Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Nordvulkan wirkte wie ausgewechselt

Stimmungsvolle Saisonpremiere in Dresden

Dresden 4. Mai 2013

Es waren zwei Dreijährige, die die sportlichen Kapitel der Dresdener Saisonpremiere schrieben. Zuerst war dies der Dzubasz-Schützling Nordvulkan mit einem klaren Sieg, unmittelbar danach lieferte zudem der von Christian Sprengel trainierte El Zagal einen Einstand nach Maß. Insbesondere schwebte aber immer wieder der Name Heinz Jentzsch am ersten diesjährigen Renntag in Seidnitz über allem. Mit bewegenden Worten würdigte Rennvereins-Präsident Christoph Winkler noch einmal die große Trainer-Ikone. Kurzum: Man ist hier nach wie vor mächtig stolz darauf, dass die Karriere dieses Großmeisters der Zunft noch während der Kriegsjahre ihren Anfang in Dresden nahm

Es waren zwei Dreijährige, die die sportlichen Kapitel der Dresdener Saisonpremiere schrieben. Zuerst war dies der Dzubasz-Schützling Nordvulkan mit einem klaren Sieg, unmittelbar danach lieferte zudem der von Christian Sprengel trainierte El Zagal einen Einstand nach Maß. Insbesondere schwebte aber immer wieder der Name Heinz Jentzsch am ersten diesjährigen Renntag in Seidnitz über allem. Mit bewegenden Worten würdigte Rennvereins-Präsident Christoph Winkler noch einmal die große Trainer-Ikone. Kurzum: Man ist hier nach wie vor mächtig stolz darauf, dass die Karriere dieses Großmeisters der Zunft noch während der Kriegsjahre ihren Anfang in Dresden nahm.


Christoph Winkler erinnerte daran, dass der letzte Derby-Sieger, den der 31-fache Champion-Trainer in Hamburg-Horn gesattelt hatte, Laroche hieß und der letztendlich über einen Erfolg in Dresden zum Derby-Kandidaten geworden war. Vor allem aber bedankte er sich bei der anwesenden Margarethe Jentzsch für die Unterstützung beim Heinz Jentzsch-Gedächtnisrennen. Die dazugehörigen Ehrenpreise kamen natürlich aus dem großen Fundus ihres im Frühjahr letzten Jahres verstorbenen Mannes. Es waren gleich vier Teile, auch der Pfleger wurde natürlich mit bedacht, was ein besonders schöner Zug war.


Die Glücklichen, die nun die neuen Besitzer der in ganz besonderer Weise wertvollen Ehrenpreise wurden, sind die Eigner des Stalles Alemannia, Trainer Roland Dzubasz, Jockey Alex Pietsch und eben der Pfleger des im großem Stil gewinnenden dreijährigen Nordvulkan.


In Dresden wirkte der Derby-Kandidat im Vergleich zum enttäuschenden Saisondebüt in Hoppegarten wie ausgewechselt. Nach dem Sieg in Seidnitz wird man wahrscheinlich in Sachen Derby zunächst einmal das große Ziel weiter im Auge behalten. Was der Sieg von Nordvulkan letztendlich wert war oder ist, kann selbstverständlich erst die Zukunft zeigen.


Ein zweiter Dreijähriger, der alles richtig machte, war unmittelbar nach Nordvulkan der von Christian Sprengel trainierte Debütant El Zagal. Doch hinterließ der ebenfalls debütierende Caufield auf Platz zwei selbst in der Niederlage einen nicht weniger guten Eindruck. Auch hier wird es erst in den nächsten Wochen größere Klarheit über die Wertigkeit der Form geben können.


Für Siegreiter Filip Minarik brachte dieser Erfolg jedenfalls die Mitte einer Triplette, da er bereits zuvor mit Orodiva das Saisoneröffnungsrennen gewonnen hatte und später mit Touch of Time noch einmal nachlegte. Drei Siege verbuchte außerdem Ronald Dzubasz, für den neben dem Sieger Nordvulkan noch Faites vos jeux in der Wettchance des Tages und Alluivia am Ende des Aufgalopps 2013 punkteten.


Beide ritt übrigens Cäsare Tessarin, der mithin als Doppelsieger zurück nach Hoppegarten fuhr. Als Betreuerin der schon erwähnten Orodiva und Touch of Time konnte sich darüber hinaus Angelika Glodde über ein Doppel freuen.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm