Login
Trainerservice
Schliessen
Login

180.000 Euro für Malibu Beach der Höchstpreis

Guter Umsatz bei der BBAG Frühjahrs-Auktion

BBAG 8. Mai 2013

Die BBAG-Frühjahrs-Auktion, diesmal als Auftakt zum Iffezheimer Frühjahrs-Meeting, konnte mit einem soliden und sehr zufriedenstellenden Umsatz aufwarten, vielleicht hat sich auch die neue Terminierung gleich zu Anfang des Meetings als günstig erwiesen. Sicherlich auch sehr interessant ist die Tatsache, dass zahlreiche Pferde mit Nennungen in den großen Auktions-Rennen und einige sogar mit Nennungen während des Frühjahrs-Meetings angeboten wurden sowie im Nachbarland Frankreich prämienberechtigt sind.

Die Zuschlagsrate war gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöht, der Medianpreis von 9.612 Euro bedeutet eine Steigerung um fast 12%, während der Durchschnittspreis von 13.207 Euro ein Plus von knapp 50% bedeutet, wobei man zusätzlich bedenken muss, dass im Vorjahr wesentlich mehr Pferde angeboten wurden. Insgesamt wurden bei 68 Pferden im Ring 45 Lots verkauft und erzielten einen Gesamtumsatz von 594.300 Euro. Die BBAG-Geschäftsführerin Carola Ortlieb konstatierte dann auch mehr als zufrieden, dass „man sehr zufrieden sei mit der Auktion, alles sei sehr gut gelaufen und die internationale Klientel, vor allem auch aus Frankreich sowie durch den Sales Topper aus Japan, sei ein sehr positives Indiz“.

Den Spitzenpreis erzielte im sechsstelligen Bereich mit 180.000 Euro die aus Frankreich entsandte, vom Haras de Bernesq angebotene, zweijährige Mastercraftsman-Stute Malibu Beach aus dem ersten Jahrgang ihres Vaters, die bei Henri-Alex Pantall im Training steht. Als Käufer der Halbschwester des 2012 zweijährig zweimal auf Gruppe-Level erfolgreichen Hannouma-Sohnes Grafelli zeichnet die Gruppe IECA, die im Auftrag einer japanischen Besitzergemeinschaft handelte. 43.000 Euro erbrachte die Katalognummer 60 aus dem Angebot der GTM GmbH, die Andi Wyss zugeschlagen wurde.

Der Dubawi-Sohn ist ein Nachkomme der in den Coronation Stakes als Gruppe I-Siegerin bewährten Kris-Stute Balisada aus der Linie der Championstute Inchmurrin in deren direkter und indirekter Nachzucht man auf den Top-Sprinter Inchinor, die Gruppe I-Siegerin Miss Keller sowie den vorjährigen Zukunfts-Rennen-Sieger Ayaar stößt. 38.000 Euro kostete Mirek Rulec die Lotnummer 37, eine vom Stall Vakantie angebotene, zweijährige Rock of Gibraltar-Stute aus einer Tochter der Tattersalls Gold Cup-Gewinnerin Shiva, während HFTB Racing Agent bei 36.000 Euro den Zuschlag für die von LMGW Bloodstock offerierte Lotnummer 70, einen zweijährigen Sinndar-Sohn namens German Navy aus der unmittelbaren Verwandtschaft des aktuellen Top-Meilers Global Thrill, erhielt.

Bei 34.000 Euro fiel der Hammer für Nummer 44 zugunsten von Alexandra Renz, die die von Horse Interim und Andi Wyss angebotene zweijährige Shirocco-Tochter aus einer Bahri-Dreiviertelschwester-im-Blut zu der zweijährigen Listen-Siegerin River Cara erwarb.

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm