Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Millionengalopper und viele Asse in Baden-Baden

Zazou der Star in der Super-Meile?

Baden-Baden 7. Mai 2013

Über 1,1 Millionen Euro Gewinnsumme, sieben Siege bei 25 Starts – die Zahlen über die bisherige Rennkarriere von Zazou sind mehr als beeindruckend. Der Hengst im Besitz des Tschetschenen-Präsidenten Ramzan Kadyrov zählt seit Jahren zur Elite der deutschen Galopper. Vor wenigen Wochen hatte er in der Godolphin Mile am großen Dubai World Cup-Tag zwar keine Chance, aber am Himmelfahrts-Donnerstag gehört der Sechsjährige sicher zum engsten Favoritenkreis in der Badener Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 7. von insgesamt neun Rennen um 16:50 Uhr) in Baden-Baden.

Unter Alexander Pietsch soll Zazou die Schlappe aus Meydan wettmachen, wo er natürlich auf ganz andere Gegner traf. Außerdem kam der Schützling von Waldemar Hickst lahm aus dem Rennen. Nun sollte er gegen zehn Konkurrenten viel besser laufen. Allerdings ist die Prüfung ausgezeichnet besetzt.

Man denke nur an Global Thrill (A. de Vries), der zuletzt in der Frühjahrs-Meile in Düsseldorf eine Reihe der heutigen Gegner schon hinter sich ließ. Wie Neatico (A. Starke), der noch enorm schnell wurde und nun zwei Kilo günstiger in der Partie steht. Oder Point Blank (St. Hofer), der beim folgenden Start als Führpferd für Pastorius im Prix Ganay fungierte. Sommerabend (G. Masure) und vor allem Amarillo (F. Minarik), der dort als Favorit gestartet war, konnten die Erwartungen nicht erfüllen, doch kann das nun schon ganz anders aussehen.

Und dann wäre da mit Indomito (E.Pedroza) ein neuer Konkurrent, der 2012 sogar in Ascot ausgezeichnet lief. Ein hochkarätig besetztes Rennen also, das dank einer 25.000 Euro-Garantieauszahlung in der Dreierwette auch für die Wetter ein Highlight ist.

Im Rahmenprogramm geht es bei den Dreijährigen gleich zweimal um jeweils 10.000 Euro an Preisgeldern. Im 1. Rennen um 13:30 Uhr über 1.400 Meter ist vor allem mit Xenophanes (A. Starke) zu rechnen, der zuletzt in Frankreich ausgezeichnet lief und vor dem ersten Karrieretreffer steht.

Im Pendant über 1.800 Meter (3. Rennen um 14:30 Uhr) sollten Commander Kirk (D. Porcu) und Destor (E. Pedroza) nach ihren starken Ehrenplätzen zuletzt viel Vertrauen finden. Aber auch der Debütant Amanto (A. de Vries) wird gleich viele Anhänger finden.

Das Wettrennen des Tages ist die 4. Prüfung um 15:05 Uhr (Ausgleich IV, 2.400 m) mit einer Garantie-Auszahlung von 30.000 Euro in der Viererwette. Im Riesen-Feld von 17 Pferden sind der in Krefeld nur knapp geschlagene Novillo (A. Starke) und La Padrona (F. Minarik), die in Köln enorm schnell wurde, mögliche Bankpferde.

Auch im abschließenden 9. Rennen um 18 Uhr (Ausgleich IV, 2.800 m) wird die Viererwette (15.000 Euro Garantie) angeboten. Hier ist die Schiergen-Stute Mombasa (M. Fehr) mit einer verlockenden Marke engagiert und neben dem aktuellen Ghlin-Sieger Mistoffelees (A. Starke) stark zu beachten.

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm