Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dreijährigen-Prüfung erinnert an Trainer-Ikone Heinz Jentzsch

Saisonpremiere in Dresden

Dresden 4. Mai 2013

Dass heute Saisonpremiere in Dresden ist, sagt schon der erste Renntitel, der da lautet: Aufgalopp 2013 der Dresdener Morgenpost (14.30 Uhr). Die Bahn im Ortsteil Seidnitz ist nach Hoppegarten, Magdeburg und Leipzig nun bereits der vierte Rennplatz in den Neuen Bundesländern, der seine Pforten nach der Winterpause wieder öffnet.



Das Programm ist zwar klein, aber alles andere als uninteressant. Dies garantieren allein schon eine Wettchance des Tages und zwei Prüfungen für den Derby-Jahrgang. Der Opel Cascada Cup (15.05 Uhr) mit einer Garantieauszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette steht bereits als zweite Prüfung auf der Karte.


Ein Schlüsselpferd ist in der Wettchance sicher die von Filip Minarik gerittene Oggetta aus dem Formquartier von Trainer Christian Sprengel im hannoverschen Langenhagen. Nicht allein, dass die Stute in diesem Jahr den bereits guten Formfaden aus der letzten Saison sofort wieder aufnahm, spricht sehr für sie. Auch rein rechnerisch sieht es für Oggetta ganz gutaus.


Gegner, die ihr den Weg zum Sieg versperren könnten, sollten vor allem in Mystical Wind, in William Turner (A. Pietsch) und in Fait vos jeux (C. Tessarin) zu sehen sein. Mehr als eine interessante Außenseiterin dürfte außerdem noch Nadinka (T. Schurig) sein.


Kurz darauf treten bereits die Dreijährigen zweimal auf den Plan. Zuerst im Heinz Jentzsch-Gedächtnisrennen (15.35 Uhr), in dem Trainer Roland Dzubasz an (1) Nordvulkan (A. Pietsch) sogar einen seiner Schützlinge aufbietet, die eventuell noch für das Sparda 144. Deutsche Derby in Frage kommen. Um für dieses große Ziel weiterhin in der Diskussion zu blieben, muss der Hengst allerdings schon eine deutlich bessere Vorstellung bieten als kürzlich beim Jahreseinstand in Hoppegarten. Der Debütant Iluminati (L. Hammer-Hansen) hat ebenfalls noch Hamburg-Horn am 7. Juli im Visier. Angesichts des Riesenlaufs, den derzeit fast alle Schützlinge von Trainer Ferdinand Leve haben, würde es kaum überraschen, wenn sich der dreijährige Novize gleich in die Erfolgsserie einreihte.


Im Preis der Dresdener Morgenpost (16.05 Uhr) besetzt der Jahrgang 2010 unmittelbar danach noch ein weiteres Mal die grüne Bühne. Den ersten Versuch des weiblichen Lokalmatadors Al La Carte (D. Porcu) aus dem Quartier wird Trainer Stefan Richter wird vor allem das Dresdener Stammpublikum besonders aufmerksam verfolgen. Nach einer schon recht versprechenden Platzierung unlängst in Magdeburg scheint jedoch vor allem der von Claudia Barsig zu sattelnde Mister Call (R. Piechulek) höchst erfolgsverdächtig. Allerdings sind die debütierenden El Zagal (F. Minarik) und Caulfield (M. Pecheur) ebenso wenig völlig aus der Welt.


Dass Dresden heute mit einem Memorialrennen an Heinz Jentzsch erinnert, hat natürlich seinen besonderen Grund. In Seidnitz hatte der spätere Abonnement-Champion in den vierziger Jahren ja schließlich seine Trainerkarriere begonnen, und zwar in kleinsten Anfängen. Vor dem Hintergrund des eigentlich eher bescheidenen Rahmens allerdings schon überaus erfolgreich. Gleichwohl ging der Stern der im letzten Jahr verstorbenen Trainer-Ikone erst so richtig in den sechziger Jahren auf. Am Ende seiner Karriere bilanzierten die Statistiker: 4.029 Erfolge, 31 Trainerchampionate und nicht weniger als acht Derby-Siege. Heinz Jentzsch war ein Meister seines Fachs und eine der ganz großen Persönlichkeiten in der Geschichte des deutschen Galopprennsports.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm