge kommen.

Unter Jozef Bojko startet der Hoffnungsträger, der natürlich noch im Derby genannt ist, in einer 2.000 Meter-Prüfung. Die Gegner sind sicherlich die beiden hochkarätig gezogenen Neulinge Bermuda Reef (D. Schiergen), ein Sohn der Derbysiegerin Borgia, und Leofilo (K. Clijmans). Dieser hat zwar keine Nennung für das Blaue Band in Hamburg, doch für die Pendants in Österreich und der Schweiz.

Noch höher dotiert ist allerdings die andere Dreijährigen-Prüfung. 10.000 Euro (einschließlich der 1.250 Euro Besitzerprämie) werden im 3. Rennen um 15:15 Uhr über 1.300 Meter ausgeschüttet. Auch hier scheint Trainer Andreas Wöhler bestens gerüstet, mit der Fährhofer Debütantin Patuca (J. Bojko), die unter anderem für die 1.000 Guineas noch unter Order steht. Die aus Auktionsrennen kommende Legenda aurea (D. Schiergen) ist allerdings schon profiliert und sicher ein harter Prüfstein.

Ein besonders reizvolles Duell gibt es im 2. Rennen um 14:45 Uhr: Der Derby-Starter Mano Diao (A. Best) bekommt es mit dem ebenfalls in besseren Prüfungen bestens bewährten Salut (D. Schiergen), aber auch die Stute Savannah Blue (M. Seidl) hat ausreichend Klasse.

Im 4. Rennen um 15:50 Uhr (Ausgleich III, 1.300 m) darf man besonders auf Thirsty Bear (N. Richter) gespannt sein, der in Mannheim beim Pflichtsieg keinerlei Schwierigkeiten hatte. Aber auch die ungemein zuverlässige Nice Nelly (H. Mouchova) hat beim ersten Saisonstart beste Mögölichkeiten. Hier werden 10.000 Euro in der Viererwette ausgeschüttet.

Champions League

Weitere News

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Bocskai-Schützling landet auf Rang vier im Prix du Prince d'Orange

    Solides Comeback von Winterfuchs

    Paris-Longchamp 21.09.2019

    Kurz gesagt: Eine echte Siegchance besaß Gestüt Ravensbergs Winterfuchs schon früh nach Erreichen der Gerade kaum noch, denn die Co-Favoritin Soudania hatte mit einem schnellen Vorstoß sofort alles zu ihren Gunsten geklärt. Doch für einen Moment schien heute in Longchamp durchaus eine bessere Platzierung für den deutschen Gast im Prix du Prince d'Orange möglich gewesen zu sein als eben nur Rang vier.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm