Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Royal Fox und See The Rock glänzen in München

Imponierende Dreijährigen-Sieger

München 14. April 2013

„Wir haben unverändert eine gute Meinung von ihm“, hatte der Kölner Top-Trainer Peter Schiergen noch vor einigen Tagen über den Hengst Royal Fox gesagt. Der Dreijährige, im Besitz der Frankfurterin Margot Herbert, hatte bei seinen ersten beiden Starts noch jeweils eine Niederlage bezogen, doch offenbar nur sehr veranlagte Pferde vor sich dulden müssen. Am Sonntag bestätigte er seinen Ruf als Hoffnungsträger beim ersten Renntag der Saison in München-Riem.

Unter Amateur-Champion Dennis Schiergen marschierte der 18:10-Favorit in einem 10.000 Euro-Rennen über 1.600 Meter Start-Ziel völlig souverän davon. Als sein Reiter auf der Zielgeraden ernst machte, löste sich Royal Fox auf viele Längen von Leo el Toro und Lord of Leitrim, die beide bald gewinnen können. Nicht ausgeschlossen, dass Royal Fox bald Kurs auf das klassische Mehl-Mülhens-Rennen in Köln nimmt.

Das Team Dennis/Peter Schiergen legte mit dem 21:10-Favoriten Antano in einem 2.200 Meter-Rennen nach, wobei der Manduro-Sohn vorneweg regelrecht davonspazierte.

Ein Dreijähriger mit großer Zukunft scheint auch der Shirocco-Sohn See The Rock (19:10, Jozef Bojko) zu sein, denn in einer 2.200 Meter-Prüfung stiefelte der erstmals von Andreas Wöhler aufgebotene Hengst auf und davon. Da blieben den noch gut aufkommenden Khalid und Löwenthal nur die Plätze. Der Sieger See The Rock könnte durchaus ein Kandidat für das Derby werden.

Mit einer Überraschung begann das Münchener Rennjahr denn den neunjährigen Wallach Valdez (Claudia Pledl, 103:10) konnte man im Amateurreiten eigentlich kaum auf den Zettel nehmen. Da mit Dusty Cloud und Kick Hunter weitere Außenseiter auf den Plätzen landeten, zahlte die Dreierwette 23.469:10 Euro. Die von Werner Glanz vorbereitete Bint Susu (44:10, Tamara Hofer) sicherte sich den 1.400 Meter-Ausgleich III noch sehr überzeugend. Das Pendant über 2.000 Meter ging an den Start-Ziel wacker durchziehenden Pi surra (Maxim Pecheur), der Arizona Star und Twin Star fernhielt.

Hoppegarten-Eigner Gerhard Schöningh durfte ebenfalls jubeln, denn seine erstmals von Champion Roland Dzubasz aufgebotene Stute Bon Allumage (Cesare Tessarin, 35:10) gab in einem Deutschland-Debüt in einem Meilenrennen vor Donna Sophia und Pearl Royale eine überzeugende Vorstellung.

In einem Vier-Pferde-2.000 Meter-Rennen hatte Stall Salzburgs Impostor (41:10, Karoly Kerekes) mit großem Speed den längsten Atem gegen Lili Moon und High Heat. Der Gruppesieger Gereon ließ nach langer Führung völlig nach und wurde nur Letzter.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm