Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hochkarätiges Programm am Hannover 96-Renntag

Klasse-Stuten und Top-Kicker

Hannover 25. April 2013

Ein Heimspiel der besonderen Art gibt es am Sonntag für die Fußball-Bundesliga-Mannschaft von Hannover 96 – beim Saisonauftakt auf der Rennbahn Neue Bult gibt sich die gesamte Mannschaft die Ehre. Autogrammstunde, Einlagerennen, Fototermin – man hat sich viele Attraktionen mit den Kickern ausgedacht. Aber auch das sportliche Angebot kann sich sehen lassen.

Denn der Große Preis von Rossmann (Listenrennen, 20.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr), lockt neun hochtalentierte vierjährige und ältere Stuten an. Favoritin der Prüfung dürfte Lady Jacamira (St. Hellyn) aus dem Champion-Stall von Roland Dzubasz sein, die sich sogar bei den International Races in Istanbul achtbar verkaufte, allerdings aus einer Verletzungspause kommt. Wasimah (W. Panov) musste oft in schweren Rennen heran und könnte über der frischen Siegerin Alpha (P. Krowicki) stehen.
Eleona (C. Chan) kam mit viel Speed zuletzt in einem ähnlichen Kölner Rennen noch auf den Ehrenplatz und scheint weiter gesteigert. Dritte wurde Best in Show (F. Minarik). Scoville (L. Hammer-Hansen) endete als Vierte ebenfalls dichtauf, während Bagira (J. Bojko) und Palomita (A. Best) keine Rolle spielten. Trainer Waldemar Hickst vertraut auf Ouvea (A. Best), die „einen Sprung bewältigen muss“.

Drei 10.000 Euro-Prüfungen für Dreijährige stehen auf der Karte von insgesamt neun Rennen. Über 1.600 Meter (2. Rennen um 14:30 Uhr) erhofft sich Peter Schiergen Steigerung von Julissima (F. Minarik. Im 1.900 Meter-Rennen (3. Rennen um 15 Uhr) scheint North Point (St. Hellyn) nach zwei Platzierungen in guter Gesellschaft schon siegreif.

Und auf der 2.200 Meter-Distanz (4. Rennen um 15:35 Uhr) sollte Quaduna (J. Bojko) ganz weit vorne landen, denn sie scheiterte in Köln nur an Lucky Speed, der am selben Tag im Grupperennen in Frankfurt antritt. Hochinteressant ist aber auch die Schiergen-Stute Elle Same (F. Minarik), die von Derbysieger Samum aus der Super-Stute Elle Danzig stammt.

Mit dem 5. Rennen um 16:05 Uhr startet die neue Ausgleich II-Serie der Besitzervereinigung. 20.000 Euro werden als Geldpreis in der 2.200 Meter-Prüfung ausgeschüttet. Wir trauen Verano (A. Best) noch weitere Verbesserung zu. Aber auch der frische Sieger Lucarelli (L. Hammer-Hansen), Manolito (A. Pietsch) oder die Galopp Club Deutschland-Neuerwerbung Wilson (S. Wandt) sind chancenreiche Anwärter.

Im 6. Rennen um 16:45 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m), der Wettchance des Tages, lohnt sich das Mitspielen besonders. Denn in der Viererwette sind 10.000 Euro als Auszahlung garantiert.

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm