Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Besucheransturm beim Benefizrenntag

Beatrice entführt Schwarzgold-Rennen nach Frankreich

Köln 5. Mai 2013

Mit einem dritten Platz im vorjährigen Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld hatte Alexander Pereiras dreijährige Beatrice bereits eine beachtliche Visitenkarte in Deutschland abgegeben. Beim Kölner Benefiz-Renntag wurde die französische Gaststute jetzt sogar noch Gruppe-Siegern.

In einem wahren Wimpernschlagfinish widerstand die Stute im Karin Baronin von Ullmann – Schwarzgold-Rennen der vehement angreifenden Red Lips bis zum Ziel, in dem nur ein kurzer Kopf die beiden Kontrahentinnen auf dem Zielfoto trennte. Kurzum: Das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe-III-Rennen über 1.600 Meter war Spannung pur, und Beatrice hatte im Prinzip die komplette Gerade pausenlos unter Druck gestanden.

Fast schienen ihre Felle schon weggeschwommen zu sein, als die Bahnfavoritin Artemisia zur ihr aufschloss, doch rieb die sich letztendlich an der späteren Siegerin früh auf. Erstaunlich dabei nur, mit welcher Coolness Beatrices Jockey Fabrice Veron seinen Job verrichtete. Er ließ sich nie aus der Ruhe bringen. Selbst dann nicht, als Red Lips bereits alles in die Hand zu bekommen schien.

Überglücklich war danach der Besitzer der Gewinnerin, der seines Zeichens auch Intendant der Salzburger Festspiele ist. Und Alexander Pereira ließ bereits durchblicken, dass Trainer Henri Alex Pantall, der am ersten Maisonntag in Köln nun wahrlich nicht seinen ersten Deutschland-Coup landete, mit Beatrice jetzt die German 2.000 Guineas am 2. Juni im Visier hat. In Düsseldorf wird es dann sicherlich auch zu einer Neubegegnung mit Red Lips kommen.

Hinter beiden „Streithennen“ lieferte Calyxa zweifellos die erwartet gute Partie. Und die Münchener Stute Ars nova, eine der Außenseiterinnen im Feld, überraschte höchstpositiv als Viertplatzierte. Die im Vorfeld hochgehandelte Akua‘ da bot hingegen ein eher nur mäßiges Saisondebüt, was allerdings kaum schon das letzte Wort gewesen sein muss. Die von ihr bis dato besetzte Favoritenrolle für die German 1.000 Guineas ist sie allerdings fürs Erste einmal los.

Wer vor 12 Jahren den ersten Benefizrenntag zu Gunsten des Kinderschutzbundes Köln erfand, hat fraglos etwas ins Rollen gebracht. Die Idee von einst entwickelte sich nämlich schnell zu einem Volltreffer. Menschen über Menschen waren auch jetzt wieder herausgekommen in den Weidenpescher Park. Bei veritablem Kaiserwetter erlebten 15.500 Besucher einen Renntag wie aus dem Bilderbuch.

Sie erfreuten sich besonders am Defilee der dem Anlass entsprechend wieder so zahlreich erschienenen Prominenz, die den Renntag für den guten Zweck unterstützte. Mit dazu zählte u.a. die RTL-Moderatorin Birgit Gräfin von Bentzel, die am Ende des Tages das traditionelle Promi-Rennen auf Islandpferdchen der SAGA Reitschule Aegidienberg gewann und mächtig gefeiert wurde.

Rundum herrschte auf der Bahn nur gute Stimmung, und im XXL-Kinderland erreichten Trubel und Lautstärken zuweilen absolute Spitzenwerte. Äußerst zufriedene Mienen über eine gelungene Veranstaltung sah man überall. Insbesondere auch bei Oberbürgermeister Jürgen Roters, dem Schirmherrn der Veranstaltung, und beim Hausherrn, dem Kölner Renn-Vereins Präsidenten Eckhard Sauren.

Angela Roters, die Vorsitzende des Fördervereins des Kinderschutzbundes, freute sich über die zahlreichen Spender, die ihre Brieftaschen und Portemonnaies öffneten für all jene Kölner Kinder, die einer besonderen Hilfe bedürfen. Summa summarum war auch der diesjährige Benefizrenntag zu Gunsten Kinderschutzbundes Köln ein rundum gelungener Event. Fortsetzung folgt, spätestens 2014.

Doch im Weidenpescher Park rüstet man jetzt erst einmal für den Pfingstmontag (20.Mai) und das Mülhens-Rennen, den Klassiker für die Hengste im Saisonprogramm des Kölner Renn-Vereins.

Champions League

Weitere News

  • Der neunte Wertungslauf der German Racing Champions League mit hiesigen Spitzengaloppern

    8 Starter im Preis von Europa genannt

    Köln 18.09.2017

    Nach dem heutigen Streichungstermin sind noch acht Pferde für das Kölner Traditionsrennen genannt.

  • 133. Deutsches St. Leger in Dortmund geht an Auenqueller Dreijährigen

    Oriental Eagle fliegt allen davon

    Dortmund 17.09.2017

    Von der Spitze aus gewann der dreijährige Oriental Eagle den Preis des Gestüts Wittekindshof – 133. Deutsches St.Leger– eines der sogenannten fünf klassischen Rennen in Deutschland am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund. „Das war mein erster klassischer Sieg“, freute sich der 28-jährige Siegreiter Jack Mitchell, der normalerweise in England reitet. „Ich konnte von vorne alles kontrollieren.

  • Jockey André Best schnappt sich die Top-Rennen des Tages

    Discursus in der Pantall-Erfolgsspur

    Hannover 17.09.2017

    Wenn mal wieder die Jagdhörner auf der Langenhagener Rennbahn erklingen, wie heute zum ersten Rennen, weiß man auch akustisch, dass der Herbst Einzug gehalten hat und Hannovers Galoppsaison so langsam ihrem Finale immer näherkommt. Der traditionelle große Herbsttermin rund um den Großen Preis der Metallbau Burckhardt GmbH fand diesmal unter Wetterbedingungen statt, an denen es rein gar nichts auszusetzen gab. Ein „goldener Herbsttag“, wie er im Buche steht, der augenscheinlich Idealbedingungen für die dreijährige Stute Discursus aus Frankreich schaffte. Denn die beherrschte in der sportlich wichtigsten der insgesamt 10 Prüfungen zuletzt das komplette Geschehen von A bis Z.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm