Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ideal, Daring Storm und Saratino scheinen in Hoppegarten nahezu gesetzt.

BBAG-Auktionsrennen in Hoppegarten

Berlin-Hoppegarten 5. Mai 2013

Ums liebe Geld geht es natürlich auch im Galopprennsport. Attraktiven Preisgelder sind eine sehr wichtige Voraussetzung, damit es interessante Rennen gibt. Wie heute in Hoppegarten, wo im BBAG-Auktionsrennen immerhin 52.000 Euro als Gesamtdotierung in der Preiszeile stehen. Was logischerweise eine besondere Anziehungskraft auf Ställe und Besitzer ausgeübt hat.



Die 14 Kandidaten, die auf eine Distanz von 1.600 Meter gehen, sind wieder einmal der schlagende Beweis für den speziellen Magnetismus, den gute Dotierungen auslösen, was bei den BBAG Auktionsrennen ja auch der Regelfall ist.


Wer Bahnfavorit wird, ist heute durchaus offen. Als Drittplatzierter des jüngsten Dr. Busch-Memorials wird vor allem Ideal (R. Havlin) stark gewettet werden, zumal inzwischen auch sein zeitiger Sieg in diesem Jahr noch indirekt aufgewertet wurde, als der von ihm geschlagene Quixote am Maifeiertag in Düsseldorf ebenfalls gewann, und das sogar in einem imponierenden Stil.


Doch andererseits war auch das erfolgreiche Debüt von Daring Storm (K. Clijmans) eine Visitenkarte vom Feinsten, was den meisten Wettern natürlich auch nicht entgangen sein dürfte. Die jüngere Vergangenheit lehrt allerdings, dass gerade diese Rennen oft genug schon Bühne für manche Überraschung gewesen sind. Mithin ist das BBAG Auktionsrennen auch eine ideale Plattform für eine Wettchance des Tages mit der Viererwette und einer garantierten Auszahlung von 10.000 Euro.


Ein Starter mit möglicherweise noch weiter Luft nach oben sollte allerdings noch Saratino (A. Best) sein, der heute in Hoppegarten sein Saisondebüt gibt und der im Vorjahr immerhin keinen Geringeren als Chopin schlagen konnte. Der jüngste Gewinner des Krefelder Dr. Busch Memorials hat inzwischen einen neuer Besitzer gefunden, der derzeit sogar über eine Nachnennung des deutschen Dreijährigen im Epsom-Derby nachdenkt.


Wenn heute nichts Außengewöhnliches passiert, dürfte das Ende zwischen diesen drei Pferden ausgemacht werden. Doch bedarf es für die Viererwette selbstverständlich noch weiterer Kandidaten für Platz vier.


Hierfür kämen nach Handicap vor allem Beau Reve (W. Panov), Dancing Shuffle (A. Pietsch) und Maurice (B. Ganbat) in Frage. Für alle anderen wird es sicher schwer werden.


Noch zwei weitere Rennen auf der Karte – erster Start, 14.15 Uhr - sind für die Dreijährigen reserviert. Der Preis von Abu Dhabi (15.50 Uhr) konnte dank der Initiative der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. dabei von einer Dotierung von 8.500 Euro wieder auf ein Preisgeld von 10.000 Euro angehoben werden.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm