Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ideal demonstriert seine Klasse und lässt die Gegner einfach stehen

Große Kulisse in Hoppegarten

Berlin-Hoppegarten 5. Mai 2013

Von den 14 Kandidaten, die auf eine Distanz von 1.600 Meter gingen, schienen drei das BBAG Auktionsrennen Hoppegarten unter sich ausmachen zu können. Denn im Vorfeld hatten sich alle Prognosen und Analysen nahezu immer lediglich mit den Startern Ideal, Daring Storm und Saratino beschäftigt. Hin und wieder war auch Beau Reve genannt worden, der allerdings meist nur für Platz vier. Doch wurde es im Prinzip nur das Rennen eines Pferdes, das des Areion-Sohnes Ideal.

Von den 14 Kandidaten, die auf eine Distanz von 1.600 Meter gingen, schienen drei das BBAG Auktionsrennen Hoppegarten unter sich ausmachen zu können. Denn im Vorfeld hatten sich alle Prognosen und Analysen nahezu immer lediglich mit den Startern Ideal, Daring Storm und Saratino beschäftigt. Hin und wieder war auch Beau Reve genannt worden, der allerdings meist nur für Platz vier. Doch wurde es im Prinzip nur das Rennen eines Pferdes, das des Areion-Sohnes Ideal.


Mit Richard Havlin im Sattel gestaltete sich sein Auftritt auf der Parkbahn vor den Toren Berlins zu einer einzigen Demonstration. Als der 52.000-Euro-Meilentest in die entscheidende Phase trat, ließ der Hengst seine Gegner förmlich stehen, und schon weit vor dem Ziel gab es an seinem zweiten diesjährigen Erfolg für das westfälische Gestüt Hof Warendorf der Familie Leve keinerlei Zweifel mehr.


Saratino lieferte hinter ihm erwartungsgemäß ein gutes Jahresdebüt und wurde Zweiter. Ebenso erfüllte Beau Reve als Vierter die allgemeinen Erwartungen. Die Überraschung des Rennens war sicher der beachtliche dritte Platz des Fährhofers Bolanos, der zügig endete. Enttäuschend hingegen die gesamte Partie von Daring Storm, der in keiner Phase des Rennens seinen Rhythmus fand und völlig unter Form lief, nachdem im März sein Düsseldorfer Debüterfolg noch so viel Eindruck gemacht hatte.


Der eine Zeitlang wohl etwas unterschätzte Ideal hatte vor kurzem insbesondere mit einem dritten Platz im Krefelder Busch-Memorial bereits bewiesen, dass er aus einem ganz gutem Holz geschnitzt sein muss. Außerdem erfuhr sein Kölner Erfolg von Anfang April über den hocheingeschätzten Quixote unlängst noch eine nachträgliche indirekte Aufwertung.


Möglicherweise sattelt Trainer Ferdinand Leve seinen Schützling demnächst im Großen Preis der Dortmunder Wirtschaft, der am 23. Juni zur Entscheidung steht. In Hoppegarten geht es dagegen schon deutlich früher weiter. Bereits am 19. Mai stehen im mit 55.000 Euro dotierten Oleander-Rennen dann die Steher groß im Mittelpunkt.


Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm