Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Waldpark kommt nach Berlin-Hoppegarten

Ein Derbysieger in der Hauptstadt

Berlin-Hoppegarten 18. April 2013

Am Sonntag ist es in Berlin-Hoppegarten endlich so weit, da startet das Rennjahr in der Hauptstadt. Und das gleich mit einem echten Highlight. Im Preis von Dahlwitz (Listenrennen, 22.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 15:55 Uhr) sind eine Reihe von Pferden dabei, die sich sonst in Grupperennen versuchen.

Allen voran natürlich Waldpark (J. Bojko), der Derbysieger von 2011. Seit damals wartet der Ravensberger auf einen Volltreffer, doch hier könnte es so weit sein. Der Trainingsgefährte Andolini (R. Juracek) ist ebenfalls bereits Gruppesieger. Salon Soldier (F. Minarik) bringt Kondition aus Dubai mit, wobei er zuletzt im Kölner Grand Prix Aufgalopp eine sehr unglückliche Niederlage gegen den Überraschungssieger Shoshoni (K. Clijmans) hinnehmen musste. "Er lief dennoch gut und sollte sich wieder adäquat verkaufen", sagt Salon Soldiers Trainer Peter Schiergen.
Technokrat (J. Victoire), der vom Sieger gestört wurde, landete damals auf Platz vier. "Ihm hat auch noch etwas Luft gefehlt. Nun wird aber auch mehr verlangt", argumentiert Trainer Waldemar Hickst.

Im Rahmenprogramm gibt es zwei interessante Rennen für Dreijährige. Vor allem die 10.000 Euro-Prüfung über 1.800 m (2. Rennen um 14:40 Uhr) für Stuten lockt u.a. mit Antonella (J. Bojko), Lumumba (J. Victoire) und Quilita (F. Minarik), dessen Mutter eine Schwester des großen Quijano ist, Ladies an, die noch für das Stuten-Derby in Frage kommen.

Über 2.000 Meter (5. Rennen um 16:30 Uhr) gibt sich mit Dr. Christoph Berglars Nuntius (J. Bojko), der hier in großer Manier gegen den späteren Ratibor-Sieger Flamingo Star erfolgreich war, die Ehre. Er gilt schon jetzt als einer der absoluten Favoriten für das Derby.

Im 10.000 Euro-Ausgleich II über 1.800 Meter (6. Rennen um 17:05 Uhr) wird die Viererwette mit einer Garantieauszahlung von 10.000 Euro ausgespielt. Das gilt auch für das 3. Rennen um 15:20 Uhr (Ausgleich IV, 2.000 m).

Auch in Zweibrücken gibt es am Sonntag Galopprennen, darunter sogar ein Jagdrennen. Trainer Christian von der Recke hat ebenso wie Christian Peterschmitt gleich mehrere Top-Chancen. Und sogar ein Jagdrennen gehört zum Programm dazu.

Champions League

Weitere News

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Bocskai-Schützling landet auf Rang vier im Prix du Prince d'Orange

    Solides Comeback von Winterfuchs

    Paris-Longchamp 21.09.2019

    Kurz gesagt: Eine echte Siegchance besaß Gestüt Ravensbergs Winterfuchs schon früh nach Erreichen der Gerade kaum noch, denn die Co-Favoritin Soudania hatte mit einem schnellen Vorstoß sofort alles zu ihren Gunsten geklärt. Doch für einen Moment schien heute in Longchamp durchaus eine bessere Platzierung für den deutschen Gast im Prix du Prince d'Orange möglich gewesen zu sein als eben nur Rang vier.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm