Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Erstes Grupperennen der Saison in Düsseldorf

Super-Feld zur Premiere

Düsseldorf 11. April 2013

Am Sonntag startet die ganz große Galopper-Saison 2013 in Deutschland. Denn in Düsseldorf steht das erste Gruppe-Rennen des Jahres an. Und die Besetzung in der wettenleip Frühjahrs-Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) lässt wahrlich keinerlei Wünsche offen.

Mit elf Kandidaten ist die 7. Prüfung um 17:05 Uhr ein echtes Wettrennen geworden. Außer Alianthus und Indomito ist die deutsche Meilen-Elite nahezu komplett versammelt. Favorit werden könnte Stall Nizzas Amarillo (F. Minarik), der 2012 hier gleich zu Saisonbeginn den Preis der Dreijährigen gewann und auch als Zweiter zu Amaron im Premio Vittorio di Capua (Gruppe I) mehr als überzeugte.

Trainer Peter Schiergen, der auch den zuverlässigen Neatico (K. Clijmans) im Rennen hat, ist zuversichtlich: „Amarillo hat im letzten Jahr gleich gewonnen und sicher sehr gute Chancen. Und Neatico läuft gerade in Düsseldorf immer gut.“

Weitere chancenreiche Kandidaten sind das Guido Schmitt-Duo Combat Zone (N. Richter) und Primera Vista (A. Best). Ihr Trainer Mario Hofer hat mit dem Großverdiener Point Blank (S. Hofer) noch ein weiteres Eisen im Feuer. Der mehr als solide Empire Storm (E. Pedroza) ist eine gute Chance für seinen Jockey, beim ersten Renntag nach seiner Verletzungspause wieder aufzutrumpfen.
König Concorde (W. Panov) und Sommerabend (T. Hellier), der in Frankreich teilweise in schweren Rennen heran musste, sind ebenfalls bestens bewährt, während Felician (L. Hammer-Hansen) und Global Thrill (A. de Vries) zwei Aufsteiger des Jahres 2012 waren. Der Pole Hard Work (S. Mazur) muss sich sicherlich weiter steigern, um in diesem Elite-Feld eine Chance zu haben.

Aber damit noch nicht genug der Höhepunkte dieses Nachmittags mit insgesamt zehn Rennen. Der Düsseldorfer Stutenpreis (Listenrennen, 20.000 Euro, 1.600 m, 5. Rennen um 16:05 Uhr) ist ein wichtiger Test für die 1.000 Guineas am 2. Juni auf diesem Kurs. Auch hier kommen elf Hoffnungen an den Start. Die Favoritenrolle könnten sich die häufig sehr unglücklich geschlagene Wittekindshoferin Next Green (F. Minarik) und die Winterkönigin-Dritte Viletta (K. Clijmans) teilen.

Die Listensiegerin Dancing Shuffle (D. Porcu), die in einem Auktionsrennen erfolgreiche Molly Mara (St. Hellyn) und die in derartigen Rennen hocherfolgreiche Red Lips (A. Best) sind ebenfalls gefährlich.

10.000 Euro (inklusive der Besitzerprämie von 1.250 Euro) winken im einleitenden Dreijährigenrennen über 1.400 Meter (1. Rennen um 14 Uhr). Hier könnte die Ittlingerin Fiorella (L. Hammer-Hansen) auf Anhieb gewinnen.

Nach vielen Jahren Pause gibt es endlich auch wieder ein Jagdrennen auf dem Grafenberg. Im 9. Rennen um 18:10 Uhr sollte der aktuelle Mannheimer Sieger Sekundant (V. Korytar) auf jeden Wettschein gehören.

10.000 Euro winken in der Wettchance des Tages in der Viererwette des 4. Rennens um 15:35 Uhr. Spannend wird auch das 6. Rennen um 16:35 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m) mit einem Jackpot von 4.904,10 Euro in der Dreierwette.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm