Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Baden-Baden: Novellist trifft wieder auf Girolamo

Derby-Revanche beim großen Finale

Baden-Baden 8. Mai 2013

Er war einer der heißesten Derby-Favoriten der letzten Jahre: Dr. Christoph Berglars Novellist galt 2012 im Blauen Band als fast unschlagbar. Doch es kam wieder einmal alles ganz anders. Ausgerechnet hier bezog er seine erste Niederlage gegen Pastorius, doch was diese Leistung dennoch wert war, weiß man spätestens seit dessen Triumph im Prix Ganay.

Mit einem Gruppe I-Coup in Mailand fand der von Andreas Wöhler vorbereitete Novellist schließlich zum Saisonende auf die Siegerstraße zurück. Und am Sonntag gibt der nun Vierjährige im Final-Highlight des Baden-Badener Frühjahrs-Meetings sein mit Spannung erwartetes Saisondebüt 2013.

Im Großen Preis der Badischen Unternehmer (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 16:50 Uhr) gilt der Monsun-Sohn natürlich als Favorit auf die Nachfolge Danedreams, auch wenn er mit Girolamo (Andrasch Starke) einen starken Konkurrenten im achtköpfigen Feld zu schlagen hat. Der Ebbesloher aus dem Stall von Peter Schiergen war im Derby nur ganz knapp hinter Novellist, sicherte sich später den Preis von Europa (Gruppe I) in Köln und hatte es zuletzt im Dubai Sheema Classic sehr schwer. Natürlich besitzt er seinem Widersacher gegenüber einen konditionellen Vorteil.

Ein weiteres Duell in dieser Top-Prüfung erneuern Albrecht Woestes Technokrat (A. Pietsch) und Ex-Derby-Sieger Waldpark (J. Bojko). Denn zuletzt im Preis von Dahlwitz schlug der Hickst-Schützling den Ravensberger, der lange bestechend marschierte. Man darf gespannt sein, wer diesmal weiter vorne ist.
Salon Soldier (F. Minarik) ließ diese Prüfung kurzfristig aus, nachdem er beim Kölner Grand Prix-Aufgalopp noch vor Technokrat eingekommen war. Das dritte Pferd aus dem Quartier von Peter Schiergen ist Silvaner (A. de Vries), der in der Domstadt aber ebenso blass blieb wie der Norweger Sir Lando (L. Hammer-Hansen). Komplettiert wird das Aufgebot von dem Karlshofer Seismos (H. Bentley), der in Iffezheim in seinem Element ist, aber zuletzt im Dubai Gold Cup keine Rolle spielte. 25.000 Euro sind in dieser Prüfung in der Dreierwette als Auszahlung garantiert.

Im Mercedes-Benz-Sprintpreis (Listenrennen, 20.000 Euro, 1.200 m, 5. Rennen um 15:35 Uhr) trauen wir Gerd Zimmermanns Smooth Operator (St. Hofer) zu, den Vorjahrestreffer zu wiederholen. Denn erst vor wenigen Tagen lief er als Dritter in der Silbernen Peitsche in München ausgezeichnet und blieb vor Ferro Sensation (A. de Vries), dem Sensationssieger der Goldenen Peitsche auf dieser Bahn.
Walero (K. Clijmans) wäre auf weicher Bahn ein Faktor. Der ebenfalls von Jens Hirschberger aufgebotene Zarras (F. Minarik) war im Vorjahr enorm gesteigert und hat wie der mit guter Form aus Frankreich kommende Kolonel (H. Bentley) zumindest Chancen auf ein Platzgeld.

Hochspannung herrscht auch vor dem Richard Kaselowsky Memorial (15.000 Euro, 1.000 m, 2. Rennen um 14 Uhr). Ein stattliches Feld von sechs Kandidaten nimmt die erste Prüfung für Zweijährige ins Visier. Vor allem in den Familien von Auenwirbel (K. Clijmans), Key to fun (A. Starke) und Smoke on the Water (St. Hofer) wimmelt es an frühreifen Pferden.

10.000 Euro werden im 1. Rennen um 13:30 Uhr für Dreijährige über 2.200 Meter ausgeschüttet. Hier spricht vieles für Ay No Digas (A. Pietsch), der ein ausgezeichnetes Debüt gab und als Derby-Hoffnung gehandelt wird. Sogar 20.000 Euro stehen über dem 3. Rennen um 14:30 Uhr (Ausgleich II über 1.600 m). In einem Klassefeld könnte Lips Dancer (D. Porcu) noch einmal gewinnen.

Sagenhafte 50.000 Euro sind in der Wettchance des Tages im 4. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich IV, 1.800 m) als Auszahlung in der Viererwette garantiert. Im Riesenfeld von 17 Kandidaten wimmelt es nur so an Siegkandidaten. Wir empfehlen Ihnen als Bankpferde die aktuelle Siegerin Lira (D. Porcu), sowie die aufstrebenden und enorm speedstarken A Mighty Heart (K. Clijmans) und Adenike (A. de Vries).

Die zweite Viererwette (Garantie-Auszahlung 15.000 Euro) wird im 10. Rennen um 18:35 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m) ausgespielt. Die gerade erfolgreiche Sugar Babe (F. Minarik) und die in Köln heranfliegende Late Mute (P. Krowicki) sind mögliche Bankpferde.

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm