Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Tanz in den Mai in Bremen

„Elfmeter für Allofs“

Bremen 26. April 2013

„Tanz in den Mai“, das ist eigentlich ein Motto für Parties in der Nacht vor dem Beginn des Wonnemonats. Doch es gilt auch für die Rennveranstaltung am Dienstag in Bremen. Denn am Vorabend des Maifeiertags steigen hier sieben Rennen mit vielen Spitzenkräften der Szene.

Sportlich am interessantesten ist sicherlich die Prüfung für den Derby-Jahrgang (3. Rennen um 17:30 Uhr). Cafe au lait (A. Pietsch) aus dem Stall von Christian von der Recke ist schon Sieger, auch sein dritter Rang in Mülheim konnte sich sehen lassen. Doch mit der riesigen Stallform im Rücken ist auch mit Gestüt Ammerlands Neueinsteigerin Peaceful Mind für die Erfolgskombination Andrasch Starke/Peter Schiergen zu rechnen.

Noch eindeutiger ist die Ausgangslage im 1. Rennen um 16:30 Uhr über 2.200 Meter. Klaus Allofs, Manager des Fußball-Bundesligisten VFL Wolfsburg, darf sich auf einen „Elfmeter“ freuen, denn für seinen erstmals als Wallach in der Sieglosenklasse startenden Winafortune (E. Pedroza) sollte es hier kein Verlieren geben. Die Stute mit dem schönen Namen Heiße Schokolade (A. Starke) könnte das Pferd für Rang zwei sein.

Einen Zweikampf erwarten wir im 2. Rennen um 17 Uhr über 2.400 Meter: Dreamspeed (S. Wandt), der sogar im Großen Preis von St. Moritz startete, nimmt es mit der dort im Skikjöring fast unbezwingbaren Mombasa (V. Schiergen) auf.

Im Verkaufsrennen über 1.400 Meter (5. Rennen um 18:30 Uhr) sieht es sehr günstig für Marlene Hallers Nareion (P. Gibson aus), der in einem besser besetzten Rennen in Krefeld noch sehr viel Endgeschwindigkeit zeigte.

Und im Sprint-Ausgleich III über 1.200 Meter (6. Rennen um 19 Uhr) könnte Yasmin Almenräders War Bride (R. Danz) seine große Serie fortsetzen. Im abschließenden 7. Rennen um 19:30 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m), der Wettchance des Tages, sind 10.000 Euro als Auszahlung in der Viererwette garantiert.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm