Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Agama muss mehr tun als erwartet

Sonniger Saisonstart in den Neuen Bundesländern

Köln 21. April 2013

Mit einem Start-Ziel-Sieg ging es los: In Magdeburg, wo bei strahlendem Sonnenschein und endlich einmal frühlingshaften Temperaturen die Saison der Neuen Bundesländer eröffnet wurde, fühlte sich auch der alte Haudegen Leu von den äußeren Bedingungen besonders motiviert. Wie einst im Mai stiefelte der 10-jährige Wallach nämlich sein Pensum im einleitenden Amateurrennen herunter und wurde anschließend als erster diesjähriger Gewinner auf einer Bahn im Bereich der Neuen Bundeländer gefeiert.

Seine couragierte Reiterin Olga Laznovska natürlich ebenso, die im Laufe des Tages allerdings noch Glück im Unglück hatte, als sie aus dem Sattel der krass wegbrechenden Stute Olivia musste und hart zu Boden kam.

Gleiche Taktik, gleiches Ergebnis: Unmittelbar nach Leus Volltreffer baute Jockey Daniele Porcu wieder auf dasselbe Rezept und gewann mit dem bis dato noch sieglosen Wallach Glengoyne, ebenfalls Start-Ziel, wobei der Sechsjährige seinen überhaupt ersten Treffer sogar weitgehend problemlos unter Dach und Fach bekam.

Deutlich mehr Arbeit hatte jedenfalls die dreijährige Agama aus dem Langenhagener Stall von Trainer Christian Sprengel. Die Stute ist bekanntermaßen eine seiner Hoffnungsträgerinnen für 2013, was auch eine Nennung für die 93. German 1.000 Guineas am 2. Juni in Düsseldorf nachdrücklich unterstreicht.

Da die Sholokhov-Tochter im letzten Jahr sogar bereits einmal vor dem späteren Winterfavoriten Limario geblieben war, hatte sich ihre Favoritenstellung dementsprechend gestaltetet, wenngleich die Art und Weise des Erfolges den Vorschusslorbeeren jedoch nicht unbedingt entsprach. Aber drin ist drin, wird sich am Ende auch ihr Jockey Filip Minarik gedacht haben. Vor allem aber wird der kopfstarke Anhang der 18:10-Favoritin froh gewesen sein, dass der mehrfache Ex-Champion den enormen Schlussakkord des Debütanten Mister Call gebührend ernstnahm. Im Grunde war der stark endende Novize fast die eigentliche sportliche Entdeckung des gesamten ersten diesjährigen Renntages am Herrenkrug.
Glad Royal (Daniele Porcu) und Timorow (Cesare Tessarin) wussten in den folgenden Handicaps dann wieder ihre Siege weitaus früher und sicherer in trockene Tücher zu bringen. Spannender verlief es anschließend beim Erfolg von Jukebox Hero (Filip Minarik), der schon während der Winterrenntage angedeutet hatte, dass es nur noch eine Frage der Zeit sein werde, wann der erste Saisonsieg gelänge.

Mit einem spannenden Finale zwischen der erst vor ihrem zweiten Start stehenden Lira und Birthday Guest, der in dieser Saison immerhin bereits zweifacher Sieger auf Sand war, klang die Magdeburger Ouvertüre letzten Endes sogar noch höchstspannend und dramatisch aus. Im Favoriten-Volks-Einlauf setzte sich Lira schließlich erst nach langem Kampf und hauchdünn mit Nase durch.

Nach dem Absatteln gab für Siegreiter Daniele Porcu allerdings noch ein paar Gratulationen mehr als üblich, da dieser Erfolg zugleich der dritte Magdeburger Tagessieg des seit einigen Jahren in Deutschland beheimateten Italieners war.

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm