Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Internationales Super-Feld im Mehl-Mülhens-Rennen

Der Klasse-Klassiker am Mammut-Tag

Köln 16. Mai 2013

Es wird der vielleicht längste Tag in der jüngeren Geschichte des Kölner Renn-Vereins: Der Pfingstmontag in der Domstadt wird zu einer Mammutveranstaltung. Denn insgesamt erwarten die Fans zwölf Prüfungen von 14:40 Uhr bis 20:30 Uhr (sechs Prüfungen ab 17:55 Uhr werden nämlich über die PMU nach Frankreich übertragen). Und mit dem Mehl-Mülhens-Rennen - German 1.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 17:55 Uhr) steht der erste Klassiker dieser Saison auf dem Programm.

Das sensationelle Elferfeld-Feld lockt sieben Gäste und vier heimische Pferde an. Dreimal hintereinander gaben die Pferde aus dem Ausland den Ton an, und so stark wie diesmal war das Aufgebot kaum schon einmal.

Der stärkste Kandidat auf dem Papier könnte Law Enforcement (S. Levey) aus dem Vorzeige-Quartier von Richard Hannon sein. Der Hengst gewann 2012 das Gran Criterium in Mailand und war sehr guter Fünfter im UAE Derby am Dubai World Cup-Tag.

Godolphin-Coach Saeed bin Suroor setzt auf Tawhid (M. Barzalona), der in den Craven Stakes in Newmarket Vierter wurde und hier ebenfalls eine allererste Chance hat. Ayaar (M. Harley/M. Channon) ist noch von seinem Sieg im Zukunfts-Rennen in Iffezheim bestens bekannt. Doch er war jüngst ohne Möglichkeit. Boomshackerlacker (P. Cosgrave/G. Baker) wurde Dritter im Criterium de Maisons-Laffitte, ist aber sicher nicht die schärfste Waffe aus England. Auch die Französin Peace At Last (F. Veron/H.-A. Pantall) kann nur überraschen.
Besser gefällt One Word More (S. Drowne/Ch. Hills), der im Vorjahr einmal hinter dem späteren französischen Pole-Sieger Style Vendome einkam und sich gerade in Kempton auszeichnete. String Theory (M. Botti/A. Kirby) imponierte beim Sechs-Längen-Erfolg in Kempton.

Von den hiesigen Kandidaten dürften der Auenqueller Global Bang (A. de Vries) und Margot Herberts Royal Fox (eine Riesen-Chance für Amateur-Champion Dennis Schiergen auf seinen ersten klassischen Sieg) am stärksten sein. „Jedes deutsche Pferd muss ja fast zwei Gäste aus dem Ausland bezwingen“, scherzt Trainer Peter Schiergen. „Royal Fox hat ein Sieglosenrennen in guter Manier gewonnen. Hier wird es natürlich deutlich schwerer. Aber wir haben eine hohe Meinung von ihm. Dennis sitzt auf Wunsch der Besitzerin im Sattel. Er ist zwar Amateur, reitet aber wie ein Profi.“
Global Bang endete im Krefelder Dr. Busch-Memorial enorm stark und unterlag nur gegen Chopin, der gerade auf das Englische Derby vorbereitet wird. Die Stallform von Trainer Mario Hofer hat mächtig angezogen. Royal Fox imponierte bei seinem mühelosen Münchener Erfolg auf der ganzen Linie. Von ihm dürfte noch deutlich mehr kommen. Interessant: Bei beiden Pferden handelt es sich um Söhne des Welt-Champions Manduro.
Limario (A. Pietsch) konnte seinen Sieg im Preis des Winterfavoriten noch nicht bestätigen, darf aber nicht abgeschrieben werden. Mauriac (A. Starke) kann nur überraschen in diesem Elite-Feld. 15.000 Euro sind hier in der Dreierwette als Auszahlung zu verdienen.

Im stattlichen Rahmenprogramm gibt es wieder eine 10.000 Euro-Prüfung für Dreijährige über 2.200 Meter (1. Rennen um 14:40 Uhr). Hier sind die verschiedensten Top-Ställe vertreten. Wie das Gestüt Schlenderhan und Trainer Wilhelm Giedt, die wegen eines Umbaus der Trainingsbahn erst jetzt in die Saison eingreifen. Ihre Hoffnung Ivanhowe (A. de Vries) zog sich bei seinem Start als Youngster schon gut aus der Affäre. Auch Khalid (A. Starke) ist nach zwei Ehrenplätzen fällig.

Die Wettchance des Tages mit 10.000 Euro Garantie-Auszahlung wird im 8. Rennen um 18:30 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m) ausgespielt. Im 12er-Feld könnte Winning Baby (D. Schiergen) zu ihrem ersten Sieg kommen. Die Stute bietet sich als Bankpferd in der Viererwette an.

An diesem großen Tag wird der langjährige Rennkommentator Manfred Chapman feierlich verabschiedet und außerdem als „Turfpersönlichkeit des Jahres 2012“ vom Galopp Club Deutschland geehrt. Auch Trainer Uwe Ostmann wird eine Ehrung nach Ende seiner Karriere zuteil.

Weitere News

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm