Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klug-Hoffnung überzeugt in Mülheim

Schulz lässt alle stehen

Mülheim/Ruhr 7. April 2013

Die Wintermonate waren lang, doch einem Pferd scheint die Zeit enorm gut getan zu haben. Denn der von Markus Klug zum zweiten Mal im Leben aufgebotene Dreijährige Schulz (57:10, Daniele Porcu) holte sich die 10.000 Euro-Prüfung für den Derby-Jahrgang am Sonntag in Mülheim in atemberaubender Manier und präsentierte sich dabei deutlich verbessert gegenüber seinem einzigen Auftritt 2012.

Porcu ließ den Sohn des Arc-Siegers Rail Link außen im Mittelfeld manchen Meter mehr galoppieren als die Konkurrenten, doch schon im Schlussbogen agierte dieses Team in glänzender Haltung an dritter Position. Von da an schob sich Schulz in dem 2.200 Meter-Rennen auf Längen in Front und verabschiedete sich regelrecht wie ein Pferd anderer Klasse von der Konkurrenz. Gut möglich, dass man in dem Sieger ein Derby-Pferd gesehen hat.

Auch der Zweitplatzierte Magaluf gefiel mit dem guten Schlussakkord vor Cafe au Lait, während der stark gewettete Debütant Ambizioso noch keine Rolle spielte.

Dass Peter Schiergen das einleitende Dreijährigen-Rennen gewinnen würde, war keine Überraschung. Doch in der 1.400 Meter-Prüfung hatte man mehr mit der Ebbesloherin Diaccia gerechnet, aber gegen die Start-Ziel bestens durchziehende Italy (42:10) war sie am Ende machtlos. Besser hätte sich ihr holländischer Jockey Adrie de Vries beim ersten Ritt nach seinem mehrmonatigen Dubai-Aufenthalt nicht zurückmelden können. Die 22:10-Favoritin Rosanna besaß ernsthaft keine Siegchance und musste sich mit Rang drei zufriedengeben.

Und mit dem Start-Ziel überlegenen Kitco (15:10) landete er in einer 2.300 Meter-Prüfung gegen Lucky Babe und Goldschätzchen einen weiteren Treffer. Die Favoritenwetter kamen auch im Meilen-Ausgleich III durch Do it yourself (Patrick Gibson, 30:10) auf ihre Kosten, der sich von Welcome in Life und Timm’s Pearly souverän freimachte. Und auch Kasuga Danon (Alexander Pietsch) setzte sich als 13:10-Chance in einer 1.400 Meter-Prüfung bequem durch.

Wesentlich dramatischer wurde es im 2000 Meter-Ausgleich III, denn Christoph Columbus (dritter Sieg für Adrie de Vries) und La Next (Alexander Pietsch) schenkten sich keinen Meter, doch auf der Ziellinie hatte der Blau-Schützling einen hauchdünnen Vorsprung.

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm