Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ideal demonstriert seine Klasse und lässt die Gegner einfach stehen

Große Kulisse in Hoppegarten

Berlin-Hoppegarten 5. Mai 2013

Von den 14 Kandidaten, die auf eine Distanz von 1.600 Meter gingen, schienen drei das BBAG Auktionsrennen Hoppegarten unter sich ausmachen zu können. Denn im Vorfeld hatten sich alle Prognosen und Analysen nahezu immer lediglich mit den Startern Ideal, Daring Storm und Saratino beschäftigt. Hin und wieder war auch Beau Reve genannt worden, der allerdings meist nur für Platz vier. Doch wurde es im Prinzip nur das Rennen eines Pferdes, das des Areion-Sohnes Ideal.

Von den 14 Kandidaten, die auf eine Distanz von 1.600 Meter gingen, schienen drei das BBAG Auktionsrennen Hoppegarten unter sich ausmachen zu können. Denn im Vorfeld hatten sich alle Prognosen und Analysen nahezu immer lediglich mit den Startern Ideal, Daring Storm und Saratino beschäftigt. Hin und wieder war auch Beau Reve genannt worden, der allerdings meist nur für Platz vier. Doch wurde es im Prinzip nur das Rennen eines Pferdes, das des Areion-Sohnes Ideal.


Mit Richard Havlin im Sattel gestaltete sich sein Auftritt auf der Parkbahn vor den Toren Berlins zu einer einzigen Demonstration. Als der 52.000-Euro-Meilentest in die entscheidende Phase trat, ließ der Hengst seine Gegner förmlich stehen, und schon weit vor dem Ziel gab es an seinem zweiten diesjährigen Erfolg für das westfälische Gestüt Hof Warendorf der Familie Leve keinerlei Zweifel mehr.


Saratino lieferte hinter ihm erwartungsgemäß ein gutes Jahresdebüt und wurde Zweiter. Ebenso erfüllte Beau Reve als Vierter die allgemeinen Erwartungen. Die Überraschung des Rennens war sicher der beachtliche dritte Platz des Fährhofers Bolanos, der zügig endete. Enttäuschend hingegen die gesamte Partie von Daring Storm, der in keiner Phase des Rennens seinen Rhythmus fand und völlig unter Form lief, nachdem im März sein Düsseldorfer Debüterfolg noch so viel Eindruck gemacht hatte.


Der eine Zeitlang wohl etwas unterschätzte Ideal hatte vor kurzem insbesondere mit einem dritten Platz im Krefelder Busch-Memorial bereits bewiesen, dass er aus einem ganz gutem Holz geschnitzt sein muss. Außerdem erfuhr sein Kölner Erfolg von Anfang April über den hocheingeschätzten Quixote unlängst noch eine nachträgliche indirekte Aufwertung.


Möglicherweise sattelt Trainer Ferdinand Leve seinen Schützling demnächst im Großen Preis der Dortmunder Wirtschaft, der am 23. Juni zur Entscheidung steht. In Hoppegarten geht es dagegen schon deutlich früher weiter. Bereits am 19. Mai stehen im mit 55.000 Euro dotierten Oleander-Rennen dann die Steher groß im Mittelpunkt.


Champions League

Weitere News

  • Stockholm ist am 30. Juni das Ziel der Amazone

    Rebecca Danz vertritt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Amazonen

    Stockholm/Schweden 17.06.2019

    Am 30. Juni findet in Stockholm (Schweden) der Women Jockeys’ World Cup 2019 statt. Für Deutschland startet die Oberhausenerin Rebecca Danz, die in 5 Galopprennen gegen einige der besten Amazonen der Welt um den Titel "Lady Jockeys’ Thoroughbred World Championship 2019" reitet.

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm