Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Letzter Hellier-Ritt – viele Außenseiter-Treffer

Abschied vom Rennsattel

Köln 24. April 2013

Am Mittwoch beim PMU-Renntag in Köln ging bei perfektem Wetter um kurz nach 20:30 Uhr eine Ära zu Ende: Terry Hellier, seit vielen Jahren einer der besten Jockeys hierzulande, beendete seine Karriere. Mit dem Ritt auf Notaio im abschließenden Handicap (Achter) verabschiedete sich der 47-jährige aus dem Rennsattel. Zunehmende Gewichtsprobleme veranlassten ihn zu diesem Schritt nach insgesamt 1.279 Erfolgen. 2012 hatte er mit Pastorius sein erstes Derby gewonnen. „Was ich nun mache, weiß ich noch nicht. Gerne würde ich eine Tätigkeit im Rennsport ausüben“, sagte Hellier, den das Publikum natürlich entsprechend würdigte.

Die Form von Filip Minarik ist kaum zu übertreffen. Noch am Dienstag gewann der Jockey ein Rennen in Frankreich. Doch auch die einleitende Zweijährigen-Prüfung ließ er sich nicht nehmen. Auf der Ittlingerin Daksha (35:10) bewies er seine ganze Klasse, denn auf den letzten Drücker brachte er die Mitfavoritin noch an La Sabara und dem lange bestechend gehenden Spirit in the Sky vorbei. „Sie war beim letzten Mal schon gut gelaufen. Wir werden erst einmal kleinere Brötchen backen“, erklärte Trainer Waldemar Hickst.
La Sabara sollte „bald ihr erstes Rennen gewinnen“, wie Racing Manager Simon Stokes meinte. Das gilt auch für den Debütanten Spirit in the Sky. „Es waren nur Konditionspferde vor ihm. Er wird von dem Start profitieren“, signalisierte Trainer Mario Hofer.

Sehr viel Geduld hatte Raipur seinem Umfeld abverlangt. Die einstige große Hoffnung enttäuschte ein ums andere Mal. Doch im 1.850 Meter-Ausgleich III verabschiedete sich der 138:10-Außenseiter unter Martin Seidl früh von der Konkurrenz, bestehend aus Timm’s Pearly und Taka Angel ab. „Nach Arbeitsleistungen hatte ich eine sehr gute Meinung. Beim letzten Start ist er stark behindert worden. Die Form zählte nicht“, versicherte der Iffezheimer Trainer Wolfgang Gülcher, der Raipur erst seit kurzem vorbereitet. Die Dreierwette wurde nicht getroffen.

Auch mit zehn Jahren nicht das Geringste verlernt hat der von Christof Schleppi trainierte Inter Mondo (L. Mattes), der trotz Höchstgewichts die heranstürmende La Padrona und Anna Bellamy in einem 2.400 Meter-Handicap abwehrte. Erstaunlich hoch war die Siegquote mit 242:10. Auch die Dreierwette kletterte in die Höhe – auf 14.282:10 Euro.

Doch noch besser kam es in einem Ausgleich III über 1.400 Meter. Hier hielt der von Daniel Klomp aufgebotene Captain Noble (125:10, Adrie de Vries) Start-Ziel alle Attacken von Shot to nothing und Leoderprofi ab. Und diese Dreierwette brachte sensationelle 91.644:10 Euro. „Wir hatten gedacht, er würde das Rennen noch brauchen. Nun gehen wir nach Baden-Baden. Captain Noble ist unser Familienpferd“, verriet Lorna De Vries, die Ehefrau des Jockeys. Ein Top-Comeback nach ihrer Brustwirbel-Verletzung gab Reiterin Jennifer Korbus als Zweite.

Ein glänzendes Debüt gab die Ittlingerin Love Happens (47:10, Lennart Hammer-Hansen in einer Meilen-Prüfung, als sie sich trotz Unreife noch locker von Red Trump und Isolda freimachte.

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm