Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Besucheransturm beim Benefizrenntag

Beatrice entführt Schwarzgold-Rennen nach Frankreich

Köln 5. Mai 2013

Mit einem dritten Platz im vorjährigen Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld hatte Alexander Pereiras dreijährige Beatrice bereits eine beachtliche Visitenkarte in Deutschland abgegeben. Beim Kölner Benefiz-Renntag wurde die französische Gaststute jetzt sogar noch Gruppe-Siegern.

In einem wahren Wimpernschlagfinish widerstand die Stute im Karin Baronin von Ullmann – Schwarzgold-Rennen der vehement angreifenden Red Lips bis zum Ziel, in dem nur ein kurzer Kopf die beiden Kontrahentinnen auf dem Zielfoto trennte. Kurzum: Das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe-III-Rennen über 1.600 Meter war Spannung pur, und Beatrice hatte im Prinzip die komplette Gerade pausenlos unter Druck gestanden.

Fast schienen ihre Felle schon weggeschwommen zu sein, als die Bahnfavoritin Artemisia zur ihr aufschloss, doch rieb die sich letztendlich an der späteren Siegerin früh auf. Erstaunlich dabei nur, mit welcher Coolness Beatrices Jockey Fabrice Veron seinen Job verrichtete. Er ließ sich nie aus der Ruhe bringen. Selbst dann nicht, als Red Lips bereits alles in die Hand zu bekommen schien.

Überglücklich war danach der Besitzer der Gewinnerin, der seines Zeichens auch Intendant der Salzburger Festspiele ist. Und Alexander Pereira ließ bereits durchblicken, dass Trainer Henri Alex Pantall, der am ersten Maisonntag in Köln nun wahrlich nicht seinen ersten Deutschland-Coup landete, mit Beatrice jetzt die German 2.000 Guineas am 2. Juni im Visier hat. In Düsseldorf wird es dann sicherlich auch zu einer Neubegegnung mit Red Lips kommen.

Hinter beiden „Streithennen“ lieferte Calyxa zweifellos die erwartet gute Partie. Und die Münchener Stute Ars nova, eine der Außenseiterinnen im Feld, überraschte höchstpositiv als Viertplatzierte. Die im Vorfeld hochgehandelte Akua‘ da bot hingegen ein eher nur mäßiges Saisondebüt, was allerdings kaum schon das letzte Wort gewesen sein muss. Die von ihr bis dato besetzte Favoritenrolle für die German 1.000 Guineas ist sie allerdings fürs Erste einmal los.

Wer vor 12 Jahren den ersten Benefizrenntag zu Gunsten des Kinderschutzbundes Köln erfand, hat fraglos etwas ins Rollen gebracht. Die Idee von einst entwickelte sich nämlich schnell zu einem Volltreffer. Menschen über Menschen waren auch jetzt wieder herausgekommen in den Weidenpescher Park. Bei veritablem Kaiserwetter erlebten 15.500 Besucher einen Renntag wie aus dem Bilderbuch.

Sie erfreuten sich besonders am Defilee der dem Anlass entsprechend wieder so zahlreich erschienenen Prominenz, die den Renntag für den guten Zweck unterstützte. Mit dazu zählte u.a. die RTL-Moderatorin Birgit Gräfin von Bentzel, die am Ende des Tages das traditionelle Promi-Rennen auf Islandpferdchen der SAGA Reitschule Aegidienberg gewann und mächtig gefeiert wurde.

Rundum herrschte auf der Bahn nur gute Stimmung, und im XXL-Kinderland erreichten Trubel und Lautstärken zuweilen absolute Spitzenwerte. Äußerst zufriedene Mienen über eine gelungene Veranstaltung sah man überall. Insbesondere auch bei Oberbürgermeister Jürgen Roters, dem Schirmherrn der Veranstaltung, und beim Hausherrn, dem Kölner Renn-Vereins Präsidenten Eckhard Sauren.

Angela Roters, die Vorsitzende des Fördervereins des Kinderschutzbundes, freute sich über die zahlreichen Spender, die ihre Brieftaschen und Portemonnaies öffneten für all jene Kölner Kinder, die einer besonderen Hilfe bedürfen. Summa summarum war auch der diesjährige Benefizrenntag zu Gunsten Kinderschutzbundes Köln ein rundum gelungener Event. Fortsetzung folgt, spätestens 2014.

Doch im Weidenpescher Park rüstet man jetzt erst einmal für den Pfingstmontag (20.Mai) und das Mülhens-Rennen, den Klassiker für die Hengste im Saisonprogramm des Kölner Renn-Vereins.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm