Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Sprint mit Ferro Sensation in München

„Silber“ für Holland?

München 26. April 2013

Es war eine der größten Sensationen des vergangenen Turf-Jahres: Als der Holländer Ferro Sensation 2012 die Goldene Peitsche in Baden-Baden gewann, stand die Rennbahn kopf. Am Mittwoch, dem Maifeiertag, gibt der Wallach nicht nur sein Saisondebüt in München-Riem, sondern gleichzeitig auch seinen Einstand für Trainer Daniel Klomp, da sein Vorgänger Jan Pubben bekanntlich die Karriere beendet hat.

Ferro Sensation (A. de Vries) bestreitet die Bethmann Bank - Silberne Peitsche (Gruppe III, 55.000 Euro,1.300 m, 7. Rennen um 17 Uhr), das erste von sechs Grupperennen 2013 auf diesem Kurs. Aber natürlich wird dem Gast hier im neunköpfigen Feld nichts geschenkt. Denn mit Smooth Operator (St. Hofer) ist auch der Vorjahressieger mit von der Partie, der seiner Reiterin den ersten Gruppesieg bescherte. Das Dubai-Gastspiel des Hofer-Schützlings brachte den ein oder anderen Achtungserfolg.
Walero (K. Clijmans) landete damals auf dem Ehrenplatz, doch wäre weicher Boden schon eine wichtige Voraussetzung für ein gutes Laufen. König Concorde (F. Minarik) ist hier ein alter Bekannter und wie Nordic Truce (D. Schiergen), der die Wintermonate ebenfalls in der Wüste verbrachte, nicht ungefährlich. Gracia Directa (O. Wilson) siegte im Vorjahr sogar in England. Und Lipocco (K. Kerekes) setzte sich in St. Moritz bei den Schnee-Rennen in Szene.

Besonders gespannt sein darf man auf den Engländer Arnold Lane (S. Hitchcott), den Top-Trainer Mick Channon aus England auf die Reise schickt. Sein vierjähriger Hengst gewann gerade ein Altersgewichtsrennen in Thirsk, überzeugte aber auch in hochdotierten Handicaps in Dubai und war 2012 Dritter in einer Gruppe II-Prüfung in Newmarket. Da dürfte er sogar als Favorit hier antreten. Die Französin Elenya (J. Victoire) startet zum ersten Mal auf Gruppe-Level, gefällt aber durch ihre beständig guten Leistungen.

Viel Geld winkt wieder in den Dreijährigen-Rennen, die beide mit jeweils 10.000 Euro ausgestattet sind. Im 4. Rennen um 15:20 Uhr über 1.600 Meter könnte die von Wolfgang Figge vorbereitete Ammerländerin Arizona Desert (F. Minarik) gleich eine entscheidende Rolle spielen. Auch Lord of Leitrim (A. de Vries) und Jumping Jack (St. Hofer) sind brandgefährlich. Und Action Please (T. Bitala) trifft es leichter an als in den Auktionsrennen.

Über 2.000 Meter (6. Rennen um 16:20 Uhr) sollte ebenfalls ein Ammerländer weit vorne landen: Bermuda Reef (F. Minarik)dürfte seinen Einstand schon deutlich überbieten. Trainer Peter Schiergen agiert bekanntlich in erstklassiger Form. Zwei Ausgleiche III komplettieren die Feiertagskarte mit insgesamt neun Prüfungen.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm