Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Military Attack in Singapur souveräner Sieger

Pastorius völlig unter Wert geschlagen

Köln 19. Mai 2013

Eines steht völlig außer Frage: Das war nicht der wahre Pastorius, den das Publikum auf der Rennbahn in Kranji zu sehen bekam. Obwohl bei der Präsentation eine der imponierendsten Erscheinungen im Feld, war der als heißer Favorit in den Singapore Arlines International Cup gegangene Gast aus Deutschland bereits endgültig geschlagen, ehe die eigentliche Endphase begonnen hatte. Imponierender Sieger im mit 3 Millionen SGD dotierten Monstre-Rennen wurde der fünfjährige Wallach Military Attack aus Hong Kong.

Bis es ernsthafter zur Sache ging, hatte Pastorius stets recht prominent im Vordertreffen gelegen. Allerdings musste Olivier Peslier im ersten Bogen einen etwas weiteren Weg nehmen, um dorthin zukommen, da Pastorius von einer der äußersten Startnummern auf die 2.000-Meter-Distanz gegangen war. Doch das dürfte letztlich keine Rolle gespielt haben, weshalb der jüngste Prix-Ganay-Gewinner und vorjährige Hamburger Derby-Sieger so früh abgemeldet war. Das war alles viel zu krass und ging auch viel zu schnell, als dass diese Vorstellung in irgendeiner Form stimmen könnte.

Bereits vor Erreichen der Geraden befand sich der Schützling von Trainer Mario Hofer auf dem Rückzug, und am Ende wurde Stall Antanandos Vierjähriger von Olivier Peslier auch nicht mehr groß bemüht und zeitig aufgenommen. Ob es eine Erklärung für diese herbe Niederlage gibt, wird wahrscheinlich erst endgültig feststehen, wenn der Vierjährige wieder zu Hause in seinem Stall in Krefeld sein wird.
Military Attack als souveräner Gewinner war sicherlich keine Sensation, hatte der vom Australier Zac Purton gerittene Wallach doch als zweiter Favorit hinter Pastorius das Rennen aufgenommen. Den irischen Oratorio-Sohn im Besitz von Steven Kit Sing Lo, der in seiner alten Heimat einst den Name Rave trug, hatte Trainer John Moore gerade in den letzten Monaten gewaltig zu steigern verstanden. Der Fünfjährige war nämlich mit immerhin drei frischen Gruppe-Erfolgen im Gepäck in Singapore angereist.

Für dicke Überraschungen sorgten allerdings die Platzierten, wovon der offensichtlich gewaltig unterschätzte Dan Excel als Zweiter sogar noch ein Trainingsgefährte des Siegers ist, sodass der Singapore Airlines International Cup 2013 als absoluter Triumph für Trainer John Moore in die Annalen eingehen wird.

In keiner Weise gerechnet hatte man allgemein auch mit dem hierzulande nach wie vor bestens in Erinnerung gebliebenen Schlenderhaner Mawingo, der als Dritter vor dem südafrikanischen Hengst Lizarre durchs Ziel ging.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm