Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Military Attack in Singapur souveräner Sieger

Pastorius völlig unter Wert geschlagen

Köln 19. Mai 2013

Eines steht völlig außer Frage: Das war nicht der wahre Pastorius, den das Publikum auf der Rennbahn in Kranji zu sehen bekam. Obwohl bei der Präsentation eine der imponierendsten Erscheinungen im Feld, war der als heißer Favorit in den Singapore Arlines International Cup gegangene Gast aus Deutschland bereits endgültig geschlagen, ehe die eigentliche Endphase begonnen hatte. Imponierender Sieger im mit 3 Millionen SGD dotierten Monstre-Rennen wurde der fünfjährige Wallach Military Attack aus Hong Kong.

Bis es ernsthafter zur Sache ging, hatte Pastorius stets recht prominent im Vordertreffen gelegen. Allerdings musste Olivier Peslier im ersten Bogen einen etwas weiteren Weg nehmen, um dorthin zukommen, da Pastorius von einer der äußersten Startnummern auf die 2.000-Meter-Distanz gegangen war. Doch das dürfte letztlich keine Rolle gespielt haben, weshalb der jüngste Prix-Ganay-Gewinner und vorjährige Hamburger Derby-Sieger so früh abgemeldet war. Das war alles viel zu krass und ging auch viel zu schnell, als dass diese Vorstellung in irgendeiner Form stimmen könnte.

Bereits vor Erreichen der Geraden befand sich der Schützling von Trainer Mario Hofer auf dem Rückzug, und am Ende wurde Stall Antanandos Vierjähriger von Olivier Peslier auch nicht mehr groß bemüht und zeitig aufgenommen. Ob es eine Erklärung für diese herbe Niederlage gibt, wird wahrscheinlich erst endgültig feststehen, wenn der Vierjährige wieder zu Hause in seinem Stall in Krefeld sein wird.
Military Attack als souveräner Gewinner war sicherlich keine Sensation, hatte der vom Australier Zac Purton gerittene Wallach doch als zweiter Favorit hinter Pastorius das Rennen aufgenommen. Den irischen Oratorio-Sohn im Besitz von Steven Kit Sing Lo, der in seiner alten Heimat einst den Name Rave trug, hatte Trainer John Moore gerade in den letzten Monaten gewaltig zu steigern verstanden. Der Fünfjährige war nämlich mit immerhin drei frischen Gruppe-Erfolgen im Gepäck in Singapore angereist.

Für dicke Überraschungen sorgten allerdings die Platzierten, wovon der offensichtlich gewaltig unterschätzte Dan Excel als Zweiter sogar noch ein Trainingsgefährte des Siegers ist, sodass der Singapore Airlines International Cup 2013 als absoluter Triumph für Trainer John Moore in die Annalen eingehen wird.

In keiner Weise gerechnet hatte man allgemein auch mit dem hierzulande nach wie vor bestens in Erinnerung gebliebenen Schlenderhaner Mawingo, der als Dritter vor dem südafrikanischen Hengst Lizarre durchs Ziel ging.

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm