Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Badenia geht an den Smrczek-Galopper

River Storm Dancer tanzt alle aus

Mannheim 27. April 2013

Um es gleich vorweg zu sagen: Das 110. Große Heinrich Vetter-Badenia-Jagdrennen war eine Werbung für den Hindernissport. Zügig gelaufen, mit guten Springern und ohne sonderliche Zwischenfälle – und mit einem zum Schluss imponierenden Gewinner, namens River Storm Dancer, einem Hengst im Besitz des Stalles Gattopardo.

Lange schien es allerdings, als könnten die über weite Phasen tonangebenden Sekundant und Supervisor der 3.600-Meter-Chase sogar bis zuletzt ihren Stempel aufdrücken. Als es jedoch ernst wurde, mussten beide sofort passen. Kazzio spielte sich jetzt in den Vordergrund; mehr nach vorne schob sich zudem der Routinier Alanco, der jedoch nie so richtig weiterkam.

Ähnlich erging es außerdem dem Skandinavier Silk Drum, einem von vier internationalen Startern aus Belgien, Schweden und der Schweiz, wobei die Eidgenossen das mit 13.000 Euro dotierte Jagdrennen sogar mit einem Doppelaufgebot angegangen waren.

Allerdings hielt Silk Drum hinter Kazzio immerhin noch den dritten Platz. Kazzios Herrlichkeit verblasste dann allerdings auch im Handumdrehen, als sich der stets im Mittelfeld mitgegangene River Storm Dancer am letzten Hindernis schwungvoll nach vorne sprang und damit alles sofort in den Griff bekam. Zu guter Letzt konnte der Fünfjährige nahezu ohne jede Gegenwehr einfach so davon stiefeln.

Reichlich Komplimente gab es schon auf dem Geläuf für River Storm Dancers Reiter Miguel Lopez, dessen eigentliches Metier die Hindernisrennen bekanntlich ja nicht sind. Der aber ritt, als hätte er nie etwas anderes gemacht.

Möglicherweise bestand für Sascha Smrczeks Jockey sogar die größte Schwierigkeit darin, den schweren Sattel und das viele Blei nach dem Rennen zum Zurückwiegen zu schleppen.

In Flachrennen, die normalerweise vorrangig sein Betätigungsfeld sind, benutzt Lopez in der Regel viel handlicheres und leichteres Arbeitszeug.

Leider war der erste Renntag auf der malerischen Waldrennbahn allzu stark geprägt von einer Regenschirmparade am Rande des Geläufs. Das Wetter kam nämlich vor allem feucht und wenig einladend daher. Das treue Stammpublikum ließ sich davon zwar nicht abschrecken. Aber unter anderen Voraussetzungen hätten die Mannheimer Rennen sicherlich die in der Tat verdiente größere Besucherresonanz erfahren.

Recht ungewöhnlich ging im Übrigen die erste Siegerehrung vonstatten, da es für den erfolgreichen Trainer Christian Freiherr von der Recke obendrein noch ein Geburtstagsständchen gab. Die spontan gegründete Rennbahn-Chorgemeinschaft ließ es in keiner Weise an der Herzlichkeit mangeln. Nach dem Eröffnungssieg mit dem Wallach Ciocco Sam gewann das Geburtstagskind gleich noch einmal mit der Stute Art Rock.

Erwartungsgemäß lag auch der erfolgsverwöhnte Frankfurter Wallach Kronerbe in Mannheim weiterhin im Trend. Ebenso gewannen Nabakuk und vor allem der stets bestechend gehende Aconoro ihre Handicap-Aufgaben in überzeugendem Stil.

Da sie zuvor dank Kronerbe bereits aufs Siegertreppchen gedurft hatten, konnten sich nach dem Erfolg der imponierend kämpfenden Over the sky gegen Ende des Tages ferner noch Trainer Karl Demme und Reiterin Lena Maria Mattes über ein gelungenes Doppel freuen.

Weniger glücklich verlief der Renntag hingegen für das Nachwuchstalent Martin Seidl, das sich vor dem dritten Rennen an der Startstelle verletzte und danach nicht mehr einsatzfähig war.

Für ihn sprang Patrick Gibson ein, der ihn darüber hinaus noch im letzten Rennen auf König Hall vertrat – und das in sehr gekonnter Manier. Der Fünfjährige rang dabei immerhin den sich zäh verteidigenden Parigino zu guter Letzt doch noch glatt nieder, woran der junge Reiter sicherlich ein gerüttelt Maß Anteil hatte.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm