Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sechs Kandidaten proben für das Blaue Band

Derby-Test in Iffezheim

Baden-Baden 7. Mai 2013

Nur noch zwei Monate sind es bis zum wichtigsten Rennen der Saison – das Blaue Band in Hamburg wirft auch am Samstag in Baden-Baden seine Schatten voraus. Denn im Iffezheimer Derby Trial (Listenrennen, 30.000 Euro, 2.200 m, 7. der insgesamt neun Rennen um 16:50 Uhr) steht ein wichtiger Test an.

Vor zwei Jahren setzte sich hier kein Geringerer als Waldpark durch, der anschließend im Derby triumphierte. Mit sechs Kandidaten ist das Aufgebot diesmal zahlenmäßig überschaubar ausgefallen, aber es sind echte Hoffnungsträger dabei. Wie Dr. Christoph Berglars Protectionist (E. Pedroza), der im Ratibor-Rennen 2012 nur ganz knapp den ersten Gruppesieg verfehlte. Damals agierte der von Andreas Wöhler vorbereitete Hengst alles andere als glücklich. Erwartungsgemäß ist er auch gegenüber Saint and Sinner (J. Bojko) die Wahl des Stalljockeys, denn dieser blieb zuletzt in Krefeld einiges schuldig.

Dort imponierte der Ebbesloher Empoli (A. Starke) auf der ganzen Linie. Auch er sollte hier zu den Siegkandidaten zählen. Das gilt ferner für den Ittlinger Leofilo (A. de Vries), der in Frankfurt die Konkurrenz mit großem Speed in den Schatten stellte. Er hat als einziger kein Derby-Engagement, aber das ließe sich über eine Nachnennung ja noch ändern.
Schulz (D. Porcu) ging in Mülheim regelrecht auf und davon. So ganz stark war die Konkurrenz dort nicht, aber der Stil des Erfolges wusste sehr zu gefallen. Und dann wäre da noch der Norweger Diamant (L. Hammer-Hansen), der in seiner Heimat schon fünf Rennen gewann und das große Fragezeichen in dieser Prüfung ist.

Schon mehr als eine Stunde zuvor (5. Rennen um 15:35 Uhr) bestreiten sechs dreijährige Stuten das Iffezheimer Diana-Trial (Listenrennen, 20.000 Euro, 2.000 m). Normalerweise liegen hier alle Trümpfe bei Trainer Peter Schiergen, denn er hat mit Quilita (F. Minarik), die in Berlin-Hoppegarten gerade brillierte, und Next Green (A. Starke), die zuletzt in Düsseldorf noch nicht ganz glücklich war und nun deutlich gefördert sein sollte, zwei Top-Chancen. Viletta (K. Clijmans) sollte nun ebenfalls deutlich besser laufen als bei ihrem Saisoneinstand.

Natürlich bekommen die Wetter auch wieder viel geboten. In der Wettchance des Tages (4. Rennen um 15:05 Uhr, Ausgleich IV, 2.000 m) sind 20.000 Euro in der Viererwette garantiert. Hier sind die Iffezheim-Spezialisten Brummer (R. Piechulek) und Lipanosie (K. Clijmans) im 13er-Feld mit besten Chancen engagiert.

Stattliche 25.000 Euro können Sie in der Dreierwette des 6. Rennens um 16:10 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m) gewinnen. Klarer Favorit dürfte Walkabout (F. Minarik) werden, der als absolutes Meetingspferd gilt.

Schließlich ist die Viererwette des abschließenden 9. Rennens um 18 Uhr (Ausgleich IV, 1.400 m) mit 10.000 Euro ausgestattet. Hier empfehlen wir den formstarken Tasci (J. Bojko) sowie Big Red Dragon (A. Best), der sich hier pudelwohl fühlt, als Bankpferde.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm