Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klug-Hoffnung überzeugt in Mülheim

Schulz lässt alle stehen

Mülheim/Ruhr 7. April 2013

Die Wintermonate waren lang, doch einem Pferd scheint die Zeit enorm gut getan zu haben. Denn der von Markus Klug zum zweiten Mal im Leben aufgebotene Dreijährige Schulz (57:10, Daniele Porcu) holte sich die 10.000 Euro-Prüfung für den Derby-Jahrgang am Sonntag in Mülheim in atemberaubender Manier und präsentierte sich dabei deutlich verbessert gegenüber seinem einzigen Auftritt 2012.

Porcu ließ den Sohn des Arc-Siegers Rail Link außen im Mittelfeld manchen Meter mehr galoppieren als die Konkurrenten, doch schon im Schlussbogen agierte dieses Team in glänzender Haltung an dritter Position. Von da an schob sich Schulz in dem 2.200 Meter-Rennen auf Längen in Front und verabschiedete sich regelrecht wie ein Pferd anderer Klasse von der Konkurrenz. Gut möglich, dass man in dem Sieger ein Derby-Pferd gesehen hat.

Auch der Zweitplatzierte Magaluf gefiel mit dem guten Schlussakkord vor Cafe au Lait, während der stark gewettete Debütant Ambizioso noch keine Rolle spielte.

Dass Peter Schiergen das einleitende Dreijährigen-Rennen gewinnen würde, war keine Überraschung. Doch in der 1.400 Meter-Prüfung hatte man mehr mit der Ebbesloherin Diaccia gerechnet, aber gegen die Start-Ziel bestens durchziehende Italy (42:10) war sie am Ende machtlos. Besser hätte sich ihr holländischer Jockey Adrie de Vries beim ersten Ritt nach seinem mehrmonatigen Dubai-Aufenthalt nicht zurückmelden können. Die 22:10-Favoritin Rosanna besaß ernsthaft keine Siegchance und musste sich mit Rang drei zufriedengeben.

Und mit dem Start-Ziel überlegenen Kitco (15:10) landete er in einer 2.300 Meter-Prüfung gegen Lucky Babe und Goldschätzchen einen weiteren Treffer. Die Favoritenwetter kamen auch im Meilen-Ausgleich III durch Do it yourself (Patrick Gibson, 30:10) auf ihre Kosten, der sich von Welcome in Life und Timm’s Pearly souverän freimachte. Und auch Kasuga Danon (Alexander Pietsch) setzte sich als 13:10-Chance in einer 1.400 Meter-Prüfung bequem durch.

Wesentlich dramatischer wurde es im 2000 Meter-Ausgleich III, denn Christoph Columbus (dritter Sieg für Adrie de Vries) und La Next (Alexander Pietsch) schenkten sich keinen Meter, doch auf der Ziellinie hatte der Blau-Schützling einen hauchdünnen Vorsprung.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm