Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Großer Kampf des Schmitt-Galoppers in Dortmund

Primera ist wieder der Erste

Dortmund 9. Mai 2013

Der Düsseldorfer Besitzer Guido Schmitt ist ein echter Glückspilz. Jahr für Jahr landet er mit seinen Pferden Treffer in Serie. Und am Donnerstag freute er sich zunächst über Rang drei seines Combat Zone in der Badener Meile in Iffezheim. Und wenige Minuten später triumphierte sein Primera Vista (dritter Tagessieg für Andre Best) im Großen Preis der Sparkasse Dortmund (Ausgleich I, 15.000 Euro, 1.750 Meter), dem Highlight am Himmelfahrts-Renntag in Wambel.

Unterwegs führte der 29:10-Favorit das Rennen stets an, bekam auf der Geraden jedoch bald Gesellschaft durch Kahoon. Dieser war schon knapp im Vorteil. Aber mit einer erstaunlichen Energieleistung kämpfte sich Primera Vista doch wieder hauchdünn an dem Konkurrenten vorbei. Ever Strong ergatterte Rang drei.

Eine Überraschung gab es in der 10.000 Euro-Prüfung für Dreijährige, denn die Wöhler-Stute Francine (76:10, J. Bojko) überbot ihre Debüt deutlich und hatte mit Zaunkönig und Tech Terz nicht die geringsten Probleme. Enttäuschend nur Fünfter wurde der Favorit Rosentor, der schon schlecht abgesprungen war und nie in die Partie fand. Mit der 15:10-Favoritin Inohla legte das Team Bojko/Wöhler gleich anschließend in einem 2.400 Meter-Rennen nach.

Einen hochklassigen Dreijährigen dürfte man auch mit dem Wittekindshofer Saloon Day (24:10, Andre Best) in einem 2.000 Meter-Rennen gesehen haben. Denn Start-Ziel legte der Schützling von Mario Hofer gegen Stürmer und Andarta immer wieder bequem zu. Der Gewinner hat sogar noch ein Engagement im Derby. Einen absoluten Spaziergang legte die Ittlingerin Anaita (A. Best, 15:10) in einer 1.750 Meter-Prüfung hin.

Nach mehr als beachtlichen Vorjahresformen und einem allerdings schwachen Saisondebüt galt die Sholokhov-Tochter Garina aus dem Stall von Christian Zschache in einer 1.550 Meter-Prüfung für Dreijährige in Magdeburg als heiße 15:10-Chance. Und Start-Ziel behielt sie unter Cesare Tessarin locker die Oberhand gegen Rabea Blue. Auf beiden Bahnen herrschte Massenbesuch.

Der mit 7.200 Euro stattlich dotierte Ausgleich III wanderte an den von Rudi Storp trainierten Carlos Moheba (56:10, S. Brüggemann) , der Indian Lovesong und Olesko hinter sich ließ.

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm