Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Pastorius im Singapur-Highlight mit Super-Chancen

Deutscher Triumph im Millionenrennen?

Köln 17. Mai 2013

Neun Jahre sind es her, da sorgte der von Andreas Schütz trainierte Epalo für den bislang einzigen deutschen Triumph im Singapore Airlines International Cup. Doch am Sonntag stehen die Chancen besser denn je für eine Wiederholung eines solchen Mega-Triumphes in dem mit umgerechnet 1,89 Millionen Euro (3 Mio. Singapore-Dollar) dotierten 2.000 Meter-Gruppe I-Rennen auf dem Kranji-Kurs in Singapur. Allein der Gewinner kassiert 1.077.300 Euro.

Denn mit Stall Antanandos Pastorius (O. Peslier) gibt sich Deutschlands aktuell bestes Rennpferd die Ehre, der in Fachkreisen schon als würdiger Nachfolger der Ausnahmestute Danedream gehandelt wird. Und das völlig zurecht, denn im Abschluss an die großen Siege im Derby 2012, Dallmayr-Preis und Preis der Einheit, gewann der von Mario Hofer trainierte Crack vor wenigen Wochen in Longchamp als erstes hierzulande trainiertes Pferd auch den Prix Ganay (Gruppe I).
Pastorius ist also trotz der Startbox 11 zuzutrauen, noch besser als Zazou (Vierter im Vorjahr) abzuschneiden. Die Reise hat er bestens überstanden, wie Trainer Mario Hofer aus Singapur gegenüber German Racing versichert: „Es ist alles gut. Pastorius hat die Reise sehr gut weggesteckt. Er hat dasselbe Gewicht wie zu Hause. Natürlich schwitzt er etwas mehr, aber das ist normal bei dem subtropischen Klima hier. Es wird ein schweres Rennen. Wenn er unter den ersten Dreien landet, dann ist alles okay."

Besitzer Franz von Auersperg erklärte am Mittwoch unmittelbar vor seinem Abflug: "Pastorius hat gut gearbeitet und scheint bestens drauf zu sein. Es gibt keine Probleme."

Natürlich wird hier erneut viel verlangt – einer der Hauptgegner könnte Godolphins Hunter’s Light (S. De Sousa) sein, der in Dubai in großer Form agierte und nur im World Cup keine Chance besaß. Dort landete der Engländer Red Cadeaux (G. Mosse) vor ihm, der mit gewaltigem Speed noch auf den Ehrenrang vorstieß.

Aber auch der Hong Kong-Chinese Military Attack (Z. Purton) ist als Gewinner des Audemars Piguet QE Cup Ende April noch in bester Erinnerung. Singapurs Champion-Meiler und –steher Better Life (A. Munro), der in Australien trainierte Ex-Schlenderhaner Mawingo (H. Bowman) sowie der Ex-Franzose und vor dem Dubai World Cup für einen riesigen Millionenbetrag an Tschetschenien-Präsident Ramzan Kadyrov verkaufte Meandre (K. Ulubaev) wirken im 13er-Feld dieses Millionenrennens ebenfalls sehr gefährlich.

Weitere News

  • Fortuna-Renntag mit großer Autoausstellung der Rheinischen Post

    Wöhler-Crack Fair Mountain Favorit im deutschen Grand-Prix-Aufgalopp

    Düsseldorf 23.03.2017

    Mit dem Fortuna-Renntag startet am Sonntag die deutsche Grasbahn-Galoppsaison 2017 auf der Rennbahn auf dem Düsseldorfer Grafenberg (26. März, Beginn 13 Uhr). Spieler des Zweitligisten Fortuna 95 werden bei verschiedenen Aktionen eingebunden und werden traditionell auch zu einer Autogrammstunde bereit stehen. Außerdem findet im Rahmen des Renntags erstmals eine große Autoausstellung statt, die von der Rheinischen Post organisiert wird.

  • Saisonauftakt in Mannheim mit starker Besetzung

    Mannheim 23.03.2017

    Am Sonntag ist es endlich soweit: Im Südwesten finden die ersten Pferderennen 2017 statt. Austragungsort beim VR Bank Rhein-Neckar-Renntag ist die Waldrennbahn in Mannheim- Seckenheim. Der Badische Rennverein stellte ein Programm zusammen, das besser kaum sein kann, und vor allem das Jagdrennen findet eine sensationell starke Besetzung. Der Andrang der Ställe ist riesengroß, kommen doch insgesamt 73 Pferde an den Ablauf. Es werden sieben Rennen ausgetragen. Ab 13 Uhr geht es los. Der erste Start erfolgt um 14.15 Uhr.

  • Super-Rennen um 30 Mio. Dollar – Ross die deutsche Hoffnung

    Dubai lockt die Welt-Stars an

    Dubai 22.03.2017

    Ein einziger Abend, 9 Rennen, 30 Millionen Dollar – der Renntag um den Dubai World Cup an diesem Samstag ist der große Zahltag auf der weltweiten Galopper-Bühne. Denn Preisgelder in dieser Höhe gibt es nur im Land der reichen Scheichs – allein das Vermögen von Sheikh Mohammed, dem Herrscher und Visionär in Dubai sowie größten Pferdebesitzer der Welt, wird auf 12 bis 18 Milliarden Dollar geschätzt. Mit Hilfe von vielen großen Sponsoring-Partnern lockt hier schon seit 1996 ein Tag der schwindelerregenden Verdienstmöglichkeiten für die Besitzer der schnellen Rennpferde, die im Laufe der Jahre immer weiter gesteigert wurden.

  • Weltranglisten-Erster Arrogate vor dem World Cup-Triumph

    Das Dubai-Rennen der Superlative um 10. Mio. Dollar

    Dubai 22.03.2017

    Es ist das gelobte Land des internationalen Galopprennsports. Nirgendwo sonst gibt es für die Besitzer von Rennpferden so viel Geld zu verdienen wie in der Wüste von Dubai: Am Samstag (25. März) ist es wieder einmal soweit: Auf dem wohl modernsten Kurs der Welt (in Meydan) geben sich die Star-Pferde der verschiedensten Länder und Kontinente und der unterschiedlichsten Hemisphären die Ehre am Dubai World Cup-Tag der Superlative mit neun Millionen-Rennen und einem Gesamt-Preisgeld-Volumen von 30 Millionen Dollar, womit man auf Platz eins auf dem Galopper-Globus steht.

  • Termin für die Renngerichtsverhandlung zum IDEE 147. Deutschen Derby: 03.04.2017 um 14:00 Uhr

    Köln 16.03.2017

    Der Termin für das erneute Renngerichtsverfahren im Derby-Protest wurde heute bestätigt. Das Obere Renngericht hatte den Fall an das Renngericht zurückgewiesen.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm