Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Manfred Chapman und Uwe Ostmann ausgezeichnet

Ehrung zweier Turf-Größen

Köln 20. Mai 2013

Über Jahrzehnte war er die „Stimme der Rennbahnen“: Manfred Chapman, Rennkommentator in Baden-Baden, Hamburg und auf den meisten nordrhein-westfälischen Rennplätzen, begeisterte mit seinen Renn-Schilderungen die Galopp-Fans. Wegen einer schweren Erkrankung zog er sich im Sommer des vergangenen Jahres vom Mikrofon zurück.

Am Pfingstmontag in Köln wurde Chapman nun vom Kölner Renn-Verein offiziell verabschiedet. Vize-Präsident Ferdinand-Alexander Leisten rühmte die großen Verdienste des seit 1985 in Köln agierenden Sprechers. Oberbürgermeister Jürgen Roters zeichnete Chapman aus.

Aber nicht nur das, denn dem gerade von einem mehrwöchigen Gran Canaria-Urlaub zurückgekehrten Kommentator wurde noch eine ganz besondere Ehre zuteil: Die Mitglieder des Galopp Club Deutschland, der größten Besitzergemeinschaft des Landes, zeichneten Manfred Chapman aus als „Turfpersönlichkeit des Jahres 2012.“

Mit deutlicher Mehrheit verwies Chapman sogar Star-Jockey Andrasch Starke auf den zweiten Platz. Beifall brandete bei der Ehrung auf. Es wurden noch einmal die markantesten Reportagen Chapmans über die Lautsprecher und der Auftritt bei Stefan Raabs Show „TV total“ gezeigt. Keine Frage, ein ganz Großer der Szene tritt nun in den Ruhestand, doch natürlich wird er dem Rennsport auch nach über 30.000 Rennkommentaren stets erhalten bleiben.

Das gilt auch für Top-Trainer Uwe Ostmann, der Ende 2012 seine Karriere beendete und ebenfalls vom Publikum feierlich verabschiedet wurde und die Goldene Ehrennadel des Direktoriums bekam. 1.616 Siege feierte er in seiner großen Laufbahn, deren wichtigste Stationen in bewegten Bildern noch einmal gezeigt wurden. Auch dem Ex-Coach aus Mülheim wurden verdiente Ovationen zuteil. „Hier in Köln hat alles angefangen, da habe ich auch meine Frau kennengelernt“, kommentierte Ostmann, dessen Laudation Vize-Präsident Ferdinand-Alexander Leisten hielt.

Champions League

Weitere News

  • Murzabayev, Pecheur und Delozier dominieren in Dortmund

    Die junge Generation im Sattel punktet

    Dortmund 15.12.2019

    Der Generationswechsel unter den in Deutschland tätigen Jockeys ist auch am dritten Sandbahn-Renntag der neuen Wintersaison auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel deutlich geworden: Gleich vier der sieben Rennen des Tages wurden von den jungen Reitern gewonnen, die in diesem Jahr das Geschehen entscheidend geprägt haben: Bauyrzhan Murzabayev, Maxim Pecheur und Lukas Delozier.

  • Frühschoppen am Sonntag in Wambel mit starken Feldern

    Dortmund 12.12.2019

    Auch der dritte Renntag in der Wintersaison 2019 / 2020 auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen. Sieben Rennen mit insgesamt 78 Pferden treten am kommenden Sonntag, dem dritten Advent, zum „Frühschoppen“ an – denn der erste Start erfolgt bereits um 10:50 Uhr. Der Eintritt – auch für die beheizte Glastribüne – ist wie immer im Winter frei. Es ist der vorletzte Renntag des Jahres in Dortmund – vor dem großen Finale am 29. Dezember in Wambel.

  • Say Good Buy und Sound Machine reisen nach Doha

    Ein STARKEs Katar-Duo

    Doha/Katar 11.12.2019

    Noch gut eine Woche bis zu den nächsten Wüsten-Highlights mit deutscher Beteiligung: Am 21. Dezember steuert Eckhard Saurens Say Good Buy das Qatar Derby an. Der von Henk Grewe trainierte Listensieger greift mit Andrasch Starke in diesem mit 500.000 Dollar dotierten Highlight in Doha an.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm